Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUM DEN HALBJAHRESZAHLEN DER SWATCH GROUP STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Chinesische Touristen beim Shopping von Uhren am 7. September 2005 in Luzern. Die 35 koepfige chinesische Reisegruppe tourt in 13 Tagen durch Europa. In der Schweiz besuchen sie mit dem Reisecar Zuerich (in 45 Minuten), gefolgt von Luzern (Kapellbruecke und Seebeckenrundfahrt). Uebernachtet wird aus Kostengruenden in Flueelen. Am zweiten Tag steht der Titlis auf dem Programm, dann wieder Luzern (Loewendenkmal). Gegessen wird auf der ganzen Tour in chinesischen Restaurants. Highlights der Tour sind das Shopping in Paris und der Ausflug auf den Titlis. Die Tour kostet pro Teilnehmer mit dem Flug rund 1'500 Euro.  (KEYSTONE/Christof Schuerpf)    === , ,  ===

Insbesondere Geschäfte mit internationaler Kundschaft leiden unter der Folgen der Pandemie. Bild: KEYSTONE

Konsum geht deutlich zurück, obwohl Geschäfte und Gastro bisher offen blieben

Die neusten Zahlen der Konjunkturforschungsstelle der ETH zeigen: Der Konsum und die Mobilität in der Schweiz gehen seit Wochen zurück – von einem Aktivitätsniveau wie im Frühling sind wir aber noch weit entfernt.



Der Aktivitätsindikator der KOF zeigt eine klare Tendenz nach unten. Während im Januar und Februar noch alles regulär verlief (Index in der Grafik entsprechend bei 100 angesetzt), wurden die Aktivitäten im März/April auf ein Minimum heruntergefahren (Index entsprechend bei 0 angesetzt).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Während sich die Aktivitäten im Sommer deutlich erholten, zeigt die Kurve seit den Herbstferien wieder nach unten – also sogar schon bevor der Bundesrat vor knapp zwei Wochen neue Einschränkungen und eine Homeoffice-Empfehlung aussprach. Die aktuellsten Zahlen der letzten Tage bewegen sich knapp über 80% der ökonomischen Aktivitäten von Anfang Jahr. Von einem Niveau wie im Frühling, als viele Geschäfte geschlossen bleiben mussten, sind wir allerdings noch weit entfernt.

Ökonomische Aktivitäten der Schweiz

Index zur ökonomischen Aktivität der Schweiz der Konjunkturforschungsstelle

Der Index zur ökonomischen Aktivität der Schweiz wird von der ETH aufgrund von verschiedenen Faktoren berechnet. Eine Rolle spielt beispielsweise die physische Mobilität – sie wird mittels Smartphone-App bei Testpersonen erfasst. Kaufaktivitäten werden aufgrund von Einsatzdaten von Bank- und Kreditkarten und Geldautomaten gemessen. Auch Google-Suchanfragen für Einkaufswaren fliessen in den Indikator ein.

(lea)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails

Hier wird virtuell geclubbt: eine Party-Alternative in Corona-Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel