DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armeechef Süssli will mehr Frauen in der Armee – aber noch fehlt die Strategie



Armeechef Thomas Süssli will den Anteil der Frauen in der Armee bis 2030 von heute 0.8 Prozent auf 10 Prozent erhöhen. Die Armee mache schon heute vieles für die Integration von Frauen. Es fehle aber noch eine Gesamtstrategie. Sie werde derzeit erarbeitet.

Der Bundesrat ernennt den obersten Cyberkrieger zum Chef der Armee. Bevor Thomas Süssli Chef der Führungsunterstützungsbasis wurde, war er als Informatiker und Bankmanager tätig.

Armeechef Thomas Süssli. Bild: KEYSTONE

Es sei falsch, Frauen nur als Lösung für das Bestandsproblem der Armee zu sehen. «Wir erleben Frauen in der Armee als speziell motiviert und engagiert. Oft bringen sie auch neue Denkweisen ein», sagte Süssli in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen (Freitagausgabe).

Doch die Geschlechterfrage sei nur ein Aspekt. «Mein Ziel ist eine Schweizer Armee für alle», sagte Süssli. Für alle, die einen Beitrag für die Sicherheit der Schweiz leisten wollten gebe es in der Armee einen Platz – egal welcher Religion, Sprache oder Geschlecht.

--- DIE SCHWEIZER ARMEE IST IMMER WIEDER EIN THEMA IN DER OEFFENTLICHKEIT. KEYSTONE HAT AUS DIESEM GRUND DAS BILDMATERIAL ZUR SCHWEIZER ARMEE AKTUALISIERT UND STELLT IHNEN IN LOSER REIHENFOLGE NEUE THEMENBILDER VERSCHIEDENER ABTEILUNGEN ZUR VERFUEGUNG -- Bei einem Postenlauf lernen Soldaten der Schweizer Armee das Verhalten am Funkgeraet, waehrend der Ausbildung zu Swisscoy Soldaten, in der Naehe der Kaserne in Stans, aufgenommen am 5. Maerz 2014. Die SWISSCOY ist der Verband der Schweizer Armee im Kosovo. Er wird im Rahmen der friedensfoerdernden Militaermission KFOR der NATO im Kosovo mit einem Kontingent von maximal 220 Personen von der Schweiz zur Verfuegung gestellt und finanziert. Die Ausbildung dauert je nach Funktion bis zu 3 Monate. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Im Moment sind nur gerade 0.8 Prozent der Armeeangehörigen Frauen. Bild: KEYSTONE

Süssli schloss nicht aus, dass es künftig auch Armee-Imame für Muslime geben könnte. Heute schliesse die Verfassung Ausländer aus. Voraussetzung für den Militärdienst sei das Schweizer Bürgerrecht. Er könne sich aber vorstellen, dass das längerfristig überprüft werde.

Erst kürzlich hatte Süssli gewarnt, bis 2030 könnten der Armee rund 30'000 Soldatinnen und Soldaten fehlen, ein Viertel des Bestandes. Das Nein des Parlaments zum Zivildienstgesetz stelle die Armee vor eine neue Situation. Der Bundesrat wolle wie geplant noch in diesem Jahr in einem Bericht Massnahmen für Zivilschutz und Armee aufzeigen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

1 / 31
Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates
quelle: kompetenzzentrum veterinärdienst und armeetiere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Armee will neue Jets

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Triebwerks-Fail groundet Dutzende F-35 der US Air Force – was das für die Schweiz bedeutet

Die Luftwaffe der USA kämpft weiter mit massiven Problemen beim F-35-Programm: Wegen Triebwerksschäden stehen 40 Stealth-Fighter am Boden. Ein Aviatik-Experte ordnet ein, was die Folgen für die geplante F-35-Beschaffung der Schweiz sind.

Der Lockheed Martin F-35 Lightning bliebt das Sorgenkind der US Air Force. 41 von 283 gelieferten F-35A der US-Luftwaffe sind derzeit gegroundet – weil sie keine funktionsfähigen Triebwerke besitzen. Jeder sechste der Stealth-Fighter steht also am Boden. Diese ernüchternden Zahlen präsentierte Lieutenant General Eric T. Fick, Chef des F-35 Programms, vor wenigen Tagen Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses, wie military.com berichtet.

Diese Bad News aus den USA kommen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel