DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM THEMA OEFFNUNG DES INTERNATIONALEN PERSONENSCHIENENVERKEHRS AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - An OEBB Nightjet night train travelling from Zurich, Switzerland, to Hamburg, Germany, pictured at Basel SBB railway station, Switzerland, on November 19, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Von Zürich aus fahren Nightjet-Züge nach Berlin, Hamburg und Wien. Bild: KEYSTONE

Rom, Berlin, London? So viele Schweizer wollen mit dem Nachtzug statt dem Flugi reisen



Nachtzüge erleben dank der Klimastreik-Welle ein Revival. Aber wollen die Leute tatsächlich mit dem Schlafwagen durch Europa kurven?

Jetzt zeigte eine im Auftrag des VCS durchgeführte, repräsentative Studie des gfs-Forschungsinstituts: Das Marktpotenzial ist gross.

Bild

Grafik: gfs.bern

In der Umfrage mit 1209 Personen wurden die Leute auch gefragt, in welche Städte sie am liebsten mit dem Nachtzug fahren würden:

Die Top-5-Städte

Derzeit fahren Nachtzüge von Zürich und Basel aus nach Berlin, Hamburg, Wien, Budapest, Prag und Zagreb – betrieben von den Österreichischen Bundesbahnen. Die SBB haben jüngst angekündigt, innert zwei bis drei Jahren mit neuem Rollmaterial wieder eigene Nachtzugverbindungen anzubieten. An welche Destinationen, ist noch unklar.

«Viele Leute wissen gar nicht, dass es etwa Nachtzüge nach Hamburg oder Berlin gibt. Die Angebote wurden in den letzten Jahren viel zu wenig stark beworben», sagt Stéphanie Penher vom VCS zu watson.

Ebenso sei das Vorurteil weit verbreitet, dass Nachtzüge sehr teuer seien. Dies, obschon die billigsten Tickets beispielsweise von Zürich nach Hamburg für 29 Euro angeboten werden. «Es braucht viel Aufklärungsarbeit», so Penher.

Jetzt kommen die rollenden Kapselhotels

Bild

Blick in die Liegeabteile der Zukunft. bild: öbb

Die ÖBB machen derweil vorwärts und nehmen bis 2022 13 neue Nachtzüge in Betrieb. Neben neu designten Liegewagen mit vier Betten und Schlafwagenabteilen mit Dusche und WC wird es Mini-Suites geben: Kleine Ein-Bett-Abteile ähnlich wie in Kapselhotels. (amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fliegen ist nicht immer am günstigsten

1 / 7
Fliegen ist nicht immer am günstigsten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Brisante Doppelrolle: SBB-Topmanager ist auch Verwaltungsrat eines wichtigen Lieferanten

Markus Jordi sitzt in der Konzernleitung der Bundesbahnen - und zugleich im Verwaltungsrat einer Informatikfirma, die Millionenaufträge von den SBB bekommt. Ein Interessenkonflikt?

Unter Bähnlern kursiert ein Scherz: Eigentlich seien die SBB längst ein Informatikkonzern mit Gleisanschluss. Mit einem jährlichen Gesamtvolumen von rund 500 Millionen Franken und über 1000 Fachangestellten gehören sie zu den grössten IT-Arbeitgebern der Schweiz. Ihre Marktmacht als Auftraggeber: erheblich. Jahr für Jahr vergeben die SBB Hunderte Informatikmandate an Drittfirmen.

Doch in der Branche bestehen erhebliche Zweifel, ob dabei die Unabhängigkeit der Bundesbahnen immer gewährleistet …

Artikel lesen
Link zum Artikel