Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soll 2023

Der 40-jährige Candinas will sich laut eigenen Aussagen für eine Fortsetzung einer lösungsorientierten Konsenspolitik einsetzen. Bild: sda

CVP-Nationalrat Candinas soll zweiter Vizepräsident werden



Die Mitte-Fraktion von CVP, EVP und BDP hat den Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas zur Wahl als zweiten Vizepräsidenten des Nationalrats vorgeschlagen. Er soll damit turnusgemäss 2023 das Nationalratspräsidium übernehmen und «höchster Schweizer» werden.

Der 40-jährige Candinas will sich laut eigenen Aussagen für eine Fortsetzung einer lösungsorientierten Konsenspolitik einsetzen. «Gerade in einer Zeit, in der die Polarisierung zunimmt, ist der Austausch und das gegenseitige Zuhören wichtiger denn je», wird er in einer Mitteilung der Mitte-Fraktion vom Samstag zitiert. Die Mitte-Fraktion hat sich mit den zentralen Themen der ersten Woche der bevorstehenden Wintersession befasst.

Candinas ist seit 2011 Mitglied des Nationalrates, Zuvor war er Grossrat im Kanton Graubünden. Er ist Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen sowie der Sicherheitspolitischen Kommission. Seit 2012 ist er auch Mitglied des Parteipräsidiums der CVP Schweiz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krasse Zufälle oder einfach Schicksal?

Situationen, die uns an unsere Grenzen bringen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel