DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Legales Kiffen in der Schweiz: Wer diese 8 Fragen nicht beantworten kann, muss in den Knast

Badge Quiz

Bild: KANTONSPOLIZEI ZUERICH

Basel, Bern, Zürich, Genf und Winterthur machen vorwärts mit ihren Projekten zum Legal-Kiffen. Dabei haben sie alle eine andere Zielgruppe im Auge. Weisst du, welche Voraussetzungen du wo mitbringen musst, um legal kiffen zu können? 



Quiz
1.Zürich will Cannabis an Teenager abgeben. Was heisst das für dich?
epa04174048 A young woman smokes cannabis during a demonstration calling for cannabis to be legalized at a 420 Day event in Hyde Park in London, Britain, 20 April 2014. According to news reports, the 420 Day originally started in the USA, but has seen worldwide equivalents lately. Every year, it is organized to demand cannabis legalization.  EPA/ANDY RAIN
EPA/EPA
Geil. Ich verkleide mich als Teenager und kiffe so vor mich hin.
Ich eröffne sofort ein U-18-Lädeli an der Langstrasse. In Mettmenstetten werde ich mein Gras eh nicht los.
Ich geh mit dem Ausweis meines Bruders in die nächste Apotheke und lass es mir verschreiben.
Äh nichts, gar nichts heisst das! Ich muss mich weiterhin in der Bäcki hinter einem Baum verstecken.
2.Öppe mau e Ofe isch doch ok. Ab in die Regierungshauptstadt Bern! Gute Idee?
ARCHIVE --- VOR 10 JAHREN, AM 1. AUGUST 2004, WURDE IN BERN DER NEUGESTALTETE BUNDESPLATZ VOR DEM BUNDESHAUS EINGEWEIHT. ZUM BUNDESPLATZ STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- View of the newly designed Parliament Square in front of the Federal Palace in Berne, Switzerland, pictured on September 13, 2004. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Ansicht des neu gestalteten Bundesplatzes vor dem Bundeshaus in Bern, aufgenommen in der Abenddaemmerung vom 13. September 2004.   (KEYSTONE/Gaetan Bally)  *** NO SALES, NO ARCHIVES ***
KEYSTONE
Jawohl! In den «Social Clubs» kann man legal kiffen. Dort werden fertige Joints verkauft, die man dort rauchen kann. Leider nur für über 18-Jährige. Aber die Teenies können ja nach Zürich.
«Social Clubs»? Schön wär's! Die sind zwar in Planung, aber die kommen erst.
Ui, das wird schwierig. Die Stadt sucht bis zu 1000 Berner, die mit einem Kifferausweis in den Apotheken Gras bekommen. Da muss ich dabeisein!
Isch ds nid scho legau?
3.Isch kiffe sowieso nur fransösisch. Avec un Gläsli Fendant à Genève. Ok, wie sieht's in Genf aus?
ZUR MELDUNG DES SCHWEIZER SUCHTPANORAMAS 2016 STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 8. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Stilleben mit Hanfpflanze (Cannabis Sativa) auf einem Balkon in Zuerich im Herbst 2005. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
KEYSTONE
Alles schon legal hier. Genf ist die Vorreiter-Stadt!
Pas de problème à Genève? Eben doch. Genf macht gar nicht mit bei diesen THC-Pilotprojekten.
Ach was! Genf hat das grösste Pilotprojekt in Planung: In der ganzen Stadt soll Cannabis Ende Jahr versuchsweise legalisiert werden.
Hier kommen die «Social Clubs»! In Genf wird's bald Kiffer-Oasen geben.
4.Was ist mit Winterthur?
Platz im Innenhof der Spitalgasse in der Altstadt von Winterthur, Schweiz, aufgenommen am 13. Juli 2007. (KEYSTONE/Gaetan Bally)View of a square in the inner courtyard of the Spitalgasse lane in the old town of Winterthur, Switzerland, pictured on July 13, 2007. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
KEYSTONE
Es geht zwar noch ein bisschen, aber Winti macht Bernève: «Social Clubs» und Abgabe in Apotheken gegen Ausweis.
Winti erlaubt ab diesem Sommer Handel und Konsum. Aber nur an der Eulach. Maximalabstand zum Ufer: 5 Meter.
Die haben glaubs ein bisschen viel gekifft in Winti. Zuerst sagen sie Ja zu einem Pilotprojekt, und jetzt warten sie einfach und gucken, was die anderen Städte so machen.
Winti gehört dänk zu Zürich. Die kümmern sich auch nur um Hardcore-Kifferteenies.
5.In Basel ist doch alles erlaubt was Spass macht! Sicher?
Der
KEYSTONE
Verzell du das em Fährimaa! Alles verboten und kein Kiffer-Projekt in Aussicht.
Die Basler haben Thomas Kessler. Wo Thomas Kessler ist, darf gekifft werden.
Die Basler sind die schnellsten! Ende Jahr soll beim Bundesamt für Gesundheit ein Konzept vorliegen. Zielgruppe: Kiffende Rentner.
Basel plant ein Pilotprojekt. Zum Kiffen eingeladen sind aber nur Erwachsene, die wegen medizinischer Probleme schon seit einiger Zeit Cannabis konsumieren.
6.Das liegt alles noch so weit weg! Was gilt denn jetzt?
A young man smokes a pipe at a rally calling for the legalization of marijuana, in Mexico City, Saturday, May 3, 2014. As part of a global day of marches in favor of legalization, more than a thousand people gathered in a Mexico City plaza to smoke and demonstrate in support of legal cannabis. (AP Photo/Rebecca Blackwell)
AP/AP
Cannabis ist illegal. Eine Ausnahme gilt nur für Mengen bis zu 10 Gramm.
Cannabis ist illegal, ins Gefängnis kann man aber nicht gesteckt werden. Das einzige was droht, sind mächtige Bussen.
Der Anbau und Konsum von Cannabis ist straflos, sofern alles selber verkifft wird.
Der Anbau und Konsum von Cannabis ist straflos, sofern der THC-Gehalt 5 Prozent nicht übersteigt.
7.Welche Möglichkeiten gibt's denn nun?
BARCELONA, SPAIN - AUGUST 22:  Alejandro lights a marijuana joint in a cannabis club on August 22, 2014 in Barcelona, Spain. Under Spanish law marijuana can be consumed and grown for personal use. According to self-regulated Cannabis Associations of Catalonia (FEDCAC) and Cannabis Associations Federation of Catalonia (CATFAC) there are currently more than 650 cannabis clubs in Spain, 55 of which are regulated under the Code of Good Practice  by these associations. The clubs are for members only, who have to be Spanish residents over 21 years of age, and who are introduced to the club by an existing member. More than half of the cannabis clubs can be found in Barcelona, where authorities are have imposed a one-year moratorium on new licenses for cannabis associations and it is searching for new ways to regulate these clubs as they are becoming increasingly popular. (Photo by David Ramos/Getty Images)
Getty Images Europe
Ich hab's! THC-Gehalt unter einem Prozent und wir sind safe!
In der Bäcki hinterm Baum verstecken. Sagte ich's doch.
Sharing is caring. Teilt man einen Joint durch mindestens drei Personen darf die Polizei nicht büssen.
Es gibt keine! Keine Möglichkeit!
8.Mir reicht's, ich wandere aus. Welche Destination wählst du?
epa04200425 A demonstrator smokes a cigarette at Ipanema beach during the Marijuana March in Rio de Janeiro, Brazil, 10 May 2014. Thousands of families with relatives suffering from serious illness, who could be treated with Cannabis derivatives, joined the demonstration calling for cannabis legalization.  EPA/MARCELO SAYAO
EPA/EFE
Uruguay.
Jamaica.
Portugal.
Kolumbien.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel