Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wütend sind die Romands gerade auf die Deutschschweizer

Die Romandie ist erzürnt über das Vorgehen des Bundesrates. Das zeigt sich auch in den Memes auf Instagram: Berset, der Gesamtbundesrat und die Deutschschweizer müssen ziemlich einstecken.



In der Schweiz herrscht das Massnahmen-Chaos. Kantone entscheiden dies, der Bundesrat das. Der Flickenteppich an verschiedenen Corona-Regeln sorgt für ziemlich viel Verwirrung.

Verwirrung ist allerdings nicht die vorherrschende Gefühlslage in der französisch sprechenden Schweiz. Dort hatten sich die Kantone schon vor Wochen zusammengetan und gemeinsam strenge Regeln im Kampf gegen die Pandemie beschlossen.

Wallis, Waadt, Jura, Freiburg, Neuenburg, Genf und auch der Kanton Bern schlossen Kulturstädten, Bars und Restaurants führten eine Sperrstunde ein etc.

Und die Massnahmen zeigten Wirkung. Die sehr hohen Fallzahlen sanken daraufhin stark.

Und just als man wieder über schrittweise Öffnungen nachdachte, folgte der bundesrätliche Hammer in Form von Lockdown-Drohungen. Das war zu viel für das Westschweizer Gemüt.

Freiburg, Waadt, Neuenburg, Wallis, Jura und Bern fordern jetzt in der gemeinsamen Erklärung die Einrichtung eines eidgenössischen Dialogs. Politiker zeigen sich erbost über die Weisungen aus Bern.

Und auch das gemeine Internet-Volk ist sauer. Sehr sauer sogar, wie wir bei einem Blick in die sozialen Medien festgestellt haben.

Alain Berset kommt drunter

Gefunden beim Instagram-Account @hlvtiq (sogar Alain Berset folgt ihm): «Die Massnahmen des Bundesrates, wenn die Romands die weltweiten Champions beim Coronavirus sind.» – vs. – «Die Massnahmen des Bundesrates, wenn es bei unseren Deutschschweizer Freunden heikel wird.»

Meme aus der Romandie zu Coronavirus.
https://www.instagram.com/p/CIlRfOPjBpW/

Bild: @hlvtiq

Bundesrat soll zuhause bleiben

Hier kommt Gesundheitsminister Alain Berset persönlich unter die Räder. Gezeigt wird ein angebliches Telefongespräch zwischen Berset und einem typischen Restaurant à la «Traube», «Löwen» oder «Krone» … oder auf westschweizerisch: «Le Fribourgeois.»

«Restaurant Le Fribourgeois, Guten Tag!»

«Guten Tag, Alain Berset am Telefon. Ich hätte gerne einen Tisch für morgen Abend reserviert.»

«LOL*, nein. Bleib, wo du bist!»

Die Ungerechtigkeit gegenüber der Romandie

Wenn die Bar-Wiedereröffnung gestoppt wird

Verärgerung gab's auch wegen der bundesrätlichen Ankündigung, ab kommendem Samstag alle Restaurants und Bars ab 19 Uhr schliessen zu wollen. Solche Massnahmen gab es in der Westschweiz bereits in den vergangenen Wochen – sie hätten in diesen Tagen wieder öffnen dürfen.

Meme zu Coronavirus aus der Westschweiz. lacdegeneve_officiel. Le röstigraben à encore frappé !
https://www.instagram.com/p/CIkg-HwhgBb/

«Restaurants und Bars, die ihre Wiedereröffnung planen.» – «Der Bundesrat, der sie bis am 20. Januar ab 19 Uhr schliessen will.» Bild: @lacdegeneve_officiel

Grosses Unverständnis wegen der Deutschschweiz

Der Instagram-Account 𝙇𝘼𝘾 𝘿𝙀 𝙂𝙀𝙉𝙀𝙑𝙀 kommentiert dazu kurz: «Gopferdammi!» Hashtag #röstigraben und so.

Romandie:

«Warum kannst du nicht einfach normal tun?»

Deutschschweiz:

*schreit in einem unverständlichen Dialekt*

Röstigraben bei der Znacht-Mentalität

Isst der Romand anders? – fragte der «Tages-Anzeiger» vor drei Jahren. Bei diesem Meme geht's um die Znacht-Mentalität: «Die Deutschschweizer:innen, wenn sie die Restaurants um 19 Uhr schliessen, weil sie bereits um 17:30 Uhr essen.»

Corona-Meme aus der Romandie, gefunden bei suisseromandelibre.
J’ai exprimé ma frustration dans des memes 😤 c’est pour quand la Suisse romande indépendante?
https://www.instagram.com/p/CIjDod7HDdu/

«Die Deutschschweizer:innen, wenn sie die Restaurants um 19 Uhr schliessen, weil sie bereits um 17:30 Uhr essen. Exzellent!» Bild: @suisseromandelibre

Libertäre Kritik an den Schliessungen

Coronavirus-Meme aus der Romandie. 
lambdalaisan
Il faut être solitaire... Euh non, solidaire!
https://www.instagram.com/p/CIk6U1wrB6G/

«Coronavirus-Entwicklung in der Romandie – Bundesrat sagt: ‹Euer Problem›.» vs. «Coronavirus-Entwicklung in derDeutschschweiz – Bundesrat sagt: ‹Unser Problem›.» Bild: @lambdalaisan

Dieses Meme wurde unter ultraliberalen Instagramern rege geteilt. Es drückt die Unverständnis der Westschweiz aus, weil der Bundesrat die frühen Weckrufe aus der Romandie nicht erhörte, als dort die Coronazahlen in die Höhe schnellten. Der Bundesrat wurde erst jetzt, wo dasselbe in der Deutschschweiz passiert, mit staatlichen Massnahmen aktiv.

Unabhängigkeitsrufe aus der Romandie

Sogar der Liebling der Linken muss für ein Meme herhalten. Hier werden Bernie Sanders Sezessions-Forderungen in den Mund gelegt:

«Ich fordere hiermit noch einmal die Unabhängigkeit für die Romandie.»

Zu Ueli Maurers 70. Geburi

Meme aus der Romandie zu Corona.
https://www.instagram.com/p/CIYk7EQnXX1/

Bild: @wieseltom

Die Geburtstagsparty für Bundesrat Ueli Maurer im Parlament sorgte auch in der Westschweiz für hämische Kommentare: «‹Der Schweizer Weg durch diese Epidemie gibt uns gewisse Freiheiten.› – Wie zum Beispiel die Freiheit, Geburtstage und Klarinettenkonzerte im Parlament zu organisieren

(pit)

* Hier passierte uns ein Übersetzungsfehler: «mdr» ist kein Fluchwort, sondern steht für «mort de rire». In Internet-Sprache übersetzt heisst das «LOL». Wir haben das korrigiert.

Diese 10 Dinge hassen Genfer am meisten

Deutschschweiz vs. Romandie im Mundart-Quiz – welche dieser Wörter kennst du?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel