DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz

JCVP und JSVP kritisieren Wettbewerb für neue Landeshymne



Die Jungparteien der CVP und SVP wollen nichts von einer neuen Landeshymne wissen. Dass die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) nach einer neuen Hymne suche, sei «Drängerei» und «undemokratisch», schreiben JCVP und JSVP in einer Mitteilung vom Montag.

Die SGG beanspruche auf elitäre Weise die alleinige Deutungshoheit für die vermeintliche Unzeitgemässheit des Schweizerpsalms, heisst es in der Mitteilung weiter. Es sei mehr als befremdlich, eine neue Landeshymne via Casting-Abklatsch à la «The Voice of Switzerland» verordnen zu wollen.

Die SGG sucht derzeit nach einer neuen, zeitgemässeren Landeshymne. In der sechsmonatigen Eingabefrist sind über 200 Vorschläge eingegangen. Eine Jury wählt nun bis zum Jahresende die besten zehn Beiträge aus. Dann entscheidet die Öffentlichkeit per Onlineabstimmung über ihren Favoriten. Der Gewinnerbeitrag wird dem Bundesrat als Vorschlag für eine neue Nationalhymne überreicht. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel