DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parmelin betont in Neujahrssprache den Zusammenhalt der Bevölkerung



Bundespräsident Guy Parmelin hat in seiner Neujahrsansprache die Wichtigkeit des Zusammenhalts der Bevölkerung betont, der Schlüssel dazu sei die Bildung. Die Pandemie habe das Leben aller auf den Kopf gestellt.

«Selten haben wir Vergleichbares erlebt: Unsere Tätigkeiten kamen zum Stillstand. Die ganze Gesellschaft befand sich in noch nie dagewesener Isolation», sagte Parmelin am Freitag in seiner Neujahrsansprache im Radio und Fernsehen SRF. Und Vieles bleibe ungewiss zu Beginn des neuen Jahres.

Guy Permelin bei seiner Neujahrsansprache. Bild: sda

Er zeigte sich dennoch zuversichtlich und optimistisch. Denn die Schweiz habe in der Vergangenheit vieles richtig gemacht. Der Wirtschaftsminister verwies darauf, dass «Swiss made» als Inbegriff von Qualität und Zuverlässigkeit gelte.

«Bildung ist im Grunde der Schlüssel für den Zusammenhalt unseres Landes», sagte Parmelin. Bildung sei Voraussetzung für Dialog und Austausch. In einer Zeit äusserst labiler Kräfteverhältnisse garantiere Bildung den Zugang zu Kompromissen. Sie ebne den Weg zum friedlichen Lösen von Konflikten.

Die Schweiz gehe vorwärts und werde auch in Zukunft vorwärts gehen. «Unser gutes Bildungssystem hilft uns dabei, Bildung ist unsere universelle Sprache», sagte er. Es sei ihm wichtig, dass die Schweiz in ihrer Vielfalt geeint sei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bundesratsfoto Photo 2021 «Making-of»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stoppt den Lockdown»: Wer hinter der Petition steckt und welche Chancen sie hat

Innert kürzester Zeit unterschrieben 100'000 Personen die Petition eines Zürchers Jungliberalen. Er fordert das Ende des Lockdowns.

Eine Petition geistert durch das Internet. Das allein wäre nicht weiter der Rede wert, Petitionen gibt es viele, schliesslich kann jede Person in der Schweiz unabhängig von Alter und Herkunft eine solche starten und bei einer Behörde einreichen. Doch diese hier gibt besonders zu Reden: Innert kürzester Zeit ist es den Initiatoren gelungen, 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Der Name «Stoppt den Lockdown» ist Programm. Auf der Homepage schreiben die Initiatoren, dass sich viele Menschen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel