Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer kommt an einer Medienkonferenz des Bundesrates am Mittwoch, 18. November 2020, vor dem Medienzentrum Bundeshaus in Bern. Auch in der zweiten Coronavirus-Welle kommt der Zivilschutz zum Einsatz. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen, den Kantonen zur Bewaetigung der Krise ein Kontingent von maximal 500'000 Diensttagen zur Verfuegung zu stellen.(KEYSTONE/Anthony Anex)

Bundesrat Ueli Maurer steht hinter der Strategie des Bundesrats für die zweite Corona-Welle. Bild: keystone

«Grosser Teil sind über 80-Jährige»: Ueli Maurer verteidigt Strategie in der zweiten Welle

Finanzminister Ueli Maurer steht hinter dem vergleichsweise liberalen Umgang der Schweiz mit dem Coronavirus. Man wisse nicht, ob man die vielen Toten durch ein früheres Eingreifen des Bundesrats hätte verhindern können.



(gb.) Die Schweiz weist aktuell im Vergleich mit anderen Ländern eine hohe Sterblichkeit an Covid19-Erkrankten auf. Laut Bundesrat Ueli Maurer ist nicht klar, ob ein früheres Eingreifen des Bundesrats am Anfang der zweiten Welle dies hätte verhindern können. «Das wissen wir nicht», sagte Maurer am Samstag in einem Interview mit Radio SRF. «Wir haben eine Güterabwägung zwischen Gesundheit, Wirtschaft und öffentlichem Leben gemacht.»

Kritik an dieser Strategie kam jüngst vermehrt von internationaler Seite. In einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen sagte etwa der Sondergesandte für das Coronavirus der Weltgesundheitsorganisation, David Nabarro, die Situation in der Schweiz sei extrem ernst. Es überrasche ihn, dass die Fallzahlen in der Schweiz, die zu den höchsten in ganz Europa zählen, nicht als nationaler Notstand betrachtet würden.

Vorwürfe, die Schweiz habe die wirtschaftlichen Interessen zu stark gewichtet, weist Bundesrat Maurer zurück. «Für mich stimmt dieser Weg», so Maurer gegenüber Radio SRF. Dass in den letzten 14 Tagen rund 1000 Menschen am Coronavirus gestorben sind, relativiert Maurer. «Der ganz grosse Teil sind über 80-Jährige». Unter den Fünfzigjährigen seien, so glaube er, in letzter Zeit nur 31 gestorben.

«Das Geld wird reichen müssen»

Erst diese Woche hat der Bundesrat eine weitere Milliarde Franken für die Unterstützung der Wirtschaft versprochen. Das Geld soll sogenannten Härtefällen zu Gute kommen. Auf die Frage, ob dies ausreiche, sagte Maurer: «Es wird reichen müssen.» Nicht alle Unternehmen, die Probleme hätten, seien Härtefälle. Die Zahl von einer Milliarde sei nach Absprache mit den Kantonen zustande gekommen.

Wie rasch das Geld an betroffene Firmen fliessen wird, ist zurzeit unklar. Maurer dämpfte Erwartungen, dass dies schon ab Anfang Dezember der Fall sein wird. «Die, die vorgesorgt haben, können auch die nächsten Wochen noch überleben.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

«Ja, ich versteh's einfach nicht. Ihr stellt euch alle hier hin ohne Maske... ohne Abstand.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel