DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Unbegründete Angriffe»: China kritisiert Schweizer China-Strategie

22.03.2021, 15:54
Wang Shihting
Wang Shihting
Bild: Chinesische Botschaft Schweiz

Der chinesische Botschafter in Bern hat die Schweizer China-Strategie in verschiedenen Medien scharf kritisiert. Er warf der Schweiz Einmischung in innere Angelegenheiten Chinas vor.

«Bedauerlicherweise erhebt die Schweiz in dem Dokument unbegründete Anschuldigungen und Angriffe auf das politische System, die Minderheitenpolitik sowie die Menschenrechtslage in China», sagte der chinesische Botschaft Wang Shihting am Montag in der Sendung «Rendez-vous am Mittag» von Radio SRF.

Der Bundesrat hatte am vergangenen Freitag seine Strategie Schweiz-China 2021-2024 präsentiert. Unter anderem hielt er fest, autoritäre Tendenzen hätten in China in den letzten Jahren zugenommen, ebenso die Repression von Andersdenkenden und die Verfolgung von Minderheiten. Der Bundesrat setzt auf eine eigenständige Politik gegenüber China mit einem konstruktiv-kritischen Dialog - auch zu den Menschenrechten.

Faktisch liegt der Dialog seit zwei Jahren auf Eis. Die USA verfassten damals eine Stellungnahme zur Politik Chinas im Zusammenhang mit der muslimischen Minderheit der Uiguren. 22 Staaten schlossen sich mit einer Unterschrift der Stellungnahme an - dazu gehörte auch die Schweiz. China sagte daraufhin den für August 2019 geplanten Menschenrechtsdialog ab. Auch 2020 fanden keine Gespräche statt.

China bleibt offen für Dialog

China sei immer noch offen, den Menschenrechtsdialog mit der Schweiz weiterzuführen, sagte Wang Shihting in dem Radiobeitrag. Auch die Erneuerung des Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und China hielt der Botschafter für möglich.

Mit Blick auf die muslimische Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang sagte der chinesische Botschafter in einem Interview mit Tamedia vom Montag, in den letzten Jahren habe die chinesische Regierung Massnahmen gegen den Extremismus in Xinjiang unternommen, die sich nicht unterschieden von Anti-Extremismus-Praktiken der USA, Grossbritanniens und Frankreichs.

Dadurch habe sich die Sicherheitslage in Xinjiang deutlich verbessert. «Es gibt dort gar keine Internierungs-, Umerziehungs- oder gulagartige Lager», sagte der Botschafter.

Unterdessen verhängte die EU erstmals seit mehr als 30 Jahren wieder Sanktionen gegen China wegen Verletzungen der Menschenrechte. Die Aussenminister der 27 EU-Mitgliedstaaten beschlossen am Montag in Brüssel Strafmassnahmen gegen Verantwortliche für die Unterdrückung der Uiguren. Wegen Menschenrechtsverletzungen hatte die EU zuletzt nach dem Massaker am Platz des Himmlischen Friedens in Peking 1989 Strafmassnahmen gegen China verhängt.

Schweiz prüft Übernahme von EU-Sanktionen

Eine allfällige Übernahme dieser EU-Menschenrechtssanktionen durch die Schweiz werde derzeit bundesintern diskutiert, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Der Bundesrat habe dazu noch keinen Beschluss gefasst.

Die Schweiz sei weder rechtlich noch politisch verpflichtet, die Sanktionen der EU zu übernehmen. Die Beurteilung erfolge von Fall zu Fall aufgrund verschiedener aussenpolitischer, aussenwirtschaftspolitischer und rechtlicher Kriterien. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Photoshop-Trickserei könnte in der Schweiz gemeldet werden – nur tut das niemand

In Frankreich müssen retuschierte Werbebilder seit 2017 als solche gekennzeichnet sein, in Norwegen hat das Parlament eine ähnliche Regelung gerade beschlossen. Auch in der Schweiz könnten Photoshoptricksereien gemeldet werden. Doch die Beschwerden bleiben bislang aus.

Warnetiketten auf gephotoshoppten Bildern: In Ländern wie Israel und Frankreich ist das bereits Realität, bald kommt auch Norwegen dazu. Im skandinavischen Land müssen gar Influencerinnen und Influencer bald retuschierte Werbebilder als solche kennzeichnen.

Bilder von perfekt gestählten Körpern oder porenfreier und glatter Haut können besonders bei Jugendlichen einen Einfluss auf das eigene Körperbild haben. In einer Befragung im Auftrag der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz bei 13- bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel