Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alt-Regierungsrat fordert: «Es braucht auf Ebene Bundesrat einen Krisenstab»



Die Schweiz sollte nach Ansicht von Hans-Jürg Käser, Leiter der Sicherheitsverbundsübung 2019 und alt-Regierungsrat des Kantons Bern, Lehren aus der Coronakrise ziehen. Es brauche sicher auf Ebene Bundesrat eine Stabsorganisation, die den Bundesrat berate.

Der Berner Regierungsrat Hans-Juerg Kaeser spricht waehrend einer Medienkonferenz am Mittwoch, 21. Oktober 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hans-Jürg Kaeser 2015 in Bern. Bild: KEYSTONE

Das gelte nicht nur für einen Aspekt der Krise, sondern übergreifend über verschiedene denkbare Konsequenzen, sagte Käser in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» (Freitagausgabe). Es brauche ferner die Einbindung der Kantone in solche Stäbe.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In der Schweiz sei ohne die Kantone keine Krise zu bewältigen. Persönlich habe er den Eindruck, es gebe in der Schweiz etwas gar viele Stabsorganisationen; vielleicht sogar zu viele. Er sei gerne bereit, darüber nachzudenken, welche Stäbe es wirklich brauche und wie diese strukturiert sein sollten.

Angesprochen auf Reibereien zwischen Bund und Kantonen, zwischen Departementen und einzelnen Akteuren sagte Käser, Diskussionen und Reibereien seien nötig, um zu guten Lösungen zu kommen. Wenn man in einer Diskussion von verschiedenen Seiten Argumente höre, habe man die Chance, den gescheitesten Weg zu gehen.

Schweden sei in dieser Hinsicht ein abschreckendes Beispiel. Dort habe offensichtlich eine Person gesagt, was zu tun sei. «Das Resultat sehen wir. Das wäre so bei uns nicht denkbar und auch nicht wünschbar», sagte Käser.

Ein weiterer Punkt sei die Kommunikation zwischen Bund und Kantonen. Die Bevölkerung erwarte, dass mit einer Stimme gesprochen werde. Wenn ein Teil der Kantone sich anders äussere als der Bundesrat, dann verunsichere das die Öffentlichkeit. Deshalb müsse auch die Krisenkommunikation zwischen diesen Ebenen immer wieder geübt werden.

Und schliesslich brauche es auch eine politische Aufarbeitung. Hier seien die beiden Geschäftsprüfungskommissionen von National- und Ständerat gefordert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Guido Zeh 12.06.2020 21:21
    Highlight Highlight Nicht noch ein Gremium mehr, das mitpalavert und am Ende dann alles besser gewusst haben will (d.h. keine Verantwortung übernimmt). Der Bundesrat hat die Krise (international gesehen) bravourös gemeistert...
  • H. Fröhlich 12.06.2020 16:35
    Highlight Highlight Ob da sich vielleicht jemand ein gaaaaaaanz wichtigen neuen Posten installieren will?

    Wenn so ein selbsternannter Kriesenstaab, der dann vermutlich aus altgedienten, hochrangigen Polizei-Chefen, Staatschützer und hochdekorierte Generalstäbler besteht, kann man nur warnen!!!
  • Spiessvogel 12.06.2020 13:14
    Highlight Highlight „Es gebe in der Schweiz etwas gar viele Stabsorganisationen.“ Und jetzt noch eine dazu. Um Himmels Willen, nein. Im speziellen Fall sitzen dann immer die altgedienten Männer mit dem falschen Profil am Pult.
    • SemperFi 12.06.2020 15:56
      Highlight Highlight Sie werden es wissen.

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel