DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christoph Mörgeli provoziert mit Abstimmungs-Tweet



Kurz vor der Stunde Null mobilisieren zahlreiche Politiker, Aktivisten und Stimmbürger ein letztes Mal. Die einen mit mehr, die anderen mit weniger Fingerspitzengefühl. Christoph Mörgeli, seines Zeichens ehemaliger Nationalrat und gebranntes Kind, was Social Media angeht, rief am Samstagabend auf Twitter dem Stimmvolk in Erinnerung: «Bitte nicht vergessen: Neben Ja zur Durchsetzungsinitiative auch Ja zur zweiten Gotthardröhre», sonst, so Mörgeli, käme es zu Verkehrsstaus bei Ausschaffungen. 

Die Reaktionen der Twitter-Gemeinde liessen nicht lange auf sich warten. Man sollte in betrunkenem Zustand keine Tweets schreiben, empfiehlt ein User, ein anderer wünschte sich, man könnte gewisse Schweizer Politiker des Landes verweisen, ein dritter beklagte den «widerlichen Humor».

Im vergangenen Herbst sorgte Mörgeli mit einem Post auf Facebook für Empörung. Über das Bild eines überladenen Flüchtlingsschiffs schrieb Mörgeli in Anspielung auf die Flüchtlingskrise: «Die Fachkräfte kommen». Der zynische Tweet löste eine Welle der Entrüstung in den sozialen Netzwerken aus und trug dem SVP-Politiker eine temporäre Sperre durch Facebook ein. (wst)

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abstimmung zur zweiten Gotthardröhre

Gotthard-Abstimmung: Sind zwei Röhren wirklich sicherer?

Link zum Artikel

Das grosse Gotthard-Duell: «Wir wollen die Sicherheit erhöhen» – «Es geht in Richtung Salami-Taktik»

Link zum Artikel

Pedro Lenz erklärt mit seinem «Röhrenblues» was er von einer zweiten Gotthardröhre hält

Link zum Artikel

Streit um zweite Gotthardröhre: Darum propagieren die Gegner den Bahnverlad

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer kriminell wird, fliegt raus? Von wegen: Mit der Durchsetzungs-Initiative drohen lange Verfahren

Geht es nach dem Willen der SVP, sollen straffällige Ausländer schnell ausgeschafft werden. Die Umsetzung ihrer Initiative aber dürfte kompliziert und teuer werden.

Ein junger Türke, der fast sein ganzes Leben in der Schweiz verbrachte, wird mehrfach straffällig. Das Bundesgericht ordnete seine unbefristete Ausschaffung an. Der Türke wehrt sich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) und erhält Recht. Darauf wird der Landesverweis auf zehn Jahre reduziert. Auch dieses Verdikt akzeptiert der Verurteilte nicht, er geht erneut nach Strassburg und gewinnt vor dem EGMR ein zweites Mal.

Es handelt sich nicht um ein fiktives Beispiel. Der Fall …

Artikel lesen
Link zum Artikel