DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08827424 Paramedics unload a stretcher with a potential COVID-19 patient from an ambulance at the Geneva University Hospitals (HUG), during the coronavirus disease (COVID-19) pandemic, in Geneva, Switzerland, 18 November 2020. Switzerland, as many countries in Europe, requisitioned members of the Civil Protection, the Swiss army and also firefighter to help medical workers in hospitals as cases of Covid-19 patients spike in a second wave of pandemic.  EPA/LAURENT GILLIERON

In Genf wurden bis am 16. Dezember 2020 rund 41'000 positive Coronatest gemeldet. Bild: keystone

Weit weg von der Herdenimmunität: Ein Fünftel der Genfer Bevölkerung weist Antikörper auf



22 Prozent der Genfer Bevölkerung haben sich mit dem Coronavirus infiziert und eine Immunabwehr entwickelt. Dies geht aus der zweiten Phase der Seroprävalenzstudie der Universitätskliniken und der Universität Genf hervor.

Für die Studie wurde zwischen Ende November und Mitte Dezember das Blut von 2000 Personen auf Antikörper getestet, die auf eine durchgemachte oder bestehende Infektion hindeuten. Am häufigsten mit dem Virus in Kontakt kamen junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren, mehr als ein Viertel dieser Altersgruppe wiesen Antikörper auf. Kinder unter sechs Jahren (15 Prozent) und alte Menschen (10 Prozent) waren hingegen seltener betroffen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Seroprävalenzrate bei älteren Kindern hingegen war fast gleich hoch wie bei Erwachsenen. «Diese Quote weicht stark von den Ergebnissen am Ende der ersten Welle ab und lässt sich wahrscheinlich dadurch erklären, dass die Schulen während der zweiten Welle geöffnet blieben», sagte Silvia Stringhini von den Genfer Universitätskliniken (HUG) gemäss einer Mitteilung.

Vorsicht an Weihnachten

Aufgrund der Daten ruft die Epidemiologin zu Vorsicht zwischen den Generationen während den Feiertagen auf, da Kinder genauso leicht infiziert werden können wie Erwachsene – die meisten älteren Menschen über 65 Jahren aber noch keinen Immunschutz aufweisen.

Im Juni wiesen elf Prozent der Genferinnen und Genfer Antikörper gegen Sars-CoV-2 auf. Obwohl sich der Anteil inzwischen verdoppelt habe, reiche die Immunität nicht aus, um die gesamte Bevölkerung in den kommenden Monaten zu schützen, hiess es in der Mitteilung weiter. Wissenschaftler gehen davon aus, dass eine Ansteckungsrate von 50 bis 60 Prozent die Ausbreitung des Virus begrenzen kann.

Wie lange die Immunität gegen das Virus nach einer durchgemachten Infektion anhält, ist noch unklar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel