DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste



Die Wahl des Bundesrates ist in der Regel eine diffizile Angelegenheit. Denn die sieben Mitglieder der Landesregierung sollen die unterschiedlichsten Anspruchsgruppen angemessen vertreten: Parteien, Sprachen, Landesteile, Geschlechter, Konfessionen.

Doch wie gut sind einzelnen Interessen tatsächlich repräsentiert? Und welche Kriterien könnten – oder müssten! – bei der Wahl des Bundesrats auch noch mitberücksichtigt werden? Wir haben ein paar Zahlen zusammengetragen und machen ein paar Vorschläge.

Alters-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Heute sind Leute bis 45 Jahre im Bundesrat überhaupt nicht vertreten – Alain Berset ist mit Jahrgang 1972 das jüngste Regierungsmitglied. Dabei stünden den Unter-Vierzigern mindestens drei Sitze zu.

Geschlechter-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Da es in der Schweizer Bevölkerung eine hauchdünne Mehrheit Frauen gibt, müssten im Bundesrat vier von sieben Mitgliedern Frauen sein. Tatsächlich gab es diese Situation bereits einmal: Von November 2010 bis Ende 2011 sassen mit Micheline Calmy-Rey, Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf und Simonetta Sommaruga vier Frauen in der Landesregierung.

Essgewohnheiten-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Einen Vegetarier oder gar einen Veganer sucht man in der aktuellen Landesregierung vergeblich. Dabei hätten die 14 Prozent Vegis in der Bevölkerung Anspruch auf genau einen Sitz.

Auto-Proporz

Repräsentativer Bundesrat Infografiken

Von den Bundesräten sind nur die Dienstwagen bekannt – alle fahren Mercedes, ausser Johann Schneider-Ammann (Audi) und Doris Leuthard (Tesla). Welche Autos sie allenfalls privat fahren, wissen wir nicht. Eine Zauberformel nach Neuimmatrikulationen würde dem Volkswagen-Konzern (VW, Skoda, Audi etc.) zwei Bundesrats-Sitze bescheren, der Peugeot SA (Peugeot, Citroën, Opel etc.) und der BMW Group je einen. Die restlichen Autobauer müssten sich um die verbleibenden drei Sitze balgen.

Links-rechts-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Schluss mit dem ewigen Links-rechts-Getue. Die Sache ist klar: Etwa jeder zehnte Schweizer ist Linkshänder. Das gibt (aufgerundet!) einen Sitze für Linke, der Rest geht an die Rechten.

Sprachen-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Eine Mehrheit in der Schweiz spricht Deutsch, ihr stehen somit vier Sitze zu. Die beiden anderen grossen Landessprachen Französisch und Italienisch kriegen je einen Sitz, der siebte Sitz schliesslich geht an eine andere Sprache – von Albanisch bis Rätoromanisch ist hier vieles denkbar.

Lieblingssport-Proporz

Repräsentativer Bundesrat Infografik

Zeigt sich die offizielle Schweiz heute an einem Sportanlass, muss immer der bedauernswerte Sportminister Guy Parmelin in den sauren Apfel beissen und hingehen. Da könnte sich der Bundesrat besser aufteilen, vor allem, wenn die beliebtesten Sportarten angemessen vertreten wären: zwei Fussball-Freunde, je ein Ski-, Tennis- und Leichtathletik-Fan sowie zwei Anhänger von Randsportarten wie Turmspringen, Seilziehen oder Eishockey.

Konfessionen-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Heute gibt es eine Dominanz von reformierten Kräften im Bundesrat – was in keiner Weise der Realität entspricht. Diese müsste in der Landesregierung folgendermassen widerspiegelt werden: Drei Katholiken, zwei Reformierte, zwei Konfessionslose.

Stadt-Land-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Die Schweizer Grossstädte sind im Bundesrat zurzeit überhaupt nicht vertreten. Didier Burkhalter (Neuchâtel) und Johann Schneider-Ammann (Langenthal) stammen aus kleineren Städten, die restlichen fünf Magistraten sind Landeier. Das muss aufhören! Städte müssen mindestens drei feste Sitze bekommen, die Landgegenden maximal vier.

Haustier-Proporz

Bundesrat Tiere neu

Haustiere in den Bundesrat! Wer den Haustier-Proporz umsetzen möchte, müsste den Katzenhaltern zwei feste Sitze zugestehen, den Hündelern einen, ebenso der Kaninchen-Kanarienvogel-&-Co.-Fraktion einen. Drei Sitze gingen an tierlose Vertreter.

Kinder-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Im derzeitigen Bundesrat sind Kinderlose deutlich übervertreten. Sie sind nämlich gleich zu dritt. Anspruch hätten sie lediglich auf einen Sitz.

Migrations-Proporz

Ein Klick aufs Bild zeigt, wie sich die Situation heute präsentiert.

Alle derzeitigen Bundesräte sind Schweizer durch und durch – schon ihre beiden Elternteile hatten den roten Pass. Dabei hat jeder Dritte in der Schweiz einen Migrationshintergrund. Zeit also, mindestens zwei Bundesräte mit Migrationshintergrund ins Amt zu hieven.

Pendler-Proporz

Repräsentativer Bundesrat Infografiken

Die Schweiz, ein Volk von Pendlern: Die meisten benutzen dazu das Auto, sie sollten im Bundesrat die Mehrheit stellen. Die restlichen Sitze teilen Bahnfahrer, Nutzer des Nahverkehrs und Fussgänger unter sich auf.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel