Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member staff of the Transports publics genevois, TPG, (English: Geneva Public Transport), distributes protective face masks as a preventive mesure against the spread the coronavirus COVID-19 to passengers, in Geneva, Switzerland, Tuesday, May 12, 2020.  In Switzerland since 11mai, the Swiss authorities lifted second part of the lockdown. Classroom teaching at primary and lower secondary schools will again be permitted. Shops, markets, museums, libraries and restaurants reopen under strict compliance with precautionary measures as a precaution against the spread of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

In Genf wurden vor der Maskenpflicht im ÖV kostenlos Masken verteilt. Bild: KEYSTONE

Teurer Schutz – die Maskenpflicht geht richtig ins Geld

Für Menschen mit kleinem Budget könnte die vom Bund beschlossene Maskenpflicht in den ÖV zum finanziellen Stressfaktor werden. Caritas verteilt 10'000 Gratismasken. Doch die Bürgerlichen winken ab – und warnen vor Ungleichbehandlung.



Wer über zwölf Jahre alt ist und ab kommendem Montag ein öffentliches Verkehrsmittel betritt, muss sich eine Masken aufsetzen. Die nationale Maskenpflicht im ÖV wurde am Mittwoch vom Bundesrat beschlossen.

Werden die herkömmlichen Einwegmasken verwendet, sollten diese nach jeder Fahrt entsorgt werden – das empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Einen Schal oder ein Halstuch als Maske zu benutzen, erfülle die Bestimmung der Maskenpflicht nicht. Von selbstgenähten Masken wird zudem abgeraten.

Wer sich also BAG-gerecht schützen will, greift auf eine medizinische Schutzmaske oder eine geprüfte Textilmaske zurück. Rechnen wir das mal durch: Ein Paar mit zwei Kindern über zwölf Jahren, die mit dem ÖV zur Schule oder in die Lehre fahren, brauchen pro Tag mindestens acht Masken (je eine Maske pro Person und Hin- und Rückweg). Wollen sie auch am Wochenende mit dem Tram oder Bus fahren, sind sie schnell bei einem Verbrauch von über 200 Masken pro Monat und Kosten von mindestens 140 Franken (bei einer Packung für 34.90 Franken von der Migros).

Setzt die Familie auf wiederverwendbare Stoffmasken, kommt es zwar längerfristig günstiger, aber der erste Kauf ist keine billige Investition: Für vier Personen machen mindestens acht Masken Sinn, jeweils eine zum Tragen und eine frisch gewaschene Ersatzmaske. Denn das BAG empfiehlt, die Maske nach einem Tag im Pendlerverkehr zu waschen. Eine den bundesrätlichen Standards entsprechende Stoffmaske kostet je nach Anbieter rund 20 Franken. Die Familie muss also 160 Franken ausgeben.

Bild

bild: watson/julia neukomm

Maskenpflicht als Stressfaktor für Armutsbetroffene

Das sieht für Normalverdienende auf den ersten Blick vielleicht nach nicht allzu viel aus. Für Leute mit einem kleinen Budget könne die Maskenpflicht jedoch zum Stressfaktor werden, sagt Caritas-Sprecher Stefan Gribi und warnt: «Das könnte zu gravierenden finanziellen Problemen führen. Wer jeden Franken, den er ausgibt, dreimal umdreht, der muss dann bei anderen Ausgaben, zum Beispiel beim Essen, Abstriche machen.»

Der Bundesrat habe die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr eingeführt, ohne die sozialen Folgen zu bedenken, kritisiert Gribi. Gribi würde es nicht überraschen, wenn finanziell schlecht aufgestellte Personen aus Spargründen die Masken mehrmals verwenden werden. «Wenn man einen Schutz will, dann muss auch gewährleistet werden, dass sich das alle leisten können», sagt er.

«Der Bund muss auch sicherstellen, dass die Leute auch auf dem Arbeitsweg vor der Pandemie geschützt sind.»

Unia-Sprecher Serge Gnos

Auch die Gewerkschaft Unia begrüsst zwar die Tragepflicht, fordert aber den Bund auf, den Pendlern die Masken gratis abzugeben. «Es geht um den Schutz für alle vor einer Pandemie. Auch auf dem Arbeitsweg», sagt Unia-Sprecher Serge Gnos. Denn seit die Home-Office Empfehlung vom Bund aufgehoben wurde, seien die Züge und Busse wieder voll mit Pendlern. «Deshalb muss der Bund auch sicherstellen, dass die Leute geschützt sind.». Gnos hat auch schon einen konkreten Vorschlag, wie das gehen soll: «Der Bund und die Kantone lagern derzeit über 200 Millionen Schutzmasken, die von der Armeeapotheke beschafft wurden. Diese könnten jetzt verteilt werden.»

Forderungen aus der Politik

Dem widerspricht FDP-Nationalrätin Regine Sauter. «Diese Schutzmasken wurden von der Allgemeinheit bezahlt. Nicht alle benutzen den ÖV aber gleich viel. Es ist zumutbar, hier einen eigenen Beitrag zu leisten.» Bei armutsbetroffenen Familien oder Personen sei eine unentgeltliche Abgabe hingegen denkbar. Nicht differenzieren will die Juso Schweiz und fordert auf Twitter gratis Masken für jede und jeden.

Diese Forderung unterstützt auch SP-Nationalrat Fabian Molina. «Das Masken-Lager ist aufgefüllt, es wäre sinnvoll, wenn alle eine Maske tragen und diese gratis zur Verfügung gestellt bekommen.» Spätestens seit der Corona-Krise wisse man, in welchen prekären Umständen gewisse Menschen in diesem Land wohnen. Für diese Leute sei die Gratis-Maske Gold wert. Aber auch für Nicht-Armutsbetroffene sei es praktischer, wenn sie die Masken ganz einfach an den grossen Bahnhöfen beziehen könnten.

Caritas wird nun aktiv und gibt ab nächster Woche in ihren Märkten gratis Hygienemasken ab. Vorerst handle es sich um 10'000 Stück.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

Das sagen Passanten zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

283
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
283Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beasty 03.07.2020 22:06
    Highlight Highlight Sorry, diese Rechnung ist Unsinn. Wer morgens mit der Maske hinfährt, kann sie in ein Säckli tun und abends wieder damit zurückfahren. Wichtig ist nur, dass man sie irgendwo deponiert, wo sie nicht mit anderen Dingen in Kontakt kommt. Ich empfehle IKEA-Frischhalte-Säckli - dort kann die Maske gelagert werden. Spart also 50 Rappen pro Tag.
  • dodo, dodo? 03.07.2020 21:36
    Highlight Highlight trug & trage masken im öv, beruflich für schutz von risikogruppen und für mich. stoffmasken schützen „nur“ bedingt mein gegenüber. da so ziemlich niemand bis jetzt masken im öv trug, wählte ich die masken die auch mich schützen, ergo klientel. ab nächster woche maskenpflicht im öv: durch dieses obligatorium kann ich nun preiswertere op-masken verwenden. und bitte BR: info-kampagne wie man mit maske umgeht.
    mercischön🤗
  • Bassgiegechrigu 03.07.2020 10:21
    Highlight Highlight Es gibt bereits wiederverwendbare Masken ab cirka Fr. 5.90. Die sublimierten Masken sind mit funktionellem Microfaser - Stoff im Nasenbereich und mit verdichtetem Stoff mit Silbereinlage im Mundbereich ausgestattet.
    So gesehen würde sich die Investition in Grenzen halten.
  • Pinhead 03.07.2020 09:47
    Highlight Highlight Die Einwegmasken können locker mehrmals benutzt werden. In Deutschland machen das alle so.
    • Vintage 03.07.2020 14:32
      Highlight Highlight Aha, alle machen es so, sehr vertrauenswürdig, momoll👍
    • Zingarro96 03.07.2020 16:52
      Highlight Highlight Tja nur weil Deutschland es macht heisst das nicht automatisch das man das locker machen kann😉 Es ist auf jeden Fall zu empfehlen EINWEGmasken nur EINMAL zu benutzen.
  • Ana64 03.07.2020 09:16
    Highlight Highlight Eine MSN Maske kostet in der Schweiz im freiem Verkauf ca 1 Fr. Das heisst wenn eine Familie pro Woche 8 Masken braucht kostet sie das 8 Franken. Pro Monat macht das nach oben grosszügig abgerundet max 40 Franken und nicht 140 Fr! Oder rechne ich falsch?
    • David Steger 03.07.2020 11:29
      Highlight Highlight Laut Artikel benötigt die Familie jedoch 8 Masken pro Tag und nicht pro Woche...
    • Ana64 03.07.2020 12:30
      Highlight Highlight Es steht 8 Masken pro Woche für Familie. 4 Köpfe, 8 Masken pro Woche. Ganze Familie, nicht pro Kopf.
    • Vintage 03.07.2020 14:36
      Highlight Highlight @Ana 65 kopier doch bitte die Textstelle und poste sie, dann findet auch ein blindes Huhn wie ich die von dir erwähnte Passage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • klareshelles 03.07.2020 08:13
    Highlight Highlight Bund soll zahlen? Nein.

    Ganz einfach: Spesenabrechnung zu Handen Arbeitgeber!
    Ganz sicher dort wo arbeiten von zu hause nicht ermöglicht wird...

    Bei Ablehnung einfach neu einreichen.
    Dann müssen sich die Arbeitgeber erklären/rechtfertigen... Das ist immer nett und da gibts am nächsten MA Gespräch auch noch ein wenig was zu plaudern :-)
  • Alice36 03.07.2020 07:20
    Highlight Highlight Hey das ist nun mal Kapitalismus, wir bezahlen teures Geld für die Papierfetzen und die Verkäufer kaufen dann die millionenteuren Autos und verlegen das Steuerdomizil nach Zug. So kommt die Kohle immer weiter die Reichen-Pyramide hoch die dann immer mehr kopflastig wird bis die Basis nicht mehr mitmacht und zusammenkracht. Die Politik schaut zu und überlegt wo sie noch mehr Steuergeld einsetzen muss/kann, was teilweise durchaus angebracht und nötig ist, anstatt dem Treiben einen Riegel zu setzen und die Preise zu regulieren.
    • Hierundjetzt 03.07.2020 10:57
      Highlight Highlight Ok. Und wie schützt Du Deine Eltern jetzt? Mit einem Buch von Karl Marx? Räucherstäbchen? Besetzen von Wohnungen?
    • epelillo78@gmail.com 03.07.2020 11:06
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Saraina 03.07.2020 16:01
      Highlight Highlight Mit Abstandhalten und Hygienemassnahmen, wie schon während der Zeit von März bis Mai.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blitzesammler 03.07.2020 07:08
    Highlight Highlight Das wir in der Schweiz die einzigen sind, wo selbst genähte Masken nicht gelten ist sicher von einer Lobby erarbeitet worden. Das macht es für mich ziemlich wilkührlich.
  • Don Huber 03.07.2020 06:43
    Highlight Highlight Stoffmaske kaufen und fertig. Dann geht das nur einmal ins Geld.
  • Ökonometriker 03.07.2020 01:16
    Highlight Highlight Man muss jetzt auch nicht päpstlicher als der Papst sein. Masken sollen v.a. andere Leute vor Aerosolen schützen, falls man tatsächlich Corona hat. Das tun sie auch, wenn sie nicht 100% steril sind.
    Hier in Hongkong tragen viele, ich auch, Hygienemasken 1-2 Tage. Und zwar ständig, nicht nur im ÖV. Und wir haben hier jetzt schon seit Wochen keine Corona-Fälle mehr.

    Wer ein schwaches Immunsystem hat, soll ruhig oft wechseln. Für alle anderen: macht nichts, wenn man eine Maske mal wiederverwendet...
    • Saraina 03.07.2020 16:06
      Highlight Highlight Masken schützen nicht vor Aerosolen, jedenfalls nicht die empfohlenen. Sie schützen nur die Anderen vor den eigenen Tröpfchen, die entstehen wenn man hustet, niest, spricht oder singt, und sie schützen einen selber etwas vor den Tröpfchen der Mitmenschen.

    • Ökonometriker 03.07.2020 17:03
      Highlight Highlight @Saraina: stimmt, wieder etwas gelernt.
    • Beasty 03.07.2020 22:10
      Highlight Highlight Stimmt nicht ganz, Saraina. Masken reduzieren nachweislich auch die Anzahl der ausgestossenen Aerosole: «Surgical face masks significantly reduced detection of influenza virus RNA in respiratory droplets and coronavirus RNA in aerosols, with a trend toward reduced detection of coronavirus RNA in respiratory droplets.» Quelle: https://www.nature.com/articles/s41591-020-0843-2
  • dodo, dodo? 03.07.2020 00:37
    Highlight Highlight die masken bezahle ich aus eigener tasche seit märz. schön, da es jetzt thema wird...
    👏🏽 ☹️
    • dodo, dodo? 03.07.2020 22:18
      Highlight Highlight trug & trage masken im öv, beruflich für schutz von risikogruppen und für mich. & stoffmasken schützen „nur“ bedingt mein gegenüber. da so ziemlich niemand bis jetzt masken im öv trug, wählte ich die masken die auch mich schützen, ergo klientel. ab nächster woche maskenpflicht im öv: durch dieses obligatorium kann ich nun preiswertere op-masken verwenden. & merci für blitze🙄. vor 2-3 monaten war es noch klatschen....
  • Baba 03.07.2020 00:23
    Highlight Highlight Stoffmasken können ganz einfach aus einem BW Tuch (ca. 40x40 cm) gefaltet werden, zwei Haargummis als Bändel. Dann noch ein Haushaltpapier hineinlegen als Filter - et voilà. Kann bei mind. 60 Grad gewaschen werden und immer wieder verwendet.

    Es müssen nicht zwingend Einwegmasken sein!
    • Pelo 03.07.2020 06:37
      Highlight Highlight Doch es müssen Einwegmasken sein, dass ein gigantischer Abfallberg entsteht. Dann muss der Bundesrat nochmals über die Bücher.
    • dodo, dodo? 03.07.2020 21:33
      Highlight Highlight trug & trage masken im öv, beruflich für schutz von risikogruppen und für mich. stoffmasken schützen „nur“ bedingt mein gegenüber. da so ziemlich niemand bis jetzt masken im öv trug, wählte ich die masken die auch mich schützen, ergo klientel. ab nächster woche maskenpflicht im öv: durch dieses obligatorium kann ich nun preiswertere op-masken verwenden. und bitte BR: info-kampagne wie man mit maske umgeht.
      mercischön🤗
  • Kugelblitz 03.07.2020 00:14
    Highlight Highlight Geeignete Stoffmaske kaufen, je nach Verwendungszeit kurz bügeln oder von Hand mit Abwaschmittel, Shampoo etc. von Hand waschen...voila. Kuvert zum zwischendurch deponieren mitnehmen.
    • Saraina 03.07.2020 16:07
      Highlight Highlight Länger und heiss bügeln! Mit Seife waschen, wie die Hände auch.
  • Triple A 02.07.2020 23:53
    Highlight Highlight Masken sind teuer!? Und trotzdem waren sie sofort ausverkauft! Reich leben eben länger.🥴
    • Hierundjetzt 03.07.2020 07:57
      Highlight Highlight Weil obligatorisches Tragen Pflicht ist? Nur so eine Idee 😜
  • Zappenduster 02.07.2020 23:10
    Highlight Highlight Beim Einsatz im Spital wurde uns empfohlen eine Maske pro Tag. „Richtiges“ abziehen der Maske und lagern inkl.

    Ich verstehe es nicht, die Hygienemaske schützt andere vor meinen Tröpfchen. Wieso soll ich diese nach jeder Zugfahrt auswechseln? Ist sie nach einer Zugfahrt plötzlich durchlässig?

    Nach dem Zugfahren richtig abziehen und ab ins Couvert oder Grip und am Abend nochmal benutzen. Risikogruppen benutzen Schutzmasken.
  • Gubbe 02.07.2020 23:08
    Highlight Highlight Wenn ich die Maske aufsetze, einkaufen gehe, oder gar im Zug sitze, trage ich dieses Teil höchstens eine Stunde. Danach werfe ich sie sicher nicht weg. So ne Maske mit ausreichend guter Qualität, kostet in der Herstellung ca. 13 Rp. in der CH, wenn die Maschinen laufen würden. Da die meisten aus China stammen, ein Drittel. Wieso sollte ich dem Verkäufer einen Gewinn von 90% schenken.
    Ich werde diese Maske sicher 3-4h tragen. Ich habe sie für 1 Fr./Stück gekauft, das sollte sie schon aushalten. Richtigerweise sollte man ja noch eine Schwimmbrille tragen. Auch übers Auge kann angesteckt werden.
  • Michael Heldner 02.07.2020 22:52
    Highlight Highlight T-shirt oder Schal geht nicht, zeitgleich sieht man aber genug Leute mit pseudo Masken die nicht mal als Augenbinde taugen würden
    Aber so lang es aussieht wie ne Maske wird es schon keiner merken 😂
  • drüber Nachgedacht 02.07.2020 22:30
    Highlight Highlight 44 Masken im Monat pro Person ergibt ca. 30 Franken monatlich.
    Pro Jahr ca. 360 Franken.

    Ist immer noch viel billiger als die Franchise der Krankenkasse....
  • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 02.07.2020 22:17
    Highlight Highlight Wer zB täglich von Winterthur nach Luzern fährt, benötigt streng genommen 4 Masken. In Zürich wird die Maske nicht nur unter den Kinn gezogen, sondern im nächsten Zug fachgerecht eine Maske aufgezogen. 20 Tage x 4.- = 80.-

    Das sind doch immerhin 2% bei einem Einkommen von 4000.-
    • drüber Nachgedacht 03.07.2020 11:08
      Highlight Highlight Man kann die Maske getrost auch einfach anbehalten, wenn man umsteigt....

      Und wer von Winterthur nach Luzern pendelt verdient nicht 4000.- Da muss das Einkommen schon höher sein, dass jemand diesen Weg jeden Tag auf sich nimmt.

    • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 03.07.2020 16:26
      Highlight Highlight Auch bei 8000 einkommen sind es noch 1%... Und wenn Sie dad Gefühl haben man müsse die Maske theoretisch nicht austauschen, haben Sie in der Handhabung etwas grundlegend missverstanden
    • Saraina 03.07.2020 16:59
      Highlight Highlight Winterthur-Zürich: ca. 30min. Zürich-Luzern: ca. 60min. Umsteigen ca. 15 min. Macht zusammen weniger als zwei Stunden, die Maske solltest du aber erst nach vier Stunden austauschen. Wieso solltest du die Maske wechseln, wenn du umsteigst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutzli 02.07.2020 22:15
    Highlight Highlight Nur als Ergänzung zu den Optionen (und handwerklich begabte):

    Die Taskforce hat am 25. April einen auf ihrer Site einsehbaren Bericht erstellt, welcher die Schutz- und Herstellungsstandards auch für kommerzielle Hersteller von Masken, d.h. "Textilmasken", festlegt.

    Diese Definitionen wurden grösstenteils von AFNOR übernommen, die auch mehrere Guides dazu haben, wie und mit welchen Massen & Materialien Masken gemacht werden können, welche dem Standard der empfohlenen wiederverwendbaren Textilmasken entsprechen -> https://masques-barrieres.afnor.org/home/faire-mon-masquebarriere
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 02.07.2020 22:03
    Highlight Highlight Haha und wie will das BAG herausfinden, ob die Maske jedes Mal gewechselt wird? Praktisch jeder verwendet die Einwegmasken mehrfach.
    • Pbel 02.07.2020 23:33
      Highlight Highlight Haha. So lustig. Ich gefährde andere Menschenleben und das BAG merkt es nicht. Rofl.
    • Hierundjetzt 03.07.2020 08:01
      Highlight Highlight Pbel: 😂😂😂😂
      Neoliberaler: Du kannst dänk auch ohne rumreisen. Voll easy. Gibt nur bei Renitenz eine Busse.

      Aber um das gehts nicht. Es geht um unsere Eltern und Grosseltern.

      Denk einfach an den 1. Artikel der BV: die Starken schützen die Schwachen.
  • Slender Man the Mohrenkopf 02.07.2020 21:55
    Highlight Highlight Was wollt ihr eigentlich? Erst wird lamentiert, es müsse unbedingt eine Maskenpflicht her, es sei dramatisch und unverantwortlich keine Maskenpflicht zu haben, alle andeeen Länder hätten eine, nur die Schweiz müsse einen Sonderweg beschreiten. Die Maskenpflicht wird eingeführt, schon heisstes, es könne für einige Familien ein finanzieller Stressfaktor werden, der Bund habe die Maskenpflicht in der ÖV eingeführt, ohne die sozialen Folgen zu berücksichtigen.
    Die Masken werden aus der eigenen Tasche bezahlt, wer sich das nicht leisten kann, soll zu Fuss gehen. Immer dieses Gejammer.
    • Zingarro96 03.07.2020 16:56
      Highlight Highlight
  • Lara91 02.07.2020 21:44
    Highlight Highlight Geheimtipp: bei fairmask.ch habe ich sehr günstige aber gute masken gekauft
  • Lucida Sans 02.07.2020 21:36
    Highlight Highlight Habe ineinander Kleiderladen 5 Masken für Fr. 4:- gekauft. Verstehe die obigen Preise nicht ganz.
    • Coffeetime ☕ 03.07.2020 10:53
      Highlight Highlight Die einen sind geprüft und mit einem Label... und haben wohl eine Spezialkomponente, die anderen sind einfach nur Stoff...
    • Lucida Sans 03.07.2020 11:23
      Highlight Highlight Sind keine Stoffmasken. Sehen so aus wie die im Spital. Aber mich würde interessieren, wo man geprüfte Stoffmasken bekommt.
    • Saraina 03.07.2020 16:11
      Highlight Highlight Im Internet, suche nach Community Maske Empa geprüft. Sie sind besser, weil die Stoffe Spezialbeschichtungen haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Uglyman 02.07.2020 20:58
    Highlight Highlight Eine Maske kostet weniger als 3 Zigaretten. Der Verzicht hat langfristig sparpotential
  • sa5 02.07.2020 20:41
    Highlight Highlight Was mich stört ist, dass das BAG die Menschen wie unmündig kleine Kinder behandelt.

    Textilmasken schützen nur wenn sie gekauft werden. Selber gemacht bieten sie keinen Schutz.
    Je nach Bestand schützen sie oder nicht.

    Da sich offensichtlich nicht alle Leute Masken leisten können, wäre es hilfreich zu wissen wie aus amtlicher Sicht eine Textilmaske beschaffen sein muss, damit sie Schutz bietet.

    Konkrete Infos wie Webart des Stoffes, Nahtbreite, Nasenklemme etc wären sehr nützlich. Nur weil man Nähen zum Hobby hat, heisst noch langen nicht, dass man nicht sauber und ordentlich schneidern kann!
    • Coffeetime ☕ 03.07.2020 10:59
      Highlight Highlight Hier sind ein paar Infos - ich glaube, die ganzen Vorschriften haben mit der Beschaffenheit des verwendeten Gewebes zu tun und nicht grundsätzlich z.B. bei der Form, da ja Nase und Mund unbedingt bedeckt sein müssen.

      https://www.testex.com/de/communitymask/index.php
  • champedissle 02.07.2020 20:38
    Highlight Highlight Woher kommt auch dieser Unsinn mit den utopischen Summen? Man kann die Maske selber nähen, sie ist xmal waschbar, Kosten ca. 1.50 für rund 1 Jahr, vielleicht noch eine zweite als Reserve.
    Hört auf mit Fr. 160.-- / Monat das ist ja unglaublich.
    • Coffeetime ☕ 03.07.2020 11:06
      Highlight Highlight Das Thema aber ist, dass deine selbstgenähte Maske zwar evtl. 2-lagig ist, aber doch viel durchlässt. Und je mehr du sie wäscht, desto mehr leiert die aus. Das sehen die Behörden als Problem. Kaufe dir Einlagen für Masken, dann ist das Problem gelöst.
    • sa5 03.07.2020 13:47
      Highlight Highlight @coffeetime
      Ausschlaggebend wird die Webart des Stoffes sein. Ein Switcher T-Shirt hält über 10 Jahre, das von C&A ist nach einem Sommer ausgeleiert.
      Nasenklemme und Abschluss sind auch ein Thema.
      Die beste Variante ist meiner Meinung nach die DIY Maske mit Filter.
      Beispielsweise kann man eine gekaufte Maske als Filter in eine Stoffmaske einfügen.
      In vielen US-DIY-Tutorial wird empfohlen unter der echten Maske eine Stoffmaske zu tragen. Damit kann die Maske geschont und einen Tag lang getragen werden.
      In vielen Videos kann man sehen das US-Mediziner unter der Maske eine aus Stoff tragen.
    • sa5 03.07.2020 13:49
      Highlight Highlight https://www.cambridge.org/core/journals/disaster-medicine-and-public-health-preparedness/article/testing-the-efficacy-of-homemade-masks-would-they-protect-in-an-influenza-pandemic/0921A05A69A9419C862FA2F35F819D55
  • Baumi72 02.07.2020 20:38
    Highlight Highlight Na wenigstens konnte eine Anzeige für einen Maskenhändler über dem Beitrag verkauft werden. Ist doch auch was.
  • MCN1988 02.07.2020 20:32
    Highlight Highlight Habe einen 10er Pack Stoffmasken (doppellagig mit Einschubfach für Filter) für Rund 35.- online bestellt... dort wo in der werbung alle schreien, wenn das Päckli kommt ;-)
  • Peterermohn 02.07.2020 20:26
    Highlight Highlight Der Gebrauch von Masken, die nur einmal gebraucht werden können ist eigentlich ein Unsinn. Es gibt Masken bei der Firma Lanz-Anliker AG für Fr. 25 mit 40 Einlageblättern. All dies kann 5 Minuten im Heisswasser ausgekocht und wieder benützt werden. 200 Einlageblätter können für Fr. 25 nachgekauft werden.
    https://www.lanz-anliker.com/produkte/atemschutzmasken
    Ich habe bei dieser Firma keine Aktien🤗.
  • micki 02.07.2020 20:11
    Highlight Highlight Schon noch lustig. Bei der Arbeit im Spital soll ich die Maske 8.5h anhaben und nicht wechseln auch nicht nach dem Mittagessen aber wenn ich 15 min Zug fahre dann soll ich das tun... Inkongruenz hoch zwei.
  • wurzelpanzer 02.07.2020 20:08
    Highlight Highlight Die Arbeitgeber sollten hier auch in die Pflicht treten. Sobald Ihre Arbeitnehmer den Arbeitsweg nur mit Mehrkosten machen können, sollten diese kulant sein und wenigstens einen Teil der Maskenkosten tragen. PS: Habe heute 50 Einwegmasken bei der Flawa bestellt (CH-Produktion, 1 CHF pro Maske, zzgl. Porto). Mein Chef mit seinem dicken Audi hat mich nur ausgelacht als ich die nächste Spesenrechnung ansprach.
    /Rant
    • Slender Man the Mohrenkopf 02.07.2020 22:01
      Highlight Highlight Solche Leute soll man doch nicht auslachen, das geht gar nicht! Entlassen und einem normal denkenden Menschen einen Job geben.
      Es ist nicht Sache Deines Arbeitgebers, wie Du zur Arbeit kommst und was es Dich kostet, es ist Deine Pflicht pünktlich dort zu sein und Deinen Job anständig zu machen, dafür bekommst Du den Lohn. Was Dein Chef für ein Auto fährt, geht Dich einen feuchten Kehricht an.
    • Aliyah 02.07.2020 22:54
      Highlight Highlight Da bin ich froh, dass mein Arbeitgeber das für mich übernimmt. Pro Tag kann ich 2 Einwegmasken unentgeltlich beziehen. Merci Chef ☺
    • Coffeetime ☕ 03.07.2020 00:24
      Highlight Highlight Bei uns werden sie zur Verfügung gestellt. 🤷🏻‍♀️ Da lob ich doch meinen Chef...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bubalibre 02.07.2020 20:02
    Highlight Highlight Und wem kann ich die Rechnung schicken?

    Die Hotspots sind nicht im ÖV entstanden auch wenn der natürlich auch sein Teil zur Verbreitung beisteuert.
    Wenn ich die Leute Draussen sehe oder News lese könnte man nicht meinen dass ein Virus gerade zweistellige MILLIARDENKOSTEN verursacht.
    Aber ich freue mich mit diesen Leuten ÖV fahren zu dürfen.
    • Kruk 02.07.2020 21:34
      Highlight Highlight Schick die Rechnung ins Flamingo oder andere Clubs... 😂
  • De-Saint-Ex 02.07.2020 20:02
    Highlight Highlight Ich muss mich doch sehr wundern... Hygienemasken, um die geht’s hier ja vornehmlich, sind ganz klar 1-Weg-Masken. Zum Ausziehen sollten diese Masken ausschliesslich an den Befestigungshenkeln angefasst und die Maske sogleich sicher entsorgt werden. Wenn jetzt also die Dame so eine Maske für den Wiederverbrauch in das Hand-Täschchen und der Herr in die Hosentasche stopft, ist das mehr gefährlich denn schützend. Hat denn von den „Verantwortlichen“ keiner die Bedienungsanleitung gelesen? Haben die jetzt alle komplett den Verstand verloren?!!!
    • baumi92 02.07.2020 22:13
      Highlight Highlight Sicher entsorgen. Guter Witz. Auch von denjenigen Leuten die die Maske korrekt nutzen können, liegen die gebrauchten dann auf der Strasse statt im Müll...
    • Sälüzäme 02.07.2020 22:19
      Highlight Highlight Nun, die Bedienungsanleitung auf chinesisch zu lesen ist das Eine, es auch zu verstehen das Andere. 😉
    • Saraina 02.07.2020 22:42
      Highlight Highlight So läuft‘s halt, wenn der Staat dem Bürger Regeln aufzwingt, die dieser nicht nachvollziehen kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SGR 02.07.2020 19:54
    Highlight Highlight Da bei uns in der Firma ab nächster Woche Maskenpflicht für alle gilt, habe ich eine Frage an die Maskenkenner unter euch.

    Welche sind denn angenehmer zu tragen, die medizinischen oder diese sogenannten "geprüften Textilmasken" ?
    Mit den medizinischen die z.b. beim Gwafför getragen habe, beschlägt mir immer die Brille.
    Da ich in der Produktion arbeite, wäre dies aber nicht sehr praktikabel.

    btw: unsere Firma stellt Masken zur Verfügung. Allerdings wissen wir noch nicht welche.
    • Salbei 02.07.2020 21:01
      Highlight Highlight Als Brillenträgerin rate ich dir; die Stange oben bei der Maske so gut es geht festzumachen/anzudrücken, ggf die Bändel straffer ziehen hinter den Ohren damit es anliegender sitzt, und dann gibt es auch so Antibeschlagmittel beim Optiker. Probiers mal aus
    • Macke 02.07.2020 21:52
      Highlight Highlight Die Brille beschlägt bei beiden Varianten, allerdings weniger bei den textilen Masken und das Tragen ist da angenehmer.
    • Hamudi Dudi 02.07.2020 22:17
      Highlight Highlight Meine Brille beschlägt mir mit den medizinischen Masken nicht, wenn ich den Draht relativ fest andrücke und die Brille über/auf der Maske trage. Ansonsten gäbe es noch Sprays, um ein Beschlagen der Brille zu vermeiden. Anscheinend hilft auch Spülmittel. Habe aber beides noch nie probiert. Viel Erfolg.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmark 02.07.2020 19:39
    Highlight Highlight Lifehack...
    Man bleibt dieses Jahr im Urlaub zu Hause, hat somit einen Haufen Kohle gespart und kann das Ersparte für Masken ausgeben.
    • arpa 02.07.2020 20:05
      Highlight Highlight Für den Mittelstand mag das so sein, für die working poor, welche sich sowieso keine Ferien leisten können, sieht das anders aus!
    • Grohenloh 02.07.2020 22:08
      Highlight Highlight Und erst für die non-working-poor!
    • Charming 02.07.2020 22:42
      Highlight Highlight Ganz genau, und die EL,IV und Sozialämter stehen in der verdammten Pflicht diese zu bezahlen und zwar pro Person 4 Stk./Tg.! ergibt Fr. 120.-/Mt.!!! Wie soll dies mit dem mickrigen Lebensbedarf sonst bezahlt werden können? Absparen beim essen? Eine nationale Sauerei!
  • Posersalami 02.07.2020 19:36
    Highlight Highlight Wie man eine Maskenpflicht einführen kann ohne wieder Homeoffice zu verordnen versteht wohl niemand. Maske hin oder her, jeder der Zuhause bleibt kann niemanden und am wenigsten sich selbst nicht anstecken.
    • Kruk 02.07.2020 21:48
      Highlight Highlight Doch die ÖV betreiber, die waren gar nicht glücklich ob der Home-Office Empfehlung.
      Vielleicht bekommt man mit guter Lobbyarbeit was sonst niemand versteht...
    • Fandall 02.07.2020 23:55
      Highlight Highlight Ja, Menschenmengen meiden bleibt die effektivste Massnahme.
      Klingt ja wirklich fast so, als müssen die hastig gehamsterten Billigmasken nun auch gewinnbringend an die Leute gebracht werden...
    • Ueli_DeSchwert 03.07.2020 07:50
      Highlight Highlight Es gab nie eine Homeoffice-"Verordnung"
      Lediglich eine Empfehlung. Und es ist Aufgabe des Bundesrates, solche Empfehlungen nach Beendigung der Ausserordentlichen Lage wieder an die Kantone zurückzudelegieren. Die Frage ist also: Wo ist die Homeoffice-Empfehlung der Kantone? Und haben die Arbeitgeber nix gelernt? Was zum teufel spricht gegen Homeoffice? 🙈
  • i schwörs 02.07.2020 19:34
    Highlight Highlight Meine Meinung: die einzig wirklich wirksame Massnahme ist die Distanz. Alles andere hilft ein wenig, oder auch nicht. Punkto Masken: wenn der Schutz der Masken derart gross wäre, dann gäbe es in Ländern, wo Maskentragen eh schon gang und gäbe ist, keine Krise. A propos Wirksamkeit: diese wird unter Laborbedingungen in Studien untersucht. Weder im ÖV noch sonstwo herrschen Laborbedingungen. Bin nicht gegen die Pflicht, werd sie auch tragen, aber niemand soll glauben, sie mache andere Massnahmen unnötig. Und wer sich krank fühlt, soll zu Hause bleiben.
    • dmark 02.07.2020 20:02
      Highlight Highlight Ist halt wieder das Problem, dass man andere infizieren kann, bevor man selbst etwas bemerkt oder sich krank fühlt. Manche fühlen sich auch nicht krank und sind dennoch ansteckend. Das Virus ist halt einfach sch....
      Aber richtig - alle anderen Massnahmen sind dennoch bei zu behalten und auch mit Masken gilt es Abstand zu halten, wie auch immer das geht.
    • i schwörs 02.07.2020 20:08
      Highlight Highlight dmark, den letzten Satz hab ich hinzugefügt, weil es schon immer diese Helden gab, die sich hustend und schnudernd trotzdem zu den Arbeitskollegen ins Büro setzten, weil.. ja warum eigentlich? Und ich befürchte, diese Grundhaltung gewisser Leute hat sich nicht geändert. Erst recht nicht, wenn sie nun sagen: "aber ich trag doch eine Maske". Ja, das Virus ist echt sch...
    • dmark 02.07.2020 21:27
      Highlight Highlight @i schwörs:
      Ok, du meinst die "Unentbehrlichen", bzw. diejenigen, welche meinen die Welt würde sich ohne sie nicht mehr drehen.
      Die kenne ich auch. Meistens werden sie dann aber doch von dem (meistens) Grippevirus niedergestreckt oder von einem heftigen Durchfall an die Schüssel gebunden ;)
      Das ist halt bei dem Coronateil nicht unbedingt der Fall. Umso gefährlicher dann die, von dir beschriebene Problematik mit der Maske und mangelnden Abstand.
      Für dieses Verhalten (ist eigentlich auch ne Krankheit) gibt es leider ebenso keine Medikamente oder einen Impfschutz.
  • landre 02.07.2020 19:33
    Highlight Highlight Grossmütterchen-Tips hin oder her...

    Die handelsüblichen "Einweg"-Masken strukturieren sich substanziell auch durch "synthetische" Textilien die bei hohen Temperaturen bzw bei erhitzen...

    Bitte, @Senape. abgesehen von noblen Ratschlägen, passen Sie bitte auf mit solchen sachlich bedingten Manipulationen...
  • chicadeltren 02.07.2020 19:27
    Highlight Highlight Also wir kommen im Spital auch mit einer Maske pro Schicht aus. Da wird eine wohl fü den Durchschnittsbürger auch für Hin- und Rückfahrt reichen.
    • De-Saint-Ex 02.07.2020 19:48
      Highlight Highlight Und wie oft ziehen sie diese aus und wieder an... während einer Schicht?! Ich lese doch wohl nicht richtig!
    • dmark 02.07.2020 20:05
      Highlight Highlight Das geht auch. In anderen Ländern gibt es auch keine riesige Müllberge und die Masken halten das aus. Man sollte nur lernen die Masken richtig auf- und ab zu setzen.
    • P. Meier 02.07.2020 20:39
      Highlight Highlight @Antworter; bitte niemals zum Hinterausgang oder einer versteckteren Ecke eines Spitals gehen. Da sieht man alle Varianten, welche auf Infoplakaten zum Maskentragen rot durchgestrichen sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shisha 02.07.2020 19:23
    Highlight Highlight Wenn die Masken einfach gratis abgegeben werden, werden sie wohl verschwendet. Aber: Verkauf im ÖV zum Selbstkostenpreis. Und Sozialhilfe-/EL-Bezügern sowie Personen mit geringem Einkommen, könnte der Staat ja ein paar Gratis-Masken per Post zustellen.
    • Queerio 02.07.2020 19:42
      Highlight Highlight In Japan hat die Stadtregierung zu beginn der Pandemie allen Einwohner*innen von Tokyo einige Masken zukommen lassen.

      Dürfte wohl auch in der Schweiz möglich sein zumindest den Bedürftigen einige Masken zukommen zu lassen, wenn Tokyo mit seinen 30 Millionen Einwohner alle versorgen kann.
    • Eyeore 02.07.2020 20:57
      Highlight Highlight Das waren 2 Masken pro Haushalt. Ist etwa so effektiv wie nichts, reine PR Aktion von Abe nach dem Motto schaut her ich mache was.
  • Ass 02.07.2020 19:22
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • DerRaucher 02.07.2020 19:19
    Highlight Highlight Warum genau soll das ins Geld gehen? Ich verstehe sowieso nicht warum auf alles Newsseiten nur die Preise von Wegwerfmasken publiziert werden. Erstens sind sie ökologisch fragwürdig, und zweitens bieten sie nicht mehr Schutz als eine Stoffmaske. In anderen Ländern um uns rum haben sich Stoffmasken längst etabliert, eben genau deswegen weil man nicht ständig neue kaufen muss. Ich hab mir vor zwei Wochen zwei Stoffmasken die vom RKI geprüft wurden für je 1.69€ in Deutschland gekauft. Die hab ich jetzt schon x mal gewaschen und ich brauche nicht ständig eine neue.
    • Lavamera 02.07.2020 21:16
      Highlight Highlight @der Raucher ich kann genau zweimal im Monat waschen und da ich jeden Tag mit den ÖV unterwegs bin, bräuchte ich mindestens 14 eher 28 Masken, wenn man es korrekt handhaben will. Es haben nicht alle uneingeschränkt Zugang zu einer Waschmaschine.
    • Enzasa 02.07.2020 21:27
      Highlight Highlight Maske 10 Munuten in heißes Wasser legen. Kannst du jeden Abend machen. 1x Wasser Kocher aufsetzen
    • HeforShe 02.07.2020 22:16
      Highlight Highlight Ja, auskochen, aufhängen. Habe Stoffmasken für 3 Tage (6 Stück), jetzt kann man sie noch in die Sonne hängen, dann sind die ersten Masken wieder trocken, bis die letzten benutzt sind.
  • Turnbeutelvergesser 02.07.2020 19:12
    Highlight Highlight Gratis macht straktegisch wenig Sinn, da Personen nicht Ressourcenbewusst damit umgehen. Aber da die Nutzung vorgeschrieben ist, sollten gesetzliche Höchstpreise festgelegt werden.
    • Kruk 02.07.2020 19:47
      Highlight Highlight Gratis ist wirklich nicht die beste Idee.
      Ich habe an Vergünstigungen gedacht, ev. für jene welche auch die KK verbilligungen bekommen.

      Wobei dies dann recht viele sind (je nach Kt.) und nicht nur die ganz armen.
  • What’s Up, Doc? 02.07.2020 19:11
    Highlight Highlight Der Bund hat die Lager voll mit Masken und weis nicht mehr wohin damit, ist es jetzt wirklich so schwer Masken den Kantonen zu liefern und diese umsonst den Haushalten zu verteilen?
    Die Aussage von FDP-Nationalrätin Regine Sauter ist wieder typisch Politik, es mag ja sein dass nicht alle den ÖV gleich oder überhaupt nutzen, aber auch all denen ist genutzt wenn sich so wenig Pendler wie möglich angesteckt werden. Wieder ein Zeichen dass einige einfach immer noch nicht kapiert haben was abgeht.
    • karl_e 02.07.2020 23:38
      Highlight Highlight Die Frau Sauter ist nicht "typisch Politik", sondern typisch FDP. Keine Empathie nirgends.
  • Hasek 02.07.2020 19:10
    Highlight Highlight Leider nötig. Teilhomeffice und pendle zwei Tage auf einer der meistbefahrenen Linien. Wieder gut gefüllt aber kaum jemand mit Masle. Wenn die Leute so gleichgültig und verantwortungslos sind muss man es leider mit Zwang regeln... jetzt gilt die Maskenpflicht halt auch in der S-Bahn, wo sie meist nicht nötig wäre. Sind wir selber schuld... leiser. Als Pendlee bin ich froh über die Entscheidung.
  • Ralph59 02.07.2020 19:09
    Highlight Highlight Bei fairmask.ch gibt es gute Masken zu fairen Preisen. Hab keine günstigere gesehen heute.
    • Fandall 03.07.2020 00:03
      Highlight Highlight Guter Link. Wenn schon Masken, bestellt die KN95/FFP2 Variante. Die Hygienemasken (nicht einmal "surgical masks" Standard) sind's nicht wert. Wer sich etwas tiefer mit den Unterschieden beschäftigen will:
      https://fastlifehacks.com/n95-vs-ffp/
  • freeLCT 02.07.2020 19:08
    Highlight Highlight Teil der Masken sollen also nebst der Tragepflicht auch noch „gratis“ sein.
    Da schlägt mein Arbeiterherz gerade höher.
    Wobei, auf 1 Monatsabo zu verzichten, macht sich auch positiv in meinem Portemonnaie bemerkbar. :)
  • p4trick 02.07.2020 19:05
    Highlight Highlight Bei einem lokalen Schneider habe ich 2 lagige Stoffmasken 5 für 20Franken gekauft. Sonst sehe ich die auch oft für 5 Franken das Stück. Sind immerhin 4mal günstiger.
  • Turi 02.07.2020 19:02
    Highlight Highlight aber hey, dafür wurden die clubgänger verschont. guter lobbyarbeit sei dank. wen kümmern da schon die sorgen der geringverdiener...
  • Alberto Bisaccia 02.07.2020 18:57
    Highlight Highlight wer in italien auf langen strecken zug fährt, erhält beim einstieg ein set mit maske und handdesinfektionsmittel. zusätzlich hat es in jedem wagen einen handdispenser. sollten wir doch auch hinkriegen, oder?
  • Ralph 02.07.2020 18:56
    Highlight Highlight Diese Schutzmasken wurden von der Allgemeinheit bezahlt. Nicht alle benutzen den ÖV aber gleich viel.
    Das ist absolut lächerlich! Ich bezahle auch Steuern, die im Autobahn Bau , oder in Schulen verwendet werden. Benutze beides aber nie. Muss ich jetzt eine Steuererleichterung bekommen? Ich glaube nicht!
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 02.07.2020 18:43
    Highlight Highlight Ich hab gestern von Coop eine Stoffmaske gekauft für 9.95 und heute getestet. Ich persönlich fand sie angenehm zu tragen und mein Brille hat sich nach meiner Meinung nach weniger beschlagen, vielleicht auch weil es heute auch das Wetter kühler war (keine Ahnung). Jedenfalls hab ich heute eine zweites gekauft, werde sie nun jeden Abend gründlich von Hand waschen und sie Abwechselnd tragen. Finanziell liegt bei mir einfach nicht mehr drin, aufgrund des lockdown habe ich die Kündigung erhalten. Wie viele andere leider auch!
    • Coffeetime ☕ 03.07.2020 00:36
      Highlight Highlight Einfach in einem Topf mit Wasser aufkochen. Garantiert keimfrei danach, viel besser als mit lauwarmen Wasser zu waschen.

      Und viel Glück für eine neue Stelle!
  • De-Saint-Ex 02.07.2020 18:37
    Highlight Highlight die Bürgerlichen winken ab... wer hätte das gedacht?!
    Wenn schon obligatorisch machen, dafür sorgen, dass nicht EINMAL MEHR die kleinen Budgets vom Leben ausgeschlossen werden. Ansonsten gibt‘s von mir solidarisch den Stinkefinger.
    • TanookiStormtrooper 02.07.2020 19:24
      Highlight Highlight Na klar winken die ab. Waren doch junge SVPler, die sich mit dem Maskenverkauf einen Sportwagen leisten konnten.
    • ikbcse 02.07.2020 23:34
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex
      Ich schließe mich Deinem gezeigten Stinkefinger an, auch wenn ich ansonsten üblicherweise bürgerlicher ticke als Du. Aber die Art und Weise, wie die Maskenpflicht nun umgesetzt wird, ist tatsächlich einen Stinkefinger wert und der bleibt eine gute Weile oben.
  • Madison Pierce 02.07.2020 18:33
    Highlight Highlight Masken nach jedem Gebrauch zu entsorgen ist Verschwendung. Wichtig ist nur, dass man sie so versorgt, dass sie keinen Kontakt mit Kleidung, Lebensmitteln etc. haben. Zusammenknüllen und in die Hosentasche stecken (und mit der gleichen Hand dann das Znünibrötchen anfassen) ist keine gute Idee.

    Zum Sterilisieren braucht es nicht viel: Hitze, Sonne (UV-Licht) oder ganz einfach Trockenheit (ein paar Tage liegen lassen). Sieben Masken sollten reichen, eine für jeden Tag. Das Virus überlebt keine Woche darauf.
    • Liquidpsy 02.07.2020 19:14
      Highlight Highlight Sie scheinen sich da ja sehr sicher zu sein.. Wieso gibt es von Offizieller Seite keine klaren Anweisungen ? Schon etwas fragwürdig. Irgendwie muss man ja die eingekauften Masken wieder loswerden oder ? /s
    • NotNow 02.07.2020 19:19
      Highlight Highlight Bakterien aber schon... dies ist keine gute Idee...
    • Saraina 02.07.2020 22:47
      Highlight Highlight Das tönt jetzt aber deutlich unhygienischer als Abstand halten und Hände waschen.
  • Rundlauf 02.07.2020 18:30
    Highlight Highlight Was soll das Geklöne?

    Motzt man auch wegen Geld für Seife?

    Motzt man bei der Grippe auch wegen Geld für Medis?

    Motzt man bei irgendwelchen Impfungen wegen Geld?

    Meine Güte. Statt sich selber und Fremde schützen lieber über's Geld jammern. Da hat jemand die Prioritäten am richtigen Ort.

    Habt ihr auch gemotzt, weil ihr dank dem Lockdown weniger Ausgaben hattet? Hättet das Geld ja auf die Seite legen können statt für Onlineshopping ausgeben.

    Man sucht schon immer wieder wegen neuen Angriffspunkten gegen diese Masken. Das Geld ist des Schweizers liebstes Kind.
    • loquito 02.07.2020 18:42
      Highlight Highlight Sry aber sie haben wohl genug geld... Seife gibts fpr 3-4 CHF für eine Familie/Monat... Ganz anderes niveau als 160...
    • Kruk 02.07.2020 18:43
      Highlight Highlight "Habt ihr auch gemotzt, weil ihr dank dem Lockdown weniger Ausgaben hattet?"
      die armen hatten ganz bestimmt nicht weniger Ausgaben. Weniger Ausgaben hatten Menschen die sich Restaurants, Museen, Kinos, Bars, Shopping etc. leisten können.

      Und was deine anderen Aufzählungen betrifft so ist das im Budget einkalkuliert, unvorgesehene Ausgaben können dies aber bei Leuten die noch auf das Geld achten müssen durcheinander bringen.

      Neine Idee, das Geld dass ich ansonsten für Seife und Zahnpasta sowie Deo ausgebe brauche ich jetzt für Masken und setze mich dann im Zug neben dich, ok?
      😁
    • esmereldat 02.07.2020 18:47
      Highlight Highlight Es wird nicht gemotzt sondern ein mögliches Problem angesprochen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • David Rüegg 02.07.2020 18:29
    Highlight Highlight Ich frage mich schon in welcher Traumwelt die meisten Leute leben...
    Glaubt ihr wirklich, dass ab nächster Woche all die Mensche welche bisher keine Maske getragen haben nun plötzlich voller Begeisterung genau darauf achten, wie Schutzmasken getragen werden sollen?
    Da wird so ein olles Ding mitgeführt weil es sein muss, es wird so lange getragen wie nur irgendwie möglich (bis es stinkt), scheiss egal wo man hinfässt wenn man es an- und auszieht... so sieht's in der Realität aus.
    • esmereldat 02.07.2020 19:47
      Highlight Highlight Bin mir nicht sicher. Ich hab bisher keine Maske getragen, weiss aber durchaus, wie man sie richtig trägt und werde das ab jetzt auch machen, wenn ich den öV benütze. Und nein, ich werde sie nicht bis zum gehtnichtmehr tragen sondern korrekt handhaben.

      Nur weil man bisher keine Maske getragen hat, ist man nicht automatisch unfähig.
    • Mathis 02.07.2020 20:30
      Highlight Highlight Ich musste lachen bei dem Kommentar. Ist aber wahr!
    • Lavamera 02.07.2020 21:29
      Highlight Highlight @David Rüegg und dazu kommt, dass man somit anfälliger auf eine Ansteckung ist als man es vorher war, da diese Masken Virenmagnete sind. Es ist also wirklich sehr fraglich wie sinnvoll die Maskenpflicht ist.
  • JasCar 02.07.2020 18:26
    Highlight Highlight Am Bahnhof zur Verfügung stellen ist meines Erachtens leider keine gute Idee, zu viele dumme Menschen, welche diese missbrauchen würden.
    Aber gratis Abgabe bei Caritas finde ich gut.
    Wer genügend verdient, wird wohl kaum davon profitieren wollen, wer aber wirklich knapp dran ist, wird froh darum sein.
    Hier in Portugal lief es Anfangs sehr gut, ähnlich gut wie in der CH.
    Nun merken wir hier aber, dass Armut auch beim Virus einen Unterschied macht. Kein Geld für Schutzmasken und Desinfektionsmittel, zeigt sich im rasanten Anstieg der Infizierten in den "Armenvierteln".
  • Meinung 02.07.2020 18:22
    Highlight Highlight Ich bin mir sicher dass es für alle Mehrkosten verursacht, nicht nur für Familien mit Kindern.
    Der Nutzen hat keinen Preis!
  • Ricardo Santiago 02.07.2020 18:21
    Highlight Highlight So langsam kann man den Zickzack Kurs des Bunderats nicht mehr ernst nehmen.

    Zuerst lockern und dann, wer hätte das kommen sehen können, steigen die Zahlen!

    Andere Frage: Produzieren die 2 Maskenmaschinen endlich?

    Oder woher sollen die Masken kommen?
    • ursus3000 03.07.2020 07:46
      Highlight Highlight @ Astrogator Die Maschinen stehen in Flawil und die Maschine des Kantons Zürich produziert keine Masken , weil sie als Ersatzteillager für die Maschine des Bundes dient und auch diese produziert keine zertifizierten Masken
  • Sarkasmusdetektor 02.07.2020 18:20
    Highlight Highlight Mich würde ja mal noch Wunder nehmen, wie man eigentlich diesen Metalldraht an der Nase zurechtbiegen soll, ohne die Maske anzufassen. Irgendwie halte ich diese Handhabungsempfehlungen für ziemlich realitätsfern, das funktioniert vielleicht im Spital-Op, aber doch nicht im Alltag.
    • Butschina 02.07.2020 18:39
      Highlight Highlight Bevor du die frische Maske aufsetzt desinfizierst oder wischt du dir die Hände. Die Maske ist sauber und kann da noch angefasst werden. Das funktioniert problemlos.
    • h-max 02.07.2020 19:01
      Highlight Highlight Wenn du, wie empfohlen, deine Hände vor dem anziehen wäschst/desinfizierst kannst du ohne weiteres den Bügel zurecht biegen ;)
    • Antiypanikmacher 02.07.2020 19:19
      Highlight Highlight Es handelt sich um Eineegmasken. Beim erstenmal aufsetzen sind sie noch steril, darum kann der Bügel auch zurecht gebogen werden.
      Von nun an wird sie verschmutzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • giguu 02.07.2020 18:17
    Highlight Highlight Warum nicht einfach selbst eine Maske nähen, oder gleich 3 oder 4? Wo liegt das Problem?
    • Phrosch 02.07.2020 19:28
      Highlight Highlight Selbstgemachte Masken sind nicht zu empfehlen, da der Schutz ungenügend ist.
    • Garp 02.07.2020 22:47
      Highlight Highlight Ich kann vieles aber nicht nähen, da hab ich zwei linke Hände. 😔
  • NewYorker 02.07.2020 18:14
    Highlight Highlight Empfehlenswert sind auch die Visiermasken, die lassen sich einfach mit Wasser und Desinf.mittel abwaschen, und endlos mehrmals verwendbar. Und man kann erst noch viel besser atmen!
    • ikbcse 02.07.2020 23:43
      Highlight Highlight Viel Spaß damit.

      Habe gestern tatsächlich ein junges Pärchen mit Visiermasken und riesengroßen Koffern gesehen, wie sie ihre Koffer vom Bahnhof Richtung Altstadt gerollt haben. Vermutlich tragen sie diese nun während ihres gesamten Urlaubs.
  • N. Y. P. 02.07.2020 18:13
    Highlight Highlight Kein Witz

    Mein Coiffeur hat 7 Masken. 6 sind jeweils am Lüften.
    Seit er wieder an die Haare darf, hat er immer die gleichen 7 Masken benützt. Er schaut sogar, dass er die gleichen Masken am gleichen Wochentag benützt.

    Nun zum Thema: Leuten, denen das Wasser finanziell bis zum Hals steht, werden über Wochen die gleiche Maske überziehen.
    • Mathis 02.07.2020 20:34
      Highlight Highlight Hat er die Masken für sich oder für seine Kunden? Maskenteilung für die Kundschaft fände ich echt den Hammer.
    • N. Y. P. 03.07.2020 16:26
      Highlight Highlight Nein, nur für sich natürlich.

      Für Kunden gibts ganz Frische aus der 50er - Box.
  • Pipikaka Man 02.07.2020 18:07
    Highlight Highlight ÖV komplett vermeiden und nur noch das eigene Fahrzeug verwenden. Wenn dies alle machen die es können, dürfte man das Maskentrageproblem umgangen haben.
    • N. Y. P. 02.07.2020 19:35
      Highlight Highlight Das wir da nicht selber drauf gekommen sind.

      ;-)

      Kleiner Nachteil: Statt 45 Min ist man dann halt 4 h 05 min. im Auto. Ach ja, der Rückweg nochmals 4 h und 25 min. einberechnen.

      ;-)
    • Ratatvisker 02.07.2020 19:48
      Highlight Highlight Ich hoffe sehr das ist ironisch...
    • Posersalami 02.07.2020 19:54
      Highlight Highlight Welches Problem? Ist es denn eine grosse Sache eine Maske zu tragen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bee89 02.07.2020 18:06
    Highlight Highlight Wie wärs denn die Masken mit keiner so grossen Marge zu verkaufen. Man findet Packungen bei der 1 Maske auf 1Fr kommt... die Kosten in der Herstellung wahrscheinlich keine 10 Rappen
    • Garp 02.07.2020 22:52
      Highlight Highlight Du bekommst Deine Masken doch vom Arbeitgeber Astrogator und benutzt die nicht mal wie man sollte und hast wochenlang rumgejammert weil es keine Maskenpflicht gibt. Dich versteh mal einer ;-) .
    • Bee89 03.07.2020 11:20
      Highlight Highlight @Garp: ich jammer nicht rum. Das war lediglich eine Feststellung zum Thema des Artikels, dass die Maskenpflicht für gewisse Personen/Familie zu einem finanziellen Problem werden könnten.

      Und selbst wenn man für Maskenpflicht ist, darf man sich doch darüber aufregen, wenn sich gewisse Anbieter auf Kosten der Gesundheit der Bevölkerung bereichern. (habe von einem Arbeitskollegen erfahren, dass in D teilweise Masken für bis zu 8€ pro Stück verkauft wurden)
    • Bee89 03.07.2020 11:20
      Highlight Highlight @Garp: sorry grad gesehen, dass du dich auf Astrogator beziehst und gar nicht mich.. haha.
      Aber ich bleibe bei meiner Aussage, die gilt trotzdem :P
    Weitere Antworten anzeigen
  • HoneyJo 02.07.2020 18:00
    Highlight Highlight Kann mir bitte jemand erklären, weshalb von selbstgenähten Masken abgeraten wird?
    • Phrosch 02.07.2020 19:31
      Highlight Highlight Weil der Schutz ungenügend ist. Es gibt inzwischen Stoffmasken (community masks), die nach Empa-Standard hergestellt sind. Die sind z.B. beim Detailhändler mit dem orangen Grossbuchstaben erhältlich und erfüllen höhere Ansprüche bezüglich Schutz.
    • ursus3000 02.07.2020 20:14
      Highlight Highlight @ Phrosch EMPA Standard ? Ist das eine neue Norm ? Einen höheren Schutz bieten Masken mit FFP 2 Zertifizierung , aber die kosten soviel wie deine Stoffmasken , sind aber Einwegprodukte
    • HeforShe 02.07.2020 22:23
      Highlight Highlight Forscher in Chicago haben ebenfalls eine Studie ergeben, dass Stoffmasken sehr wohl gut schützen und der Sitz viel zum Schutz beiträgt - und der ist bei selbst genähten Stoffmasken besser, als bei Hygienemasken - und auch den Community Masks, weil die denselben Schnitt wie Hygienemasken haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 02.07.2020 17:58
    Highlight Highlight Für Armutsbetroffene muss es Gratismasken geben. Gesundheit ist nicht verhandelbar - Mobilität auch nicht.

    Aber für die oben erwähnte Beispielfamilie gibts noch Sparpotential: Mit Freunden, Kollegen, Nachbarn und Familie eine Sammelbestellung wiederverwendbarer Masken machen. Da spart man in der Regel nochmals deutlich.
    • Garp 02.07.2020 18:28
      Highlight Highlight Das ist halt immer noch so unschweizerisch lilie, leider.
      Und arm in der Schweiz, da hat man für viele etwas falsch gemacht im Leben. Viele trauen sich nicht.
    • TheManoure 02.07.2020 18:53
      Highlight Highlight Genau, am Donnerstag noch schnell Sammelbestellung organisieren und per Samstagpost zustellen lassen...
      War heute übrigens in der Apotheke; 50.- CHF für 50 Stück, das ist für mich schon fast Wucher. Zumal der Bund ja anscheinend genügend Masken besitzt und diese zum Einkauspreis an die Bevölkerung weitergeben könnte.
    • lilie 02.07.2020 19:25
      Highlight Highlight @Garp: Was ist unschweizerisch? Gratis abgeben oder Sammelbestellung? (Oder beides 😁).

      @TheManour: Die Masken haben wohl meistens eine Lieferfrist von etwa einer Woche. Somit muss man eh überbrücken bis dann (mit Einwegmasken).

      Aber nachher ist man ja dafür versorgt.

      Ich bin nicht sicher, ob der Bund noch Hygienemasken hat. Es gibt kein gesetzlich vorgesehenes Pflichtlager dafür, und der Bund hat mehrere Millionen in den Einzelhandel gegeben, damit sie dort zum Einkaufspreis verkauft werden.

      Diese Masken sind nun wohl weg, denke ich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HeforShe 02.07.2020 17:58
    Highlight Highlight Und last but not least ist es absolut zynisch, wenn SwissTextiles Communitymasks mit Pailletten für 100 Fr. pro Stück (!) verkauft, anstelle daran zu arbeiten diese Masken für die Bevölkerung erschwinglicher zu erstellen. Auch das Schnittmuster ist nicht ideal - der Sitz muss stimmen.

    Es ist für den Moment scheissegal, wie die Dinger aussehen, Hauptsache jeder kann sich eine solche leisten und damit zur Prävention beitragen und wird nicht benachteiligt und vom ÖV ausgeschlossen, weil er/sie gerade wegen COVID-19 und/oder den Lebensumständen weniger Geld hat.
  • isky 02.07.2020 17:58
    Highlight Highlight 10 Minuten bei 70° C im Ofen. Coronaviren sind hitzeempfindlich.
    Poröse Gummis umgeht man mit Masken zum schnüren. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Delfina 02.07.2020 17:58
    Highlight Highlight Textilmaske FFP2 14.- maximal 8 -10 x Waschen, 1 Woche verwendbar zwischen Waschzyklen, macht also 7.- pro Monat und weniger Abfall...
    • who cares? 02.07.2020 19:47
      Highlight Highlight Eine Woche verwendbar😂 dann kannst du es gleich lassen.
    • Olifant 02.07.2020 19:55
      Highlight Highlight Genau die hab ich mir gestern bestellt. 2 Stück.
    • Delfina 02.07.2020 20:54
      Highlight Highlight Immerhin ist sie Empa geprüft und wird von der Covid-19 Swiss Task force empfohlen, also gehe ich mal davon aus, dass es nicht ganz verkehrt sein kann...
  • Der Buchstabe I 02.07.2020 17:57
    Highlight Highlight So ein Bullshit. Meine Textilmaske (nicht einweg-Mist, umweltfreundlicher, cool bedruckt) hat mich 15 Stutz gekostet. Fertig.

    Ja, es wird davon abgeraten, aber lieber das und etwas weniger gut geschützt als an in den Ruin zu gehen, nicht?
  • Nocciolo 02.07.2020 17:56
    Highlight Highlight Warum nicht gratis Masken verteilen? Es ist wie bei der Impfung: Es gibt ein allgemeines Interesse, dass möglichst viele eine Maske tragen.
    • Tschowanni 02.07.2020 18:14
      Highlight Highlight Wäre sinnvoll. Vorallem wenn man berücksichtigt das wir diese eh schon mit unserem Steuergeld bezahlt haben
    • NathanBiel 02.07.2020 18:14
      Highlight Highlight Jetzt ist es kein Interesse mehr sondern Pflicht also muss bezahlt werden...
    • BoJack 03.07.2020 06:10
      Highlight Highlight @NathanBiel

      Die Krankenkasse ist auch Pflicht. Muss die auch bezahlt werden?
  • ChillDaHood 02.07.2020 17:56
    Highlight Highlight Also ich pendle täglich 2 mal eine Stunde. Die Maske benutze ich aber mindestens einen Tag lang. Ca. 4 Stunden hält die aus.
    • JonnyB 02.07.2020 18:40
      Highlight Highlight Du wiegst dich in falsche Sicherheit!
    • loquito 02.07.2020 18:44
      Highlight Highlight Das ist nicht der Sinn... Ich habe dies auch gemacht, wos um Alibiübungen geht... Ab Mintag nehme ich das Velo
    • Mia_san_mia 02.07.2020 18:46
      Highlight Highlight Wieso nur einen Tag?
  • HeforShe 02.07.2020 17:54
    Highlight Highlight Und nur so wegen „geprüft“: Ende April gab es immer noch Meldungen wegen qualitativ ungenügenden Hygienemasken. Es gibt keine Prüfstelle für diese Ansprüche in der Schweiz und Zertifikate wurden auch bereits gefälscht.

    Es macht also keinen Sinn von selbstgenähten Stoffmasken abzuraten, wenn nicht garantiert ist, dass alle verkauften Masken (Coop, Lidl usw.) jeglichen Qualitätsansprüchen genügen.
    • Ula 02.07.2020 18:43
      Highlight Highlight Und was bitte ist der Unterschied zwischen zertifizierten und selbstgenähten Masken? In Österreich und Deutschland nutzt man mehrheitlich die selbstgenähten ohne Probleme! Bis gestern ging es in der CH ohne Maske und heute gehen nur noch die zertifizierten. Was für Entscheidungen! Für den Normalbürger überhaupt nicht nachvollziehbar!
    • h-max 02.07.2020 19:03
      Highlight Highlight Jede schlechte Maske ist besser als gar keine.
    • Saraina 02.07.2020 23:08
      Highlight Highlight Die Zertifizierten bestehen aus verschiedenen Stofflagen, die teils feuchtigkeitsabstossend, teils keimtötend sind. Funktionstextilien halt, während meine Selbstgenähten aus Baumwolle und einer Innenlage aus fest gewebter Seide bestehen.

      Wäre ich Risikogruppe, und wirklich länger nah an anderen Menschen, würde ich schon auf die EMPA - zertifizierten setzen. Meine Selbstgenähten halten meine Tröpfchen bei mir, sie sitzen gut und sie wirken freundlich. Letzteres finde ich nicht unwichtig, ich glaube, dass Aggressionen zunehmen werden, wenn man Menschen nur noch mit Maske sieht.
  • Truth Bot 02.07.2020 17:53
    Highlight Highlight Ansonsten gibt es diesen deutschen Sockenhersteller, welcher neu Mehrwegmasken herstellt und auch in die Schweiz liefert. Da kann man beim Maskenkauf auswählen, ob man eine zweite Maske spenden will. Personen, welche es sich nicht leisten können, dürfen dann für sich die gespendeten Masken bestellen. Man darf ja in der Kommentarspalte den Namen nicht sagen, aber wenn ihr jung und Socken sucht, werdet ihr fündig ;)
    • Julietta 02.07.2020 18:02
      Highlight Highlight Danke für den Tipp!
    • lilie 02.07.2020 18:06
      Highlight Highlight @Truth Bot: Danke dir für den tollen Tipp! So ein schönes Angebot für "arm" und "reich"! 😃👍
    • esmereldat 02.07.2020 18:49
      Highlight Highlight Sehr cool!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Truth Bot 02.07.2020 17:53
    Highlight Highlight Habe meine zwei geprüften Stoffmasken für 18 Franken gekauft. Nach der Ankündigung zur Maskenpflicht im ÖV sind diese günstigen Angebote natürlich alle ausverkauft. Das sollten sich die meisten Familien hoffentlich leisten können und für den Rest bin ich dafür, dass der Bund z.B. die Caritas-Läden mit vergünstigten Stoffmasken beliefert.
  • Liquidpsy 02.07.2020 17:53
    Highlight Highlight Ich bin jetzt mal ganz ehrlich.. Ich war gegen eine Maskenpflicht und habe bis jetzt auch nie eine getragen obwohl ich täglich den öv benutze. Da jetzt die Pflicht kommt werde ich halt eine Maske anziehen aber ich werde bestimmt nicht 2 Masken pro Tag benutzen.. Eher 1 Maske für eine Woche oder so.. Ich bin mir durchaus bewusst das das eine egoistische Haltung ist da so der Schutz nachlässt aber das ist mir egal.. Und ich glaube es gibt viele die es gleich machen. Aus meinem Umkreis kenne ich niemanden der seine Maske täglich wechselt..
    • Posersalami 02.07.2020 19:57
      Highlight Highlight Nur weiter so, immer weiter. Bis zum nächsten Lockdown.
    • Kruk 02.07.2020 23:08
      Highlight Highlight Es soll auch Menschen geben die machen das mit der Unterhose...

      Entschuldige aber ich fühle mich daran erinnert.
    • ikbcse 02.07.2020 23:51
      Highlight Highlight Danke, @Kruk. Genau meine Gedanken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Senape 02.07.2020 17:52
    Highlight Highlight Ich habe verschiedenenorts gelesen (als die Masken noch knapp waren), man könne die jeweils eine Viertelstubde bei 60-70 Grad im Backofen sterilisieren und so auch die Einwegmasken mehrfach wiederverwenden.

    Ausserdem kann man sie anscheinend auf- und absetzen und dann nochmals verwenden, wenn man sich die Hände vor- und nachher desinfiziert und die Maske nur am Bändel anfasst. (Z.B. In einer mit geführten Plastiktüte aufbewahren).

    So als Inputs zur Ressourcen-Schonung.
    • Natuschka 02.07.2020 18:08
      Highlight Highlight Keine Plastiktüte. Da die Maske feucht bleibt und feucht lieben Viren. Dann lieber ein Couvert und dieses verschliessen.
    • HeforShe 02.07.2020 18:13
      Highlight Highlight Das stimmt nicht, das BfArM hat die Empfehlungen dahingehend geändert: 90 Grad für 90 Minuten.
      Auch dann ist es nicht gewährleistet.

      Weitere Informationen zur Backofen-Methode: https://www.google.ch/amp/s/www.quarks.de/gesellschaft/wissenschaft/was-man-ueber-schutzmasken-in-zeiten-von-corona-wissen-muss/amp/
    • JonnyB 02.07.2020 18:38
      Highlight Highlight Hi

      1. Steril heisst nicht viren- sondern bakterienfrei
      2. Der Name sagt es schon: EINWEG-Maske
      3. das Problem bei deinem Vorgehen bezüglich vorher und naher desinfizieren, ist, dass die Viren dann bereits im Gesicht sind...
    Weitere Antworten anzeigen
  • 3klang 02.07.2020 17:50
    Highlight Highlight Viele Viren sterben bei mehr als 50°C ab. Wenn man die Einwegmaske kurz bei 60-80° in den Backofen legt sollte sie virenfrei sein und somit wieder verwendbar. Wäre eine günstige Lösung für das Problem.
  • HeforShe 02.07.2020 17:49
    Highlight Highlight Oder aber selbstgenähte Masken werden miteingeschlossen (entsprechend den neusten Studien). Auch das wäre eine finanzielle Erleichterung. Textilmasken sollten auch nicht auf dem Hin- UND Rückweg gebraucht werden, worst case (wovon wir ausgehen) ist sie kontaminiert und man steckt sich erst recht an. Also wären 12, eher 16 Masken als Erstinvestition im Beispiel notwendig. Sie dürfen auch nur 20 Mal gewaschen werden. Bei zwei Maskensets für Hin- und Rückweg wiederholen sich die Kosten alle 40 Tage (nur Arbeitsweg) - 240.- bis 320.- alle zwei Monate.
    • lilie 02.07.2020 18:08
      Highlight Highlight @HeforShe: Ich habe Masken eines Schweizer Herstellers gesehen, die mindestens 100x gewaschen werden können. Ich denke, es lohnt sich hier, zu vergleichen.
    • HeforShe 02.07.2020 22:09
      Highlight Highlight Kannst du bitte sagen, von wo die waren und ob sie EMPA geprüft sind? Die Community Masken können derzeit laut Webseite nur 20 Mal gewaschen werden - 100 ist das Ziel. Vor ein paar Wochen waren sie noch bei 3 bis 4 Mal.
    • lilie 03.07.2020 09:46
      Highlight Highlight @HeforShe: Es geht um diesen Anbieter - er wurde auch schon bei watson vorgestellt:

      https://schutzmaske-schweiz.ch

      Sie sind offenbar EWG-zertifiziert.
  • _andreas 02.07.2020 17:46
    Highlight Highlight Der Bund oder die SBB sollten die einfach kostenlos verteilen wenn sie es schon zur Pflicht machen. Dann muss man auch nicht über es sich leisten können oder nicht disskutieren. Letztens gab es doch eine Schlagzeile der Bund hätte jetzt zuviele Masken 🤷‍♂️ Man kann ja notfalls auch werbung draufdrucken oder so um diese quer zu finanzieren...
  • surfi 02.07.2020 17:44
    Highlight Highlight Es gibt sichere Masken für CHF 10.-. Diese Stoffmasken sind waschbarbei 60° und wiederverwendbar. Dazu gibt weniger Abfall.
  • MaskedGaijin 02.07.2020 17:43
    Highlight Highlight "Denn seit die Home-Office Empfehlung vom Bund aufgehoben wurde..." Danke, liebe SBB. 🤦🏻‍♂️
  • Markus Zuercher 02.07.2020 17:42
    Highlight Highlight Jetzt war die Welt auf gutem Weg den Plastik-Müll in den Griff zu bekommen und sofort schaffen wir einen neuen, riesen Müllhaufen mit Masken, wovon wieder x-Tonnen in der Natur landen werden. Vom Ressourcenverbrauch sprechen wir gar nicht. Und für was? Wirklich Bravo Menschheit!
  • Miicha 02.07.2020 17:42
    Highlight Highlight Maskenpflicht aber Homeoffice Empfehlung aufheben? Moll macht Sinn 🤦🏻‍♀️
    • 7immi 02.07.2020 17:55
      Highlight Highlight @miicha
      die aufgehobene Homoffice-Empfehlung ist ja kein Homeofficeverbot... schlussendlich muss man halt auch mal selbstständig auf die Vorgesetzten zugehen und Wünsche äussern. Gesetzlich ist Homeoffice nach wie vor möglich und wird vielerorts weitergeführt, bei uns z.B. geht 40 % Homeoffice ohne Absprache, darüber muss man verhandeln.
    • Rundlauf 02.07.2020 18:34
      Highlight Highlight Man gibt den Leuten wieder mehr Bewegungsfreiheit; weil dann aber automatisch mehr Leute unterwegs sind, muss man sich auch besser schützen. Ergo Maskenpflicht. Der ÖV wird von sehr vielen Leuten benutzt.

      Viel und eng beisammen unterwegs sein ohne Schutzmassnahmen geht wohl erst wieder, wenn dieses Virus weg ist. Ist es das? Beim letzten Check hatten wir die stärksten Anstiegsraten Europas.

      Ich ziehe lieber eine Maske an und bin mobil und nehme am Leben teil statt ohne Maske in der Stube hocken zu müssen.
    • blueberry muffin 02.07.2020 19:19
      Highlight Highlight Na das wollte die SBB. Ist ja ein Privates Gewinnorientiertes Unternehmen, dank all dem Buergerlichen Pushen, also muss es ja jetzt selbst auch Geld haeufen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Met 02.07.2020 17:37
    Highlight Highlight Monats oder Jahresabo vorweisen und Masken beziehen. Wenn nicht gratis, wenigstens zu einem einheitlichen Preis!
  • iudex 02.07.2020 17:36
    Highlight Highlight 200 Masken kosten 50$ und DHL liefert sie innerhalb einer Woche. Stoffmasken gibt es ab 5 Fr. auch in der Schweiz.
  • Scriptkiddy 02.07.2020 17:32
    Highlight Highlight Wahrscheinlich würde esch schon helfen, wenn vor Masken / 50stk wieder unter 10.- kosten würden.. So wie vor der Pandemie.
    Sind die Lager wirklich so voll, hat das nichts mit Angebot und Nachfrage zu tun, sondern mit abzocke!
  • Tschowanni 02.07.2020 17:32
    Highlight Highlight Und schon geht es wieder ums Geld bei den Bürgerlichen und das ganze wird zur Farce. Resultat, da werden vermutlich nicht wenige die selbe Maske einfach Tagelang benutzen, Hauptsache man hat eine auf

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel