DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Migros und Coop es nicht tun: Wir haben 33 Produkte mit Ampelfarben bewertet

Rot, Gelb, Grün: Auf einen Blick zeigt der Nutri-Score an, wie gesund ein Lebensmittel ist. Weil die Grossverteiler Migros und Coop die Lebensmittelampel nicht einführen wollen, haben wir einfach selbst für 33 ihrer Produkte die richtige Ampelfarbe berechnet.



Egal ob Tiefkühllasagne, Nudelsuppe oder Schoggi-Cake: Auf einen Blick anzeigen, wie gesund ein Lebensmittel ist, das will der Nutri-Score. In Grossbritannien und Frankreich ist die Lebensmittelampel weit verbreitet – bald kommt die Nährwertampel auch in die Schweiz.  

Der französische Lebensmittelkonzern Danone, der auch Produkte in der Schweiz verkauft, setzt auf den Nutri-Score. Ab 2019 versieht Danone alle seine Milchprodukte mit Ampelfarben. Die Grossverteiler Migros und Coop wollen hingegen nichts vom Ampelsystem wissen. Laut Migros-Sprecherin Christina Maurer teile der Nutri-Score Lebensmittel in gut und schlecht. «Lebensmittel sind aber grundsätzlich nicht gut oder schlecht. Für eine ausgewogene Ernährung ist die gesamte Lebensmittelauswahl zu berücksichtigen – das Mass ist entscheidend», so Maurer. 

Bei Coop tönt es ähnlich. Das Ampelsystem sei zwar ein interessanter Ansatz, «eine gesunde Ernährung basiere aber nicht auf einzelnen Produkten», erklärt Coop-Mediensprecherin Alena Kress. 

Die beiden Grossverteiler werden Lebensmittel in naher Zukunft also nicht mit Ampelfarben kennzeichnen. watson hat deshalb bei 33 Lieblingsprodukten der Redaktion den Nutri-Score kurzerhand selbst berechnet. 

Diese Produkte erhalten den Nutri-Score A:

Bild

  1. Chiefs Protein-Pudding Schokolade
  2. Barilla Spaghetti 3-Minuten
  3. M-Classic Reiswaffeln
  4. You Skyr Nature
  5. Karma Betty Bossi Seiden-Tofu
  6. Anna's Best Asia Nasi Goreng

So wird der Nutri-Score berechnet:

Bild

bild:watson

Der Nutri-Score ist eine fünfstufige Farbskala, die auf einen Blick verrät, wie die Nährwertelemente des verpackten Produkts pro 100 Gramm zu bewerten sind. Energie, gesättigte Fettsäuren, Gesamtzucker und Natrium gehen als ungünstige Nährwertelemente in die Berechnung ein und erhalten Pluspunkte. Obst, Gemüse, Nüsse, Ballaststoffe und Proteine werden als günstige Nährwerte bewertet und führen zu Minuspunkten. Die Summe dieser Rechnung ergibt den Buchstaben des Nutri-Scores und kann zwischen −15 und +40 Punkten liegen.

Diese Produkte erhalten den Nutri-Score B:

Bild

  1. Anna's Best, Gehacktes mit Hörnli
  2. Cola Zero
  3. Emmi Caffè Latte Cappuccino
  4. Butterzopf Terra Suisse
  5. Old El Paso Chunky Dip Sauce mild
  6. M-Classic ASC Rauchlachs
  7. Pelican MSC Dorsch-Fischstäbchen

Diese Produkte erhalten den Nutri-Score C:

Bild

  1. Ketchup
  2. Kellogg's Special K classic
  3. Zweifel Paprika
  4. Quark Crème
  5. Alnatura Hafer Crunchy
  6. Comella Schokoladen-Drink
  7. Grosis Schokoladenkuchen
  8. Qualité&Prix Lasagne Bolognese
  9. Alnatura Kokos-Kakao geröstetes Müsli
  10. ültje Erdnüsse

Diese Produkte erhalten den Nutri-Score D:

Bild

  1. Balisto Choco Banana
  2. Bonne Maman Erdbeeren
  3. Bruno's Best Salatsauce Fitness
  4. Cailler Frigor Tafelschokolade Milch
  5. Marronicrème La Laitière

Diese Produkte erhalten den Nutri-Score E:

Bild

  1. Knorr Asia Noodles Chicken
  2. Nutella
  3. Fizzers
  4. Coca-Cola
  5. Citterino Salami milano

Soziale und ökologische Folgen des Palmölanbaus

Video: srf

Fussballer, die immer was zu essen oder zu trinken haben

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel