Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es braucht Personal, Betten alleine reichen nicht»: Berset und die Kantone in 7 Zitaten



Wie weiter im Verhältnis zwischen Bund und Kantone? Innenminister Alain Berset hat sich heute Morgen mit den Gesundheitsdirektoren und Gesundheitsdirektorinnen der Kantone ausgesprochen. Unter anderem haben sie über weitere Massnahmen rund um die Festtage diskutiert. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

«Prüfung für den Föderalismus»

Bundesrat Berset erkennt die Schwierigkeit in der Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantone. Das Treffen mit den kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) habe einem «offenen, kritischen Austausch» gedient. Auch wenn die Krise eine Prüfung für den Föderalismus darstelle, so funktioniere er.

Laut Gesundheitsminister Alain Berset diskutiert der Bund derzeit mit den Kantonen einen

Laut Gesundheitsminister Alain Berset diskutiert der Bund derzeit mit den Kantonen einen «Eskalationsmechanismus». Bild: sda

«Generelle Regeln für die Festtage etablieren»

Der Bund diskutiert derzeit mit den Kantonen einen «Eskalationsmechanismus» während der Festtage. Gemäss diesem sollen die Massnahmen nach einem bestimmten Schlüssel verschärft oder wieder gelockert werden. Ziel des neuen Mechanismus müsse es sein, die Fallzahlen drastisch zu senken. Gefragt sei eine Reproduktionszahl von unter 0,8, sagt Berset. Das hiesse, dass sich die Fallzahlen innert zwei Wochen halbieren würden. Zurzeit laufe eine Vernehmlassung mit den Kantonen – das Festtage-Massnahmen-Paket wird wohl am Freitag präsentiert werden.

«Die Kantone müssen alles machen, damit sie bereit sind»

Ein weiteres, akutes Thema, das in der Sitzung zwischen Bund und Kantonen besprochen wurde, ist die bevorstehende Impfstrategie. Mit den gesicherten Impfstoffen können gemäss Berset rund sieben Millionen Menschen geimpft werden, da es jeweils zwei Impfdosen braucht.

Sobald Swissmedic die Impfstoffe zulasse, müssen die Kantone für die Impfungen bereit sein, so Berset. Dies dürfte in wenigen Wochen so weit sein. Die Vorbereitung der Kantone müsse parallel zu den Arbeiten von Swissmedic erfolgen.

«Wir bemühen uns, die Prozesse zu beschleunigen.»

Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), sieht Handlungsbedarf in Bezug auf die Massnahmen und die Zusammenarbeit mit dem Bund: «Ich habe Verständnis für die Kritik an der Zusammenarbeit.» Die föderalistischen Instrumente seien nicht sehr schnell. «Wir bemühen uns, die Prozesse zu beschleunigen.» Er bittet um Nachsicht, sollte in den vergangenen Wochen die Klarheit in der Kommunikation gefehlt haben.

Lukas Engelberger, Praesident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) spricht an einer Medienkonferenz zur Covid-19 Situation, am Montag, 14. Dezember 2020, im Medienzentrum Bundeshaus, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lukas Engelberger, Gesundheitsdirektor des Kantons Basel-Stadt (CVP) Bild: keystone

«Im Januar droht der Kollaps des Gesundheitssystems»

Eine Überlastung des Gesundheitssystems müsse unbedingt verhindert werden, betont Engelberger, weshalb eine Verschärfung der Massnahmen notwendig sei: «Wir können und dürfen es uns nicht leisten, die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitswesens überzustrapazieren» – es müsse verhindert werden, dass im Januar ein Kollaps drohe. Auch Berset merkt an: «Es braucht insbesondere genügend Personal, Betten alleine reichen nicht.» Die Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegenden seien am Anschlag und «müde».

«Der Aufruf zu zivilem Ungehorsam ist gefährlich»

Berset verurteilt Aufrufe zu zivilem Ungehorsam. Diese führten schlussendlich bloss zu stärkeren Massnahmen und das wolle ja niemand.

«Wir versuchen einen Mittelweg zu finden.»

Wie Berset ausführt, sei nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland, der Niederlande, Schweden und in Grossbritannien eine Verschlechterung der Fallzahlen zu beobachten. Aus diesem Grund hätten diese auch schon strengere Massnahmen geplant oder eingeführt. Berset möchte dies verhindern und weiterhin den Schweizer-Weg verfolgen. Dies funktioniere allerdings nur, wenn alle mitmachten. Ein Ampelsystem steht offenbar nicht im Zentrum der geplanten Massnahmen. Automatismen würden in der Krise «nicht so gut funktionieren», sagte Berset. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Ideen, was du in der Coronavirus-Quarantäne tun könntest

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel