Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Prof. Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel. bild: unibas.ch

Virenexperte Neher: «Das Virus hat sich an den Menschen angepasst»



Der Bioinformatiker Richard Neher von der Universität Basel erklärt im Gespräch mit dem «Spiegel» die Auswirkungen der Virusmutation auf Corona-Regeln und Impfungen – und wagt eine Prognose.

«Wir müssen dringend verstehen, wie es zur Mutation gekommen ist und wie es sich ausbreitet»

Richard Neher

Die Mutationen aus Grossbritannien und Südafrika seien nicht die gleichen:

«Das lässt uns glauben, dass sich das Virus in beiden Fällen tatsächlich an den Menschen angepasst hat.»

Richard Neher

Dass Viren mutierten, sei völlig normal. Die Sache sei jetzt aber etwas anders:

«Wir sehen wirklich viele Mutationen in dem relevanten Oberflächenprotein des Virus. Das ist aussergewöhnlich»

Richard Neher

Dazu komme, dass sich gleich zwei Varianten ausbreiten:

«Auf jeden Fall sieht es im Moment so aus, als verbreite sich diese Variante substanziell besser als die bisherigen.»

Richard Neher

Es gebe in der Tat Grund zur Sorge. Aber man müsse auch betonen, dass wir noch über wenige harte Fakten verfügen.

Dass der Impfstoff nun wirkungslos werde, sei unwahrscheinlich, aber man müsse die Situation genau beobachten. «Es ist nicht zu erwarten, dass einzelne Mutationen die Erkennung komplett verhindern.»

«Reisebeschränkungen machen derzeit Sinn», sagt Neher zur Reaktion vieler europäischen Staaten. Denn:

«Ich gehe davon aus, dass die neue Variante schon vielerorts zu finden ist.»

Richard Neher

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

So hätte 2020 ohne Covid-19 ausgesehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel