Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Schweiz kann Brücken bauen»: So wirbt Cassis für einen Sitz im Uno-Sicherheitsrat



Der Uno-Sicherheitsrat leidet derzeit unter einer Blockade. Gerade deshalb ist ein Sitz im Sicherheitsrat in den Jahren 2023 und 2024 laut Bundesrat Ignazio Cassis eine gute Gelegenheit für die Schweiz, ihre Rolle als Vermittlerin auszuspielen.

«Wir sind neutral, gehören keiner Allianz an und können mit unseren Guten Diensten Brücken bauen», sagte Cassis in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» (Freitagausgabe). Die Staaten mit einem nichtständigen Sitz im Sicherheitsrat hätten eine wichtige Funktion.

Bundesrat Ignazio Cassis ist

Bundesrat Ignazio Cassis ist überzeugt, dass ein Sitz der Schweiz im Uno-Sicherheitsrat mit der Neutralität vereinbar ist. (Archivbild) Bild: sda

Sie stellten den Kontakt her zwischen Konfliktparteien und vermittelten unter den fünf ständigen Mitgliedern USA, China, Russland, Frankreich und Grossbritannien. Der Bundesrat sei überzeugt, dass der Einsitz rechtlich und politisch mit der Neutralität der Schweiz vereinbar sei.

Vorsicht bei heiklen Fällen

Andere neutrale und bündnisfreie Staaten wie Schweden oder Österreich hätten ebenfalls bereits mehrfach einen Sitz im Sicherheitsrat gehabt. Cassis schloss nicht aus, dass die Schweiz in heikle Situationen kommen könne. Aber damit könne der Bundesrat umgehen. In solchen Fällen sei besondere Vorsicht geboten.

Die Schweiz könne sich dann zum Beispiel der Stimme enthalten. Aber das werde, wenn überhaupt, nur selten nötig sein. Wichtiger sei die andere Rolle der nichtständigen Mitglieder. Sie trügen dazu bei, dass im Rat Kompromisse und Entscheide zustande kommen könnten.

Cassis warnte davor zu glauben, in der multipolaren Welt brauche es die Uno nicht mehr. Und es würde den Ländern ohne Uno vielleicht besser gehen. Das sei gefährlich. Und das widerspiegle sich auch im Sicherheitsrat. Der fälle zwar die allermeisten Entscheide einstimmig. Aber bei geopolitisch heiklen Themen sei der Rat derzeit wirklich nicht immer in Bestform.

Europapolitik rückt in den Fokus

In der Europapolitik rechne er nicht damit, dass das Schweizer Volk bei der Abstimmung im September über die Begrenzungsinitiative der SVP den bilateralen Weg der Schweiz beenden werde. Die grosse Frage sei, welchen Einfluss die Corona-Pandemie haben werde. Die Krise habe gezeigt, dass das Volk die Freiheit liebe. Der freie Personenverkehr habe einen hohen Stellenwert.

Sollte die Begrenzungsinitiative an der Urne abgelehnt werden, müsse die Schweiz der EU relativ rasch neue Vorschläge für ein Rahmenabkommen unterbreiten. Noch zu klären blieben die strittigen Fragen beim Lohnschutz, bei den staatlichen Beihilfen sowie bei der Unionsbürgerrichtlinie.

Die Gespräche mit den Sozialpartnern und Kantonen liefen. Das Resultat dieser Gespräche solle in einem neuen Vorschlag an die EU münden. Ob die EU darauf eingehen werde, werde sich zeigen. «Wir müssen darauf achten, dass unsere Vorschläge auch für die EU realistisch sind», sagte Cassis in dem Interview weiter. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So war die Schweiz in den Kolonialismus verstrickt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 27.06.2020 01:10
    Highlight Highlight Die Schweiz würde sich besser in der UN-GV dafür einsetzen, dass der Sicherheitsrat umgebaut wird, so dass das Veto-Recht der fünf ständigen Mitglieder deutlich entschärft wird, und somit der Sicherheitsrat und die UN insgesamt spürbar handlungsfähiger wird.

    Die Erosion der UN, ihren Institutionen und des Völkerrechts ist jedenfalls mittel- und längerfristig die grösste Bedrohung für die Souverenität und territoriale Unversehrtheit der Schweiz.

    Da nützen die besten Kampfjets genau nichts, wenn das Völkerrecht mit Machtpolitik ersetzt wird. Das Recht des Stärkeren ist stets stärkstes Unrecht.
  • Abendländer 26.06.2020 17:37
    Highlight Highlight Schickt den Ignazio zurück ins Tessin oder besser noch nach Italien.
  • Beat_ 26.06.2020 16:31
    Highlight Highlight Gibts den auch noch?
  • Super8 26.06.2020 13:13
    Highlight Highlight Cassis gibts ja auch noch...
  • P.Kiesel 26.06.2020 10:23
    Highlight Highlight Bisher hat der Mann ja nicht gerade brilliert. Also bringt er sich mit sowas ins Gerede. Er spekuliert wohl auf den Botschafterposten. Tz tz Ignazio

1. August: 5 Bundesräte sprechen zum Volk – Ueli Maurer will sich spontan entscheiden

Fünf Mitglieder der Landesregierung wenden sich an 1.-August-Feiern in Ansprachen an die Bürgerinnen und Bürger. Diese haben auf 150 Bauernhöfen die Gelegenheit, an einem der traditionellen Brunchs teilzunehmen - alles unter Beachtung der Coronaschutzmassnahmen.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin verbindet am Samstag beides: am Morgen nimmt er in Chur auf dem Hof der Familie Salis zusammen mit einer Delegation des Schweizer und Bündner Bauerverbandes am dortigen Brunch teil. Am Abend gastiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel