Promotion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hausberg im Doppelpack: Aus der richtigen Perspektive gesehen, spiegelt sich der 3073 Meter hohe Bristen von der anderen Talseite her auf dem ruhigen Arnisee. Marcus Gyger

Promotion

Wasserspiel in unberührter Natur

Geniesse den Sommer am, in und auf dem Wasser. Vom Gletscher über Bergbäche zu Wasserfällen, Flüssen und Seen bietet die Zentralschweiz zahlreiche Möglichkeiten für eine erfrischende Abkühlung. Überzeuge dich von der Luzerner Sommerfrische!

Arnisee - Ein Bergsee wie aus dem Bilderbuch

Swissfamilyfun Familie am grillieren an der Grillstelle am Arnisee mit dem Bristen im Hintergrund.

Mit dieser Aussicht brätelt sich die Wurst gleich doppelt so gut. Elmar Bossard

Bereits die Fahrt vom Mittelland her ins enge Reusstal vermittelt einen Vorgeschmack, was Ausflügler im Kanton Uri erwartet: schroffe Felswände, stahlblaues Seewasser und kleine, urtümliche Holzhäuser. Für eine gemütliche Wanderung bietet sich Amsteg als Ausgangsort an. Mit der gelben Luftseilbahn geht es hoch zum pittoresken Arnisee, der noch als Geheimtipp gehandelt wird. Aus Sicherheitsgründen ist Baden im Bergsee nicht erlaubt, dafür laden die Feuerstellen am See zum Bräteln ein. Das Chänzeli liegt nur einen kurzen Fussmarsch vom Arnisee entfernt und begeistert mit einer Aussicht auf den mächtigen Bristen und das Urner Oberland. Mit der roten Bahn geht es zurück ins Tal nach Intschi. Vor dem Nachhauseweg lohnt sich einen Stopp in Altdorf einzulegen und zu Füssen von Wilhelm Tell auf dem Rathausplatz eine Glace zu geniessen.

Den Arnisee entdecken!

Brunnentratsch in der Stadt Luzern

Bild

Dort, wo es plätschert, macht es Spass: Kinder während der Stadtführung. Beat Brechbühl

Luzern verdankt seinen heutigen Wohlstand auch dem Wasser. Vom Fischerdorf entwickelte sich der Ort zu einem wichtigen Handelsplatz und heute zur Tourismusdestination an einem attraktiven See. Wasser bedeutet aber auch Nahrungsquelle, sicherer Transportweg, Energiegewinnung und Erholungsraum. Anlässlich der Stadtführung «Brunnentratsch und Wassergeschichten» folgt man dem Duft des Sees, staunt über das riesige Netz an Brunnen mit bestem Trinkwasser und erfährt, wo Bier gebraut wird. Auch das grosse Reuss-Hochwasser vor 110 Jahren kommt zur Sprache.

Weitere Infos zu Luzern findest du hier!

Schatzsuche auf der Klewenalp

Bild

Rätselspass trifft auf malerische Bergkulisse. Beat Brechbühl

Mit der Goldi-Familiensafari können auch Wandermuffel motiviert werden. Bei dieser Rundreise ist man ungefähr 90 Minuten zu Fuss unterwegs und benutzt während der ganzen Tour fünf verschiedene Transportmittel. Gestartet wird mit der Luftseilbahn von Beckenried auf die Klewenalp. Dann beginnt die spannende Schatzsuche, sodass die Wanderzeit wie im Fluge vergeht. Per Gondelbahn, Postauto und Standseilbahn geht es dann zurück an den See bei Treib. Dann fährt das Schiff wieder zurück nach Beckenried. Hier unbedingt kurz in den See hüpfen.

Hier fängt der Rätselspass an!

Lachend dem Witzwanderweg entlang

Bild

Es darf gelacht werden: Witze versüssen die Wanderung entlang der Muota. Beat Brechbühl

Wandern und Humor: Das passt gut zusammen. Der Muotathaler Witzwanderweg entlang der Muota bereichert mit regionalen Witzen auf 25 Tafeln das eigene Repertoire. Die leichte Wanderung ist abwechslungsreich: So kann man an idyllisch gelegenen Rastplätzen und Feuerstellen den Zmittag einnehmen oder sich für eine Pause unter einem Baum entlang des Flusses setzen. Start oder Ziel ist bei der Standseilbahn Schwyz–Stoos oder in Muotathal. Für eine Abkürzung oder für die Rückfahrt steht auf der parallel verlaufenden Strasse der lokale Bus zur Verfügung.

Mehr Infos zum Witzwanderweg findest du hier!

Energie erleben in der UNESCO Biosphäre Entlebuch

Bild

Seltene Einblicke: Energiegewinnung durch ein Wasserrad. Beat Brechbühl

Von Entlebuch aus führt ein Runderlebnispfad zum Thema «Fluss und Wasser» über 13 Kilometer Richtung Finsterwald. Insgesamt orientieren sechs Plattformen über verschiedene Energiequellen wie Fluss und Wasser, Licht und Sonne, Luft und Wind, Gas und Feuer und Wald und Holz. Für die Runde sollte man über ein wenig Ausdauer verfügen und mindestens vier Stunden einplanen. Der Aufwand lohnt sich: Bei einer Plattform ist beispielsweise die einzige Stelle in der Schweiz zu sehen, an der jemals Erdgas gefördert wurde. Das Loch geht ganze 5289 Meter tief in den Boden.

Hier geht es zum Energie-Erlebnispfad!

Mit dem «Mini-GA» unterwegs in der Zentralschweiz

Mit nur einem Ticket die Zentralschweiz unkompliziert entdecken: Das ist mit dem Tell-Pass möglich. Dieses «Mini-GA» für die Zentralschweiz bietet das ganze Jahr über während zwei bis zehn Tagen unbeschränkte Fahrt mit Bahn, Bus, Schiff und zahlreichen Bergbahnen. Familien profitieren zudem von einem attraktiven Kinderfestpreis.

Neu: Bis am 31. Oktober gehören auch die SBB-Strecken Luzern–Sursee–Reiden und Luzern–Lenzburg zum Tell-Pass-Angebot.

Mehr Infos bekommst du hier!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Schwere Explosion in Beirut ++ Mindestens 50 Tote und 2700 Verletzte

In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat sich am Dienstag eine gewaltige Explosion mit Dutzenden Toten und mindestens 2700 Verletzten ereignet. Über der Stadt stieg am frühen Abend eine riesige Rauchwolke auf. Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete von einer starken Erschütterung im Zentrum und von grossen Schäden. Durch die Wucht der Explosion am Hafen der Küstenstadt gingen Fenster zu Bruch, Strassen waren mit Trümmern und Glasscherben übersät. Grosse Teile des …

Artikel lesen
Link zum Artikel