DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie Weihnachten in diesem Jahr gefeiert wird, ist noch offen. shutterstock

Wie viele Leute triffst du an Weihnachten? So ist das Risiko, dass jemand infiziert ist

Eine Woche vor Weihnachten gestaltet sich die Feiertagsplanung noch immer schwierig. Dieses Modell gibt dir eine Idee davon, welchen Einfluss einige Personen mehr oder weniger am Fest haben können.



Zwei Professoren des Georgia Institute of Technology haben zusammen mit einigen Wissenschaftlern ein Modell aufgestellt, das basierend auf den Fallzahlen der letzten Tage das Risiko berechnet, dass mindestens eine Person in einer Gruppe mit dem Coronavirus infiziert ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aufgrund dieses Modells haben wir für die Schweiz den folgenden Rechner erstellt. Die daraus resultierende Schätzung gibt einen Anhaltspunkt, wie wahrscheinlich es ist, dass mindestens eine Person aus einer Gruppe mit dem Virus infiziert ist. Details zum Modell findest du unten.

Wähle deinen Kanton aus:

So viele andere Personen triffst du: 10

Wie das Modell funktioniert

Zuerst muss festgehalten werden: Bei diesen Zahlen geht es um grobe Schätzungen. Sie basiert auf den folgenden Bedingungen:

Schwächen des Modells

Das Modell gibt einen ersten Anhaltspunkt – auch darüber, ob ein oder zwei Personen mehr einen grossen Unterschied machen oder nicht. Es hat allerdings auch einige Schwächen, die es zu berücksichtigen gilt:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

«Wie können Familien dieses Jahr Weihnachten feiern?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel