DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer mit lauten

Das traditionelle Feuerwerk in Zürich findet dieses Jahr coronabedingt nicht statt. Bild: KEYSTONE

Nur ein Kanton mit absolutem Feuerverbot – das darfst du am 1. August machen

Der 1. August bedeutet für viele vor allem: Höhenfeuer, 1.-August-Feuer und Feuerwerk. Doch das trockene Wetter der letzten Tage hat Auswirkungen auf Massnahmen gegen Waldbrand. Das ist die aktuelle Lage in jedem Kanton.



Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) informiert auf seiner Seite «waldbrandgefahr.ch» laufend über die aktuelle Lage der Waldbrandgefahr. Besonders am 1. August ist dies für viele ein wichtiger Punkt. Soll ich mich noch mit Feuerwerk eindecken oder darf ich dieses am Nationalfeiertag gar nicht zünden?

Viele grosse Feiern wurden wegen Corona sowieso abgesagt. Aber weil viele Schweizer ihre Ferien zuhause verbringen, dürften umso mehr private und kleinere Feste stattfinden – zumal das Wetter auch am 1. August passen wird.

Was in deinem Kanton für Massnahmen getroffen wurden, erfährst du in der untenstehenden Karte. Nur in drei Kantonen gilt die Gefahrenstufe «gering». Es sind dies die beiden Appenzell und Schwyz. Neun Kantone stufen die Gefahr als «mässig» ein, was keine Massnahmen, sondern nur die «Mahnung zur Vorsicht» zur Folge hat.

In 14 Kantonen gilt mindestens «erheblich» und damit (meist) auch die Massnahme Feuerverbot mindestens in Waldesnähe. Viele Kantone haben dazu den Mindestabstand von 200 Metern für das Zünden von Feuerwerk erlassen.

Feuerverbot in zwei Kantonen

Aufgrund der heissen Temperaturen können die Massnahmen zumindest in den nächsten Tagen auch noch erhöht werden.

Ein Feuerverbot im Freien gilt nur im Tessin und in Teilen Graubündens (Misox, Calancatal, Bergell).

In den Kantonen Bern, Wallis und Waadt gelten regionale Unterschiede – am besten informiert man sich direkt auf der entsprechenden Kantonswebsite über den aktuellen Stand (sind in der Grafik oben verlinkt).

Gestern erhöhten einige Gemeinden die Gefahrenstufe/Massnahmen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel