DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Ausländer leben in den extremsten DSI-Befürworter-Gemeinden (viele sind es nicht...)

In Horrenbach-Buchen (BE) stimmten 90,2 Prozent der Bewohner für die Durchsetzungsinitiative. In Horrenbach-Buchen leben 3 Ausländer.



In der Bauerngemeinde Horrenbach-Buchen oberhalb von Thun versteht man sich. Das Örtchen, das zu 60 Prozent von Geldern aus dem kantonalen Finanzausgleich lebt, wurde seiner zweifelhaften Berühmtheit einmal mehr gerecht:

94 Prozent stimmten hier im Jahr 2014 für die SVP-Masseneinwanderungsinitiative, bei den Nationalratswahlen 2015 stimmten 84,5 Prozent für die SVP und am letzten Sonntag stimmten 90,2 Prozent der 250 Einwohner Ja zur Durchsetzungsinitiative (DSI). Im Ort leben drei Ausländer –  ein Portugiese, ein Holländer und ein Deutscher. 

In den restlichen vier Top-Zustimmer-Gemeinden sieht es ähnlich aus. Der Ausländeranteil liegt zwischen 0 und 23,6 Prozent. Im Tessiner Dörfchen Gresso leben 41 Menschen und keine Ausländer, über 85 Prozent stimmten aber Ja zur DSI. 

Die Ausnahme der Regel bildet Zwischbergen. Dort wollten trotz 21 Ausländern eine Mehrheit die DSI annehmen. 

Top 5 der DSI-Pro-Gemeinden und ihr Ausländeranteil

Durchsetzungsinitiative und Ausländer

Bild: watson

Anders sieht es in den Top 5 der DSI-Gegner-Gemeinden aus. In Bern, wo die Ablehnung zur DSI am schweizweit höchsten lag (82,7 %), sind fast ein Viertel der Einwohner Ausländer (24,9 Prozent). Im zweitplatzierten Ennetbaden mit seinen 2559 Einwohnern leben 743 Ausländer, 22,5 Prozent. 

Die Ausnahme hier macht das graubündner Dörfchen Tschappina. Hier leben 7 Ausländer (5,5 Prozent) und bloss 20 Prozent der Stimmberechtigten wollten die Initiative annehmen. 

Top 5 der DSI-Gegner-Gemeinden und ihr Ausländeranteil

Durchsetzungsinitiative und Ausländer

Bild: watson

Ähnlich sieht es bei der Kriminalität aus. Tendenziell hat die DSI in jenen Bezirken mehr Zustimmung erhalten, in denen Kriminalität tiefer ist, wie der Studentenblog politan.ch analysiert. 

(rar)

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die USA impfen im Eiltempo: «ein neuer Rekord»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel