DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1,5 Millionen Franken zurückgestellt: Impfstoff-Prüfer bolzen Tausende Überstunden

Bei der Heilmittelbehörde Swissmedic klettert die Mehrarbeit auf Rekordwerte. Die Rückstellungen dafür sind üppig: Über 3900 Franken pro Kopf.

Sven Altermatt / ch media



Manche von ihnen haben wochenlang bis spät in die Nacht hinein gearbeitet. Die Angestellten der Heilmittelbehörde Swissmedic stellten während der Coronakrise sicher, dass lebenswichtige Medikamente und Millionen geprüfter Schutzmasken verfügbar sind.

ABD0052_20210311 - SCHWAZ - ÖSTERREICH: Mitarbeiterin beim Aufziehen einer Spritze aufgenommen am Donnerstag 11. März 2021 in Schwaz. Beginn der Impfaktion für den Bezirk Schwaz. 100.000 zusätzliche Impfdosen des Impfstoff von BioNTech/Pfizer zur Bekämpfung der Corona-Virus Pandemie stehen ab heute zur Verfügung. - FOTO: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Die Schweizer Heilmittelbehörde Swissmedic ist für die Zulassung der Covid-19-Impfstoffe verantwortlich. Bild: APA/APA

Vor allen Dingen aber kümmerten sie sich um die Zulassung der Covid-19-Impfstoffe; bewilligten klinische Studien, begutachteten Daten, bewerteten Nutzen und Risiken. So hat sich bei den Mitarbeitenden ein Berg an Überstunden und nicht bezogener Ferientage angesammelt – in einem nie gekannten Ausmass.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Rund 1.5 Millionen Franken hat Swissmedic dafür in ihrer Jahresrechnung zusätzlich zurückgestellt. Als «Folge der Mehrarbeit zur Bewältigung der Coronapandemie», wie es heisst. Beim staatlichen Institut mit seinen 380 Vollzeitangestellten entspricht dies über 3900 Franken pro Kopf; die Rückstellungen für Ferien und Zeitguthaben sind damit verhältnismässig üppig.

Anders als vielerorts in der Privatwirtschaft gelten ausgedehnte Regeln zur Kompensation von Überzeit. Ebenso sind die Fristen, bis wann diese kompensiert werden muss, deutlich grosszügiger.

12'000 Überstunden und 1300 Ferientage

Tatsächlich haben die Swissmedic-Mitarbeitenden viel Mehrarbeitszeit mit ins neue Jahr genommen: rund 12'000 Überstunden und 1300 Ferientage. Dies gibt ein Sprecher auf Anfrage bekannt.

Die Belastung zusätzlich zum Tagesgeschäft sei sehr hoch gewesen, erklärte Swissmedic-Direktor Raimund Bruhin bereits im Frühjahr gegenüber den CH-Media-Zeitungen. Wegen der Impfstoffzulassungen hätten manche auch an Wochenenden und Feiertagen gearbeitet. «Vor allem die Mitarbeitenden, welche mit der Zulassung direkt befasst sind, haben seit Beginn der Coronakrise ein sehr hohes Arbeitspensum.»

Raimund T. Bruhin, Direktor des Schweizerischen Heilmittelinstituts Swissmedic, informiert ueber den Entscheid zur Zulassung des Impfstoffs von Pfizer Biontech am Samstag, 19. Dezember 2020 in Bern. Es handle sich um die weltweit erste Zulassung in einem ordentlichen Verfahren, teilte die Swissmedic mit. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Raimund Bruhin, Direktor von Swissmedic. Bild: keystone

Mit Verweis auf die ressourcenintensiven Zulassungsverfahren kündigte Bruhin an: «Punktuell werden wir personell verstärken müssen.» Tatsächlich hat Swissmedic seinen Personalbestand bereits im vergangenen Jahr kräftig ausgebaut.

Die Zahl der Vollzeitstellen stieg um fast sieben Prozent; ein hoher Wert, der auch im Vergleich mit anderen Bundesbehörden heraussticht. Die Heilmittelbehörde begründet dies unter anderem mit neuen Aufgaben bei der Überwachung von Medizinalprodukten. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel