DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Läden zu und Homeoffice – diese Verschärfungen plant Berset heute

Der Bundesrat wird heute über weitere Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus informieren. Was Bundesrat Alain Berset vorhat, ist bereits durchgesickert.



Letzte Woche hat der Bundesrat angekündigt, dass er die bestehenden Corona-Massnahmen über den 22. Januar um fünf Wochen verlängern will. Zudem hat er den Kantonen eine Reihe von möglichen Massnahmen vorgelegt.

Gemäss Tagesanzeiger will Bundesrat Alain Berset die Massnahmen nun weiter verschärfen. Sorgen bereitet dem Bundesrat insbesondere die britische Virus-Mutation, die sich hierzulande ausbreitet.

Diese Verschärfungen will Bundesrat Berset

Vorgesehen sind laut eines Berichtes des «Tagesanzeigers» folgende Massnahmen:

Diese Massnahmen hatte der Bundesrat den Kantonen vorgeschlagen

Damit plant Berset mehr oder weniger mit den Verschärfungen, die der Bundesrat den Kantonen letzte Woche vorgelegt hatte:

Bundesraetin Viola Amherd, Bundesrat Guy Parmelin und Bundesrat Ueli Maurer, von links, verlaessen einer Medienkonferenz des Bundesrates am Mittwoch, 18. November 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. Auch in der zweiten Coronavirus-Welle kommt der Zivilschutz zum Einsatz. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen, den Kantonen zur Bewaetigung der Krise ein Kontingent von maximal 500'000 Diensttagen zur Verfuegung zu stellen.(KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Die Kantone ihrerseits hatten bis am Montag Zeit, zu den Plänen Stellung zu nehmen. Dabei wurde bekannt, dass mindestens zwölf Kantone den Bundesrat auffordern, das Heft mittels Notrecht wieder in die Hand zu nehmen und wie im vergangenen März die ausserordentliche Lage auszurufen. Dies schreibt der «Tagesanzeiger».

Zudem hat der Bundesrat den erhöhten Schutz besonders gefährdeter Personen angekündigt. Und er will bekannt geben, welche Massnahmen er trifft, um die wirtschaftlichen Folgen abzufedern. Gemäss Bersets Plänen sollen die betroffenen Unternehmen grosszügiger entschädigt werden als bisher.

Das wissen wir bereits

Die Entwicklung der Coronavirus-Zahlen in der Schweiz ist nicht erfreulich, wie das BAG am Dienstag mitteilte. Deshalb ist damit zu rechnen, dass die Restaurants und Freizeitbetriebe bis Ende Februar geschlossen bleiben. Eine Einführung der Bewegungsfreiheit, wie sie unsere Nachbarn aus Deutschland kennen, ist hierzulande hingegen kein Thema. Das Gleiche gilt für Fernunterricht an Volksschulen.

Bundesrat Alain Berset desinfiziert seine Haende, am Ende einer Medienkonferenz des Bundesrates zur aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus, am Mittwoch, 6. Januar 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

«Händehyschiäne» bleibt weiter wichtig. Bild: keystone

Mit was noch zu rechnen ist

Aktuell gilt die Empfehlung, sich bei privaten Veranstaltungen nur mit Personen aus zwei Haushalten zu treffen. Dies will der Bundesrat ändern. Private Veranstaltungen sollen auf 10 Personen aus nur zwei Haushalten begrenzt werden. So sehen es auch die Pläne Bersets vor. Diskutiert wurde zudem über die Obergrenze für Ansammlungen im öffentlichen Raum von 15 Personen auf 10 Personen.

Ausserdem könnte bei der Regelung über die Befreiung von der Maskenpflicht die Schraube angezogen werden. Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, sollen ein Attest vorlegen müssen. Ausgestellt dürfen diese Atteste nur von Ärzten und Psychiatern werden.

Wann findet die Pressekonferenz des Bundesrates statt?

Die Bundesratssitzung findet jeweils am Morgen statt. Vor dem Mittag wird es sicher keine Medienkonferenz dazu geben. Je nachdem wie lange die Sitzung dauert, wird der Bundesrat erst am Nachmittag vor die Medien treten. Die Pressekonferenz ist am 13. Januar für 15 Uhr angekündigt.

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, Mitte, spricht an der Seite von Bundesrat Guy Parmelin, links, und Bundesrat Alain Berset, rechts, an einer Medienkonferenz, am Freitag, 18. Dezember 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern zur Verschaerfung der Corona-Massnahmen wegen der weitherhin hohen Fallzahlen in der Schweiz. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Wo kann ich die Medienkonferenz live mitverfolgen?

Die Medienkonferenz des Bundesrates wird live auf YouTube gestreamt. Du wirst kurz vor Beginn der Konferenz auf dieser Seite einen Link zum Livestream finden. Zudem wird watson die Pressekonferenz tickern. Die wichtigsten Punkte dazu findest du am Nachmittag in unserem Liveticker.

(cst/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Arena: Parmelin verteidigt Corona-Massnahmen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel