DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Rekrutenspiel der Schweizer Armee marschiert anlaesslich der Basel Tattoo Parade am Samstag, 23. Juli 2016 durch die Basler Innenstadt. 120'000 Zuschauer verfolgten die ueber 50 Formationen aus dem In- und Ausland. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Das Militärspiel der Schweizer Armee. Diesen Frühling gab es Fälle, in denen Musiker sich Musiker einen Scherz erlaubten: Sie spielten bewusst mit dem falschen Instrument.  Bild: KEYSTONE

Geldstrafe wegen schiefen Tönen: Die Armee büsste schon drei Musiker, die falsch spielten

Die «beste Armee der Welt» kämpft gegen schiefe Töne in der Militärmusik. «Bewusstes Falsch-Spielen wird weder im zivilen noch im militärischen Konzertbetrieb toleriert», so ein Sprecher. Drei Personen wurden dieses Jahr bereits gebüsst.



Bei zweierlei Dingen verstehen Militärangehörige mit hohen Dienstgraden nur bedingt Spass: Bei der Schweizer Nationalhymne, mit der ein Militärspiel jedes Konzert eröffnet, und beim Zapfenstreich, dem traditionellen Schlusspunkt. Hier wird ganz genau hingehört, ob wirklich jeder Ton sitzt.

Bei einem Abschlusskonzert in Landquart war dies offensichtlich nicht der Fall. Ein Schlagzeuger schlug beim Zapfenstreich einen Takt zu spät auf das Becken und «verfälschte» damit das Stück, wie die Armee in der Disziplinarstrafverfügung festhält. Der Falschspieler wurde zuerst mit 500 Franken gebüsst, bevor der Kommandant die Strafe nach unten, auf 150 Franken, korrigierte. Immer noch viel Geld für den Aargauer Studenten.

Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken fielen harsch aus: «Eine Riesenschweinerei», «die Armee ist bescheuert», oder auch: «Nicht zu fassen. Scheiss Willkür!»

Dabei ist die Reaktion der Schweizer Armee verständlicher, wenn man die Vorgeschichte kennt. Der Zapfenstreich wurde schon wiederholt das Opfer von Percussionisten, die ihren letzten WK absolvierten und darum ihrer Kreativität freien Lauf liessen.

Armeesprecher Daniel Reist nennt neben dem aktuellen Fall zwei weitere, die sich ebenfalls dieses Frühjahr ereigneten. Das Interessante: Alle drei Fehler passierten zwar bei unterschiedlichen Abschlusskonzerten von unterschiedlichen Militärspielen und waren von unterschiedlicher Natur – doch – alle drei Fehler passierten an beinahe ein und derselben Stelle im Stück – bei den Soli der Percussionisten.

«Bewusstes Falsch-Spielen wird weder im zivilen noch im militärischen Konzertbetrieb toleriert.»

Daniel Reist, Armeesprecher

Während der Aargauer Militärmusiker schlicht und einfach zu spät sein Solo spielte, griffen die beiden anderen zum falschen Instrument. Einer pfiff bei seinem Abschlusskonzert mit der Trillerpfeife statt zu schlagen, ein weiterer Musikant benutzte eine sogenannte Ententröte, wie die Armee mitteilt.

«Fehler können beim Musizieren immer passieren», sagt Armeesprecher Reist. Sie würden natürlich auch nicht bestraft, doch: «Bewusstes Falsch-Spielen wird weder im zivilen noch im militärischen Konzertbetrieb toleriert.»

Allen drei Musikanten wurde eine Geldbusse aufgebrummt, deren Höhe ihr jeweiliger Kommandant bestimmte. Jene des Aargauer Musikanten fiel mit 150 Franken am höchstens aus. Aufgrund des Datenschutzes dürfe er die genauen Bussen der beiden anderen Percussionisten nicht nennen, sagt Reist, der betont: «Die Massnahme Disziplinarstrafe wurde nicht aufgrund eines musikalischen Fehlers, sondern aufgrund eines absichtlichen Fehlverhaltens ergriffen.»

Doch einiges deutet daraufhin, dass die Armee sich zumindest im Fall des Aargauers irrt. Nico Breuninger, der den Fall publik machte, betont, dass sein Kollege den Fehler unabsichtlich machte. Ein Musikant, der den gleichen WK besuchte und selber am Konzert in Landquart mitspielte, bekräftigt dies: Es sei zwar durchaus üblich, dass die Percussionisten sich in diesem Stück einen Streich erlauben würden, sagt er, bevor er laut lachend ergänzt: «Aber er hat seinen Einsatz einfach nur verpennt.»

So viel Bussgelder kassiert die Schweizer Armee ein

Seit 2004 hat die Schweizer Armee nicht nur die Möglichkeit, ihre Rekruten und Soldaten mit Arrest zu bestrafen, sondern kann ihnen bei Fehlverhalten auch eine Geldstrafe aufbrummen. Davon wird fleissig Gebrauch gemacht. Wie die Armee auf Anfrage mitteilt, werden pro Jahr Geldbussen in der Höhe von rund 550'000 Franken ausgesprochen. Wie hoch die Strafe ausfällt, entscheidet der jeweilige Kommandant, abhängig vom vorliegenden Fall. Ein Disziplinarfehler der im Dienst begangen wird, kann dabei mit höchstens 500 Franken gebüsst werden.

Wenn wir schon von Missgeschicken sprechen – diese 9 sind uns allen schon passiert

Video: watson

Die kreativsten 404-Fehlerseiten: So schön ist es im Web-Nirwana

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel