DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plastikgeschirr

Der Plastik muss weichen: In Coop-Filialen und Take-Aways gibt es das Besteck nur noch aus Holz. Bild: shutterstock.com

Nur noch Holz: Coop verbannt Plastik-Besteck aus Läden und Take-Aways



Der Detailhändler Coop verbannt Plastikbesteck aus Läden und Take-Aways. Ab kommenden Montag sind Gabel, Messer und Löffel aus Holz – und kosten 10 Rappen.

Das Besteck habe rund 196 Tonnen Plastikabfall generiert, berichtet die «NZZ am Sonntag». Mit der Umstellung nehme man auch ein Kundenbedürfnis wahr.

In einem nächsten Schritt will der Detailhändler auch die Verpackungen für Bowls und Salate angehen. Die Gefässe sollen in Zukunft mit einem höheren Anteil an Recycling-Plastik und dünnerer Schutzfolie entwickelt werden.

Folien von Fleisch, Käse und Chips machen den grössten Kunststoffverbrauch aus. Rund 50'000 Tonnen Plastik landen pro Jahr im Abfall. Dicht dahinter liegen Schalen und Dosen und Kehrichtsäcke (beide 45'000 Tonnen). (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

1 / 7
Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer
quelle: ap/ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz benötigt täglich 67 Tonnen Papier für Pappbecher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die aktuell günstigsten Handy-Abos für Power-User und «Wenignutzer»

Dschungelkompass und die Stiftung für Konsumentenschutz haben laut eigenen Angaben 465 Schweizer Mobilfunk-Angebote analysiert.

Der Internet-Vergleichsdienst Dschungelkompass und die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) haben am Mittwoch per Medienmitteilung über ihre neuste Untersuchung der hiesigen Handy-Angebote informiert.

Das Wichtigste in Kürze:

** Die Angebote «Wingo Swiss» und «yallo swiss flat» seien allerdings zeitlich begrenzte Aktionsangebote. Für «yallo swype» werde eine Kreditkarte oder Twint vorausgesetzt.

Wer zum richtigen Zeitpunkt das richtige Abo abschliesse, könne viel Geld sparen», wird Oliver …

Artikel lesen
Link zum Artikel