DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der Sexsucht bis zur Erektionsstörung

«Master of Arts» in Sexologie: Hast du das Zeug dazu?

Die schönste Nebensache der Welt studieren? Das geht! Neuerdings gibt es in der Schweiz den «Master of Arts in Sexologie». Finde raus, ob du die nötigen Grundkenntnisse mitbringst!



Quiz
1.Dass Sexualität eine wichtige Rolle spielt, ist in dem folgenden Zitat festgehalten: «Sexuelle Gesundheit ist untrennbar mit Gesundheit insgesamt, mit Wohlbefinden und Lebensqualität verbunden.» Doch woher stammt der Satz?
epa04603121 Pope Francis greets faithful during the general audience in the Paul VI hall, Vatican City, Vatican, 04 February 2015.  EPA/ETTORE FERRARI
EPA/ANSA
Das ist ein Zitat des Papstes.
who
Die WHO hält dies fest.
Eine Wand voll mit BRAVO-Titelseiten, aufgenommen am Montag, 14. August 2006, in der BRAVO-Redaktion in Muenchen. Seit einem halben Jahrhundert ist die
DPA
Diesen Satz hat «Doktor Sommer» in der Bravo geprägt.
Singer Lady Gaga arrives at the 57th annual Grammy Awards in Los Angeles, California February 8, 2015.   REUTERS/Mario Anzuoni (UNITED STATES  - Tags: ENTERTAINMENT)  (GRAMMYS-ARRIVALS)
X90045
Das ist ein Zitat von Lady Gaga.
2.Auf dem Stundenplan des Studiums der Sexologie steht beispielsweise das Thema Sexsucht. Was glaubst du, wie viele Personen davon betroffen sind?
sexologie
shutterstock
1 Prozent der Männer und 0,5 Prozent der Frauen.
4 Prozent der Männer und 1 Prozent der Frauen.
9 Prozent der Männer und 4 Prozent der Frauen.
Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen, der Anteil liegt bei 3 Prozent.
3.Ab wann spricht man von einer Sexsucht?
sexsucht
shutterstock
Wenn man mindestens einmal pro Tag zum Orgasmus kommen muss.
Wenn man häufiger als einmal pro Tag zum Orgasmus kommen muss.
Wenn der Partner oder die Partnerin dem Wunsch nach Befriedigung nicht mehr nachkommen kann.
Wenn die betroffene Person im alltäglichen Leben dadurch eingeschränkt ist.
4.Männer leben ihre Sexsucht häufig aus, indem sie ins Bordell gehen, Telefonsex betreiben oder Pornografie konsumieren. Wie leben Frauen ihre Sexsucht aus?
sexologie
shutterstock
Genauso wie Männer.
Durch vermehrte Selbstbefriedigung.
Durch Beziehungen zu mehreren Partnern gleichzeitig.
Gar nicht, die meisten Frauen unterdrücken die Sucht.
5.Auch die Erektile Dysfunktion – sprich die Erektionsstörung – ist Thema im Sexologie-Studium. Das Problem betrifft vor allem ältere Herren, aber auch bei jüngeren kommt es vor. Wie hoch ist der Anteil der Betroffenen zwischen 20 und 30?
sexologie
shutterstock
Weniger als 1 Prozent
Zwischen 2 und 3 Prozent
Zwischen 4 und 5 Prozent
Zwischen 6 und 7 Prozent
6.Eine Erektionsstörung kann ein Vorbote für andere Krankheiten sein. Welche Aussage ist richtig? «Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Erektionsstörung oft ein Hinweis...»
sexologie
shutterstock
… auf einen bevorstehenden Herzinfarkt und Schlaganfall ist.
… auf einen Tumor am Hoden ist.
… auf einen Tumor an der Prostata ist
… auf einen Tumor in der Hirnpartie ist, in der die Sexualhormone produziert werden.
7.Nun eine letzte Frage zum Thema Erektionsstörung. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?
erektionsstörung sex
shutterstock
Wer eine Erektionsstörung hat, kann nach katholischem Recht nicht heiraten.
Wer eine Erektionsstörung hat, darf nicht im Playboy abgebildet werden.
Wer eine Erektionsstörung hat, darf nicht als Kandidat in der Sendung «Die Bachelorette» mitmachen.
Wer eine Erektionsstörung hat, darf nicht als Samenspender zum Einsatz kommen.
8.Auch Frauen können eine Dysfunktion haben, die sie daran hindert, Geschlechtsverkehr zu haben. Die Rede ist vom Vaginismus. Wie kommt es zu diesem Problem?
sexologie
shutterstock
Die gesamte Vagina ist von Geburt an viel zu klein. Betroffene Frauen können dadurch nicht mal einen Tampon einführen.
Die Vagina an sich ist gross genug, der «Eingang» ist jedoch von Geburt an stark verengt.
Der Beckenboden und die Vaginalmuskulatur der Frau ist so verkrampft, dass der Scheideneingang verschlossen ist.
Die Frau ist nicht in der Lage, das Vaginalsekret zu bilden, wodurch die Vagina auch bei einer Erektion trocken bleibt und der Geschlechtsverkehr praktisch unmöglich ist.
9.Auch über das Thema Transsexualität wird im Sexologiestudium gesprochen. In welchem der vier folgenden Fälle spricht man von Transsexualität?
sexologie
shutterstock
Eine Person sieht vom äusseren Erscheinungsbild her aus wie ein Mann, seine inneren Organe sind jedoch weiblich (Gebärmutter und Eierstöcke vorhanden).
Eine Person sieht vom äusseren Erscheinungsbild her aus wie ein Mann, seine Geschlechtsmerkmale sind jedoch weiblich (Scheide und Brüste vorhanden).
Der Körper einer Person hat die Geschlechtsorgane beider Geschlechter ausgebildet (Eierstöcke, Gebärmutter und Hoden).
Eine Person ist als Mann geboren worden, wäre aber lieber eine Frau.
10.Wo ist der Beruf des Sexologen genauso normal wie der des Automechanikers?
In den Vereinigten Staaten
In den Vereinigten Staaten
In vielen südamerikanischen Ländern
In vielen südamerikanischen Ländern
In den skandinavischen Ländern
In den skandinavischen Ländern
In Australien
In Australien
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Gift sieht man nicht»: Acht Gespräche und ein Fazit über die Zukunft der Pestizide

Rund um die Schweizer Landwirtschaft entstehen derzeit viele kontroverse Diskussionen. Höchste Zeit, dass du dich selbst auf die Socken machst.

Heute schlüpfst du – ja genau, du – einmal in die Rolle des «Journis» und machst dich auf den Weg, die moderne Landwirtschaft mit ihren Menschen, Pflanzen und Pestiziden besser zu verstehen. Dabei kommst du mit den verschiedensten Geschichten und Informationen in Kontakt: Mit Christof, Olga und Markus redest du über das Produzieren von Schweizer Lebensmitteln, inspizierst dabei sowohl biologisch kultivierte Salatköpfe als auch eine Feldspritze für Pestizide.

Die Verflechtung von Industrie, …

Artikel lesen
Link zum Artikel