DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Person in Luzerner Pflegeheim gestorben – Betagter hatte mehrere, schwere Vorerkrankungen



In einem Luzerner Alters- und Pflegeheim eine Person verstorben, wie das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern gegenüber von CH Media bestätigt. Die Behörden kommunizierten den Todesfall, da die Person wenige Tage nach einer Corona-Impfung verstorben war.

Was tatsächlich zum Tod der Person geführt hat, ist zurzeit noch unbekannt. Swissmedic, die schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte, wollte laut CH Media zunächst nur bestätigen, dass sie Kenntnis von diesem Fall habe.

Am Abend folgte dann ein weiteres Statement gegenüber dem «Blick». Swissmedic-Sprecher Lukas Jaggi liess sich dort zitieren, dass nicht von einem Zusammenhang mit der Impfung ausgegangen wird: «Der Mann hatte ein hohes Alter und mehrere, schwere Vorerkrankungen.»

Der Impfstoff von Pfizer Biontech wird vorbereitet, in einem Pflegeheim im Kanton Luzern am Mittwoch, 23. Dezember 2020. Eine ueber 90-jaehrige Frau wird als erste Person im Kanton Luzern und als eine der ersten Personen der Schweiz mit dem Impfstoff von Pfizer Biontech gegen Corona geimpft. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Impfstoff von Pfizer Biontech wird in einem Pflegeheim im Kanton Luzern vorbereitet. Bild: keystone

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Gemäss Lukas Jaggi, der Sprecher von Swissmedic, läuft nun die sogenannte «Pharmacovigilance». Mit diesem Standardverfahren werden Meldungen über mögliche Nebenwirkungen überprüft und abgeklärt, ob diese tatsächlich auf die verwendete Arznei zurückzuführen sind.

Anlässlich der Zulassung kündigte Swissmedic an, die Sicherheit des Impfstoffes genau zu überwachen. Bisher dokumentiert waren gemäss damaligen Angaben am häufigsten Nebenwirkungen, die mit jenen einer Grippeimpfung vergleichbar waren. Für medizinische Fachpersonen betreibt Swissmedic ein spezielles Online-System zur Meldung vermuteter unerwünschter Wirkungen.

Zuerst verbreitet hat die Meldung des Todes Christoph Pfluger, der in coronaskeptischen Kreisen aktiv ist und die Zeitschrift Zeitpunkt publiziert. Laut Pfluger sei ein Bewohner in einem Pflegeheim für Demente in einem Luzerner Vorort zwei Tage nach der Impfung verstorben. (pit/red/sda)


DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Herr Impfexperte, was lassen wir uns da eigentlich spritzen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

In diesen Branchen mischen Parlamentarier mit, die für eine schnelle Lockerung sind

Der Nationalrat fodert vom Bundesrat schnellere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zeit für einen Blick ins Lobbyregister.

Der Bundesrat steht zunehmend unter Druck. Gestern beschloss der Nationalrat eine Erklärung, in der raschere Lockerungen der Massnahmen zur Vorbeugung der Corona-Pandemie gefordert werden.

So sollen etwa Gastrounternehmen wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 22. März 2021 öffnen dürfen. Selbst wenn die epidemiologische Lage derzeit wieder eher auf Alarmstufe «Orange» steht. Helfen sollten stattdessen Schutzkonzepte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel