DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neu gilt eine Maskenpflicht auch f

Ein Bild aus der Vergangenheit: Die Bergbahnen Sörenberg müssen weiter geschlossen bleiben. Bild: sda

Immer mehr Kantone öffnen die Skigebiete – Bergbahnen Sörenberg sind «wütend»



Über die Weihnachtstage liessen zahlreiche Kantone ihre Skigebiete geschlossen. Per 30. Dezember dürfen diverse bekannte Skidestinationen den Betrieb jedoch wieder aufnehmen. Dies, obschon unklar ist, wie sich die epidemiologische Lage in der Schweiz entwickelt. Der R-Wert, welcher einer der beiden Kriterien ist, ob ein Kanton die Skigebiete öffnen darf, hat derzeit eine «beschränkte Aussagekraft», wie Tanja Stadler von der Taskforce am Dienstag mitteilte.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mehrere Kantone erteilen Skigebieten die Bewilligung

Dennoch haben sich die Kantone Glarus, Ob- und Nidwalden, Uri und die beiden Appenzell für eine Öffnung entschieden. Die epidemiologische Lage (sprich der R-Wert) und die Spitalkapazitäten würden diese zulassen, heisst es aus den betroffenen Kantonen.

Etwas stutzig macht unter anderem die Öffnung im Kanton Glarus, wo die vier Intensivpflegebetten mit Beatmung allesamt mit Covid-Patienten belegt sind. Zwar hat es im Kantonsspital noch zwei weitere Intensivpflegebetten, aber ohne Beatmungsgeräte.

Der Glarner Ratsschreiber Hansjörg Dürst gibt denn auch zu bedenken, dass man aktuell im Kanton Glarus so viele Covid-Patienten wie noch nie im Spital behandle. Doch der R-Wert sei deutlich gesunken und man stünde im Austausch mit den Spitälern. Gemäss Dürst ist es wichtig, dass man die Angelegenheit «differenziert» betrachte, wie er gegenüber watson sagt.

Die Personen, welche sich in den kommenden Tagen auf Glarner Pisten verletzen und danach stationär behandelt werden müssten, könne man aller Voraussicht nach an einer Hand abzählen. Zudem würden diese nicht die IPS betreffen, sondern eher die Chirurgie, wo man noch Kapazitäten habe.

epa08906526 (FILE) - Skiers wearing protective masks ski on a slope in the Valais ski area in Verbier, Switzerland, 28 November 2020  (reissued 27 December 2020). A spokesman for the municipality to which Verbier belongs on 27 December 2020 said that hundreds of British tourists have left Verbier despite being under qurantine rules imposed due to a new mutated strain of SARS-CoV-2 coronavirus.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Immer mehr Kantone ziehen nach: Ski- und Snowboardplausch im Wallis. Bild: keystone

In Braunwald, Elm, Andermatt und Engelberg können Wintersportfans ab morgen also wieder auf die Piste. In den Kantonen Bern, Graubünden, Wallis und Tessin wurde der Skiplausch gar nicht erst unterbrochen.

Geschlossene Gebiete reagieren verärgert

Dies verärgert jene Skigebiete umso mehr, welche weiterhin geschlossen bleiben müssen. Sie befinden sich mittlerweile in einer deutlichen Minderheit. So haben die Regierungen in Schwyz und Luzern unlängst beschlossen, bis mindestens zum 8. Januar mit einer Bewilligung zu warten. Weiterhin geschlossen bleiben auch die Anlagen im Kanton St.Gallen.

«Das macht schon wütend. Wir leiden.»

Theo Schnider, Verwaltungspräsident der Bergbahnen Sörenberg

Gross ist der Frust etwa in Sörenberg, Kanton Luzern. Die Luzerner Regierung habe sich «mutlos» gezeigt, schreibt Theo Schnider, Verwaltungspräsident der Bergbahnen Sörenberg in einer Stellungnahme. Man habe an zwei Wochenenden bewiesen, dass das Schutzkonzept funktioniert habe. Man habe sehr viel in ein verantwortungsvolles Produkt investiert und habe zudem top Schneeverhältnisse. «Das macht schon wütend. Wir leiden», so Schnider. «Der Kanton wird sich nun sofort grosse Gedanken machen müssen, wie er den Schaden in Grenzen halten will.» Bei vielen Unternehmen gehe es jetzt nicht mehr um Profit, sondern um die Existenz.

Auch im Kanton St.Gallen drängen die Bergbahnen auf eine rasche Öffnung. «Rundum werden alle Wintersportgebiete geöffnet. Wir können je länger je weniger verstehen, warum gerade die St.Galler Wintersportgebiete geschlossen bleiben sollen», sagt Urs Gantenbein der Wildhaus AG gegenüber tagblatt.ch.

Heinrich Michel von den Bergbahnen in Flumserberg bläst ins gleiche Horn. «Wir erwarten die sofortige Öffnung der St.Galler Skigebiete, nachdem der R-Wert seit Anfang Dezember deutlich und konstant unter dem geforderten Wert 1 liegt.» Ob die Skigebiete in St.Gallen weiterhin geschlossen bleiben, ist derzeit noch unklar. Die Kantonsregierung wird am Mittwoch eine Lagebesprechung vornehmen. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie es aussieht, wenn du deinen Geschmackssinn wegen Covid verlierst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel