Palästina
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wichtiger Schritt hin zur Zwei-Staaten-Lösung

Schweden anerkennt Palästina als Staat



Schweden wird Palästina als eigenständigen Staat anerkennen. Dies gab der schwedische Premierminister Stefan Lofven laut Reuters an einer Pressekonferenz bekannt. Mit diesem Schritt will die schwedische Mitte-Links-Regierung die Zwei-Staaten-Lösung vorantreiben und zu einer Befriedung der Region beitragen, so Lofven. 

Die Zwei-Staaten-Lösung sei der einzige Weg, den Konflikt zwischen Israel und Palästina zu lösen, sagte Lofven während seiner Inaugurationsrede im schwedischen Parlament. Dabei müsse internationales Recht eingehalten werden.

Sympathisanten eines unabhängigen Palästinas werden den Schritt des schwedischen Premierministers begrüssen. Schweden gilt gemeinhin als verlässlicher und vertrauenswürdiger Partner in internationalen und völkerrechtlichen Belangen und spielt eine wichtige Rolle in der EU-Aussenpolitik. Es ist deshalb davon auszugehen, dass sich andere Staaten am Vorbild Schwedens orientieren werden.

Kritik wird wohl aus Israel und aus den USA laut werden.

Innerhalb der EU haben einige Länder Palästina als eigenständigen Staat anerkannt, darunter Ungarn, Polen und die Slowakei. Allerdings haben die betreffenden Staaten den Beschluss gefasst, bevor sie dem Staatenbund beigetreten sind.

Die UNO-Generalversammlung hat einen unabhängigen palästinensischen Staat bereits 2012 de facto anerkannt. Entscheide der UNO-Generalversammlung sind völkerrechtlich jedoch nicht bindend. (wst/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zusammenstösse zwischen Polizei und Palästinensern in Jerusalem

An der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem haben sich palästinensische Gläubige Zusammenstösse mit der israelischen Polizei geliefert. Die Palästinenser protestierten mit der Aktion gegen die Besuche von Juden an der heiligen Stätte während des Ramadan.

Der Direktor der Moschee, Omar al-Kiswani, warf Israel vor, eine Vereinbarung missachtet zu haben, wonach Besuche von Juden in den letzten zehn Tagen des Ramadan untersagt seien.

Die Moschee-Besucher verbarrikadierten sich laut israelischer Polizei am …

Artikel lesen
Link zum Artikel