DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Braucht die Schweiz strengere Massnahmen? bild: shutterstock

Bist du für einen zweiten Lockdown? Sag uns, was du denkst

Haben Bund und Kantone zu lasch reagiert? Schadet die Schweiz ihrem Image? Und braucht es jetzt einen zweiten Lockdown? Mach mit bei der watson-Umfrage.

Team watson
Team watson



Umfrage Massnahmen Corona

Wie einverstanden bist du mit den aktuellen Massnahmen?

Entscheide für jede Frage, ob du sie mit «ja» (Slider ganz links), «nein» (Slider ganz rechts) oder etwas dazwischen beantworten kannst.

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Vielen Dank für deine Teilnahme. Die Resultate werden gegen Ende der Woche ausgewertet und publiziert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Proteste in Belgrad

1 / 13
Corona-Proteste in Belgrad
quelle: keystone / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie es aussieht, wenn du deinen Geschmackssinn wegen Covid verlierst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Nachwuchsproblem in der Hotellerie spitzt sich zu – auch wegen Corona

Bei der Hotellerie und Gastronomie hapert es mit dem Nachwuchs. Viele würden sich aus Unsicherheit wegen der aktuellen Lage gegen eine Grundausbildung entscheiden, heisst es aus der Branche. Doch einen Hoffnungsschimmer gibt es.

«Die Hotelzimmer sind dein Reich, das Hotel deine Bühne» mit diesen Worten preist der Unternehmensverband HotellerieSuisse die Grundausbildung zur Hotelfachfrau oder zum Hotel-Kommunikationsfachmann an.

Doch diese Worte scheinen bei den Jugendlichen immer weniger anzukommen. Die Branche kämpft mit Nachwuchsproblemen. «So etwas habe ich noch nie erlebt. Wir haben je nach Landesteile 20 bis 40 Prozent weniger abgeschlossene Lehrverträge als noch in vergangenen Jahren», sagt Urs Masshardt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel