DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oftringer Tierquäler muss mit unbedingter Freiheitsstrafe rechnen



HANDOUT - Ein verendetets Schaf auf einem Hof in Oftringen AG, zur Verfuegung gestellt am Mittwoch, 5. Februar 2020. Im aargauischen Oftringen sind die Behoerden am Dienstag auf einen groesseren Fall von Tierquaelerei gestossen. Der Tierhalter wurde festgenommen. Die noch lebenden Tiere wurden an anderen Orten untergebracht. (HANDOUT KANTONSPOLIZEI AARGAU) NO SALES; DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE PUBLIZIERT WERDEN;

Bild vom Hof des Oftringer Tierhalters. Bild: KANTONSPOLIZEI AARGAU

Ein Tierhalter hat sich am heutigen Dienstag vor dem Bezirksgericht Zofingen AG unter anderem wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei zu verantworten. Der vorbestrafte Schweizer ist auch wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft beantragt eine unbedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten. Anfang Februar 2020 waren bei einer Polizeikontrolle auf dem Grundstück des Mannes in Oftringen AG etliche tote Tiere sowie Tiere, die sich in sehr schlechtem Zustand befanden, aufgefunden worden.

Die Schafe und Ziegen wurden in einem Gehege gehalten, in dem geeignete Fütterungseinrichtungen fehlten. Die vorhandenen Futterkrippen waren zum Teil mit Mist gefüllt, wie die Staatsanwaltschaft festhält.

Zudem lagen im Gehege Glasscherben, Holzpfähle und scharfkantige Drahtgeflechte herum. Ein Schaf war qualvoll verendet, weil es sich in einem solchen Drahtgeflecht verfangen hatte. Den Hühnern standen weder Wasser, Futter noch genügend geeignete Nester für Legehennen zur Verfügung.

Auch die Hunde und Katzen des Beschuldigten wurden in einem stark vernachlässigten Zustand vorgefunden. Der 58-jährige Mann war zunächst festgenommen worden.

Im April 2019 soll er bei einer Kontrolle des Veterinärdienstes den Kontrolleuren den Zugang zum Stall der Legehennen verwehrt und ihnen mit einem Holzknüppel gedroht haben.

Kanton kontrolliert mehr

Der Tierschutzfall erregte viel Aufmerksamkeit - und die Kantonsbehörden wurden kritisiert, weil sie nicht rechtzeitig durchgegriffen hatten. Als Konsequenz verstärkten die Behörden die Kontrollen und bauten ein internes Monitoring der auffälligen Tierhaltenden auf.

Der kantonale Veterinärdienst nimmt nach eigenen Angaben nun bei Betrieben «konsequent unangemeldete und risikobasierte Kontrollen» vor. Die Behörden gehen auch Meldungen aus der Bevölkerung nach.

Im vergangenen Jahr stellte der kantonale Veterinärdienst in 20 Nutztier- und 113 Heimtierhaltungen Tierschutzverstösse fest. Der Veterinärdienst reichte jeweils Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft ein. Für 4 Nutztier- und 14 Heimtierhalter wurden Tierhalteverbote erlassen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel