DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei einem Lawinenabgang in Engelberg verstarb eine Person später im Spital. bild: Kapo OW

Mehrere Lawinenunglücke in der Schweiz - zweite Person stirbt im Spital

In den Schweizer Bergen sind am Samstag zahlreiche Lawinen niedergegangen. Auf dem Stoos kam dabei ein Skifahrer ums Leben. In Engelberg wurden mehrere Personen verschüttet, eine verstarb.



Nach den starken Schneefällen vom Freitag besteht in vielen Berggebieten grosse Lawinengefahr. Viel Neuschnee und Triebschnee lägen auf einer ungünstigen Altschneeoberfläche, schreibt das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) am Samstag in seinem Bulletin. «Einzelne Wintersportler können sehr leicht Lawinen auslösen, auch grosse.» Das Institut stuft die Verhältnisse für Schneesport abseits gesicherter Pisten als «sehr gefährlich» ein, auch unterhalb der Waldgrenze.

Das zeigte sich auch am Samstag in den Schweizer Bergen. Auf dem Stoos im Kanton Schwyz ist ein Skifahrer von einer Lawine verschüttet worden und verstarb später an seinen Verletzungen im Spital, wie die Polizei mitteilte. Der 49-Jährige aus dem Kanton Zug war um kurz vor 10 Uhr abseits der Skipisten unterwegs, als sich eine 100 bis 150 Meter breite Lawine löste und den Freerider unter sich begrub.

Am Engelberger Laub ist es kurz vor 11 Uhr ebenfalls zu einem Lawinenabgang gekommen. Gelöst hatte sich diese ausserhalb der markierten Pisten. Dabei wurden mehrere Personen erfasst und teilweise verschüttet, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte. Eine Person musste reanimiert werden und in ein Spital geflogen werden. Dort verstarb sie. Eine weitere Person wurde erheblich verletzt und befindet sich in Spitalpflege. Eine Person konnte unverletzt aus den Schneemassen geborgen werden.

Auch im Kanton Wallis gingen zahlreiche Lawinen nieder, wie die Kantonspolizei auf Twitter schreibt. Weitere seien auch in den nächsten Tagen zu erwarten. Die Behörden warnen davor, abseits der Pisten zu fahren.

(rwa/fmü/gh/mu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heftiger Schneefall in der Schweiz

Amerikaner benutzt Flammenwerfer, um Einfahrt von Eis zu befreien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommt nun die grosse Corona-Öffnung? Diese Punkte diskutiert der Bundesrat heute

Heute hält der Bundesrat seine ordentliche Sitzung ab. Dann diskutiert das oberste Gremium der Schweiz die wichtigsten Punkte. Auf dem Plan steht die Entscheidung zur Vernehmlassung und damit zum Ende des Lockdowns.

Am 18. Januar verschärfte der Bundesrat zuletzt die Corona-Massnahmen für die Schweiz. So wurden zum Beispiel alle Läden geschlossen, die Waren des nicht-täglichen Bedarfs verkauften. Restaurants und Bars sind schon länger von der Schliessungen betroffen. Alle Freizeitbetriebe haben zu. Damit befindet sich die Schweiz wieder in einer ähnlichen Situation wie im März 2020 – nur die Schulen waren vor einem Jahr geschlossen und heute nicht.

Nun scheint die Entwicklung der Fallzahlen günstig, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel