Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Luftpolizei der «besten Armee der Welt» ist nun immer einsatzbereit



Es ist so weit: Ab Donnerstag wird die Schweizer Luftpolizei rund um die Uhr in Bereitschaft sein. Ab dann sind zwei bewaffnete Kampfflugzeuge 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche innert höchstens 15 Minuten einsatzbereit, wie die Armee am Dienstag mitteilte.

Damit sei das Projekt Luftpolizeidienst 24 (LP24) erfolgreich und termingerecht umgesetzt. LP24 geht auf eine Motion von alt Ständerat Hans Hess (FDP/OW) aus dem Jahr 2009 zurück. Darin forderte er eine erhöhte Bereitschaft im Luftpolizeidienst – auch ausserhalb der normalen Arbeitszeiten.

Vorführung eines Alarmstarts einer F/A-18 der Schweizer Armee während einer Informationsveranstaltung über den Luftpolizeidienst in Payerne. (Archiv)

So sieht ein Alarmstarts einer F/A-18 der Schweizer Armee aus (während einer Informationsveranstaltung über den Luftpolizeidienst in Payerne, Archiv) Bild: sda

Noch 2015 war die Luftwaffe lediglich zu Bürozeiten einsatzbereit. Der erste Schritt von LP24 erfolgte im Jahr 2016: Während 50 Wochen standen zwei Flugzeuge an Wochentagen von 8 bis 18 Uhr bereit. 2017 wurde diese Präsenz auf 365 Tage ausgeweitet.

Seit Beginn 2019 stehen die Jets bereits von 6 bis 22 Uhr in Bereitschaft und per Ende 2020 erfolgt nun der Ausbau auf 24 Stunden während 365 Tagen im Jahr. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

Armee baut geheime Elite-Einheit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was, wenn das Rahmenabkommen scheitert? Die SP hat konkrete Vorschläge

Zwanzig Jahre lang hielten SP, CVP und FDP die Schweiz in sieben Abstimmungen auf bilateralem Europa-Kurs. Das Rahmenabkommen lässt diese Allianz zerschellen. Das SP-Co-Präsidium hat konkrete Vorschläge, wie es weitergehen könnte.

Spielen wir das Szenario durch, das mit hoher Wahrscheinlichkeit real wird. Livia Leu, neue Staatssekretärin, kehrt Ende März mit den definitiven Ergebnissen ihrer Gespräche zum Rahmenabkommen mit der EU zurück. Sie hat Präzisierungen erreicht. Wirklich überzeugend sind die Resultate aber nicht.

Die Regierung sagt trotzdem Ja. Innerlich sind zwar fünf Bundesräte gegen den institutionellen Vertrag. Die Regierung kommt aber zum Schluss, sie könne die EU-Kommission nach zehn Jahren Diskussionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel