DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Junge spielt auf dem Rasen vor einem Block der Wohnsiedlung

Günstiger Wohnraum durch verdichtetes Bauen. Bild: KEYSTONE

Positionspapier «Faires Wohnen für alle»

CVP will neue Bauzonen ausschliesslich für gemeinnützigen Wohnraum

Die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt erfordert aus Sicht der CVP ein stärkeres Engagement des Bundes. Ihre Forderungen hat die Partei  in einem 18-Punkte-Plan veröffentlicht.



Als besonders problematisch erachtet die CVP die Situation für Familien und sozial schwächere Personen, wie es im Positionspapier «Faires Wohnen für alle» heisst. Ihnen gegenüber trage der Staat eine besondere Verantwortung.

Konkret soll die öffentliche Hand vermehrt Bauparzellen für den Bau von Genossenschaftswohnungen bereitstellen, um Wohneigentum zu fördern. Dazu will die CVP neue Zonen in der Raumplanung schaffen, die ausschliesslich für den gemeinnützigen Wohnungsbau bestimmt sind.

Ansetzen will die Partei auch bei der Finanzierung. Personen unter 40 Jahren sollen mehr Geld in die Säule 3a einbezahlen können. Mit diesem Steueransporn könnten sich mehr Junge und junge Familien Wohneigentum leisten, hofft die CVP.

Mehr zum Thema Wohnen

Militärareale für Wohnbau nutzen

Ein Schwerpunkt des Positionspapiers bildet die Zersiedelung und nachhaltiges Bauen. Damit knüpft die Partei an ihre Resolution vom letzten August an, als sie die Wichtigkeit von preiswertem Wohnraum hervorhob. Es sei wichtig, dichter zu bauen und den Raum besser zu nutzen.

Dazu schlägt die CVP eine Reihe von Massnahmen vor. Nicht mehr benötigte Militärareale und Industriebrachen in urbanen Regionen sollen für Wohnbau genutzt werden können. Um die Umwandlung in Wohnquartiere einfacher zu gestalten, müssten Industriebetriebe bereits früher regelmässig einen Betrag für die allfällige Sanierung bereitstellen.

Investoren stärker an Infrastrukturkosten beteiligen

In die Pflicht nimmt die CVP aber auch Investoren. Diese sollen sich finanziell stärker am Ausbau der Infrastruktur in der Gemeinde beteiligen. Im Gegenzug würden Investoren grössere Freiheiten bei den Projekten eingeräumt.

Erleichtern will die Partei administrative Hürden bei Bauprojekten. Künftig soll es nur noch erlaubt sein, einmal gegen ein Bauvorhaben Einspruch zu erheben. Daneben fordert die CVP, die regional unterschiedlichen Baubewilligungskosten zu prüfen, um diese schweizweit zu senken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rahmenabkommen: Die EU wollte beim Lohnschutz entgegenkommen, doch die Schweiz winkte ab

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Doch die Schweiz winkte ab. Das Angebot war ihr nicht substanziell genug.

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, beim Rahmenabkommen über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Brüssel hatte das zuvor kategorisch ausgeschlossen.

Beim sogenannten Protokoll 1 – es beinhaltet die flankierenden Massnahmen – wollte die EU-Kommission mit der Schweiz über konkrete Änderungen diskutieren. So bot die EU Garantien an, dass der Schweizer Lohnschutz nicht abgesenkt werden soll.

Bern lehnte jedoch ab: Das Angebot war zu wenig substanziell. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel