DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reisende warten in einer S-Bahn im Hauptbahnhof Zuerich auf die Abfahrt, aufgenommen am 10. November 2004. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Bizarrer Zwischenfall

S-Bahn zu langsam? Lokführer stürmt Führerstand – Zug bleibt stehen



Ein handfester Krach hat in Uster zu einem ungewöhnlichen Zugausfall geführt. Zwei Lokführer waren sich in die Haare geraten, weil der S-Bahn-Zug angeblich zu langsam unterwegs war und vier Minuten Verspätung hatte.

Der Vorfall hatte sich am 26. Mai während der Fahrt einer S15 von Rapperswil nach Uster ereignet, wie SBB-Sprecher Daniele Pallecchi auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Tages-Anzeigers» vom Samstag bestätigte. Ein Lokführer, der als Privatperson im Zug sass, regte sich auf, weil der Zug Verspätung hatte und seiner Meinung nach nicht die zulässige Maximalgeschwindigkeit erreichte.

Kurzerhand begab er sich nach vorne zum Führerstand, um sich bei seinem Berufskollegen durch die Scheibe hindurch zu beschweren. Als dies nichts nützte, holte er seinen eigenen Schlüssel hervor und drang während der Fahrt in den Führerstand ein – wurde jedoch von seinem Kollegen energisch hinauskomplimentiert.

Verbale Auseinandersetzung

Unmittelbar nach dem Zwischenhalt, kurz nach 12 Uhr in Uster, begab sich der diensthabende Lokführer in den Passagierraum, um den «Eindringling» zur Rede zu stellen. Dabei kam es zwischen den beiden Lokführern zu einer verbalen Auseinandersetzung und die Bahnpolizei wurde alarmiert. Als an deren Stelle die Stadtpolizei Uster eintraf, war der Lokführer, der privat unterwegs war, bereits nicht mehr vor Ort.

Wegen des Streits konnte die S15 vorerst nicht weiterfahren. Die Passagiere wurden aufgefordert, auf den nächsten Zug umzusteigen. Auseinandersetzungen zwischen Mitarbeitenden seien zwar menschlich, sagte Pallecchi. «Wir bedauern aber sehr, dass die Fahrgäste den Vorfall mitbekommen haben.» Der Vorfall werde nun intern abgeklärt. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Westen von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Westen von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» …

Artikel lesen
Link zum Artikel