DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Der Kanton Basel-Stadt hat seine Ordnungsbussen 2019 veröffentlicht. Detailliert wird aufgezeigt, wofür welcher Verkehrsteilnehmer am häufigsten gebüsst wurde. Das sind die sechs wichtigsten Punkte daraus.



Die Kantonspolizei Basel-Stadt lässt uns detailliert in die Ordnungsbussen im Kanton blicken.

Während die meisten Bussen natürlich mit grossem Abstand an Personenwagenlenker gingen und 40 Franken kosteten, zeigt insbesondere der Blick auf die jeweiligen «Top 5» der Bussen pro Fortbewegungsmittel spannende Ergebnisse.

Entwicklung seit 2017

Bild

Die Zahlen für 2019 sind nur bis am 30. November. Im Dezember ist mit Blick auf die Jahre 2017 und 2018 mit weiteren rund 17'000 Bussen zu rechnen. Zudem sind nur bezahlte Bussen erfasst, daher wird sich die Zahl für Oktober/November wohl noch um weitere rund 10'000 erhöhen, womit wir im ähnlichen Rahmen wie 2018 wären. bild: watson / Quelle: data.bs.ch

177'954 Ordnungsbussen verteilte die Kantonspolizei Basel-Stadt im Jahr 2019 (Stand 30. November) – das sind über 500 am Tag. Trotzdem bleiben es wohl bis zum Jahresende weniger als noch 2018.

Gemäss Toprak Yerguz, Mediensprecher beim Justiz- und Sicherheitsdepartement, ist der Grund für die Abnahme nicht eindeutig: «Es spielen mehrere Faktoren zusammen. Zu einem grossen Teil trägt sicherlich das Verkehrskonzept Innenstadt (VKI) bei, welches vor einigen Jahren umgesetzt wurde. Viele Leute haben sich an die autofreie Innenstadt gewöhnt und müssen nicht mehr gebüsst werden. Aus demselben Grund führen wir im gesamten Bereich weniger Kontrollen durch.»

Wer gebüsst wird

Am häufigsten gebüsst werden die Autofahrer, die aber natürlich auch in der absoluten Mehrheit sind. Durchschnittlich 439 Ordnungsbussen pro Tag werden in Basel verteilt.

Gebüsste Fortbewegungsmittel

Bild

bild: watson / quelle: data.bs.ch

Die 17'717 Ordnungsbussen, welche nicht an Personenwagenhalter gingen, verteilen sich wie folgt:

Gebüsste Fortbewegungsmittel (ohne Personenwagen)

Bild

bild: watson / quelle: data.bs.ch

Neben Lieferwagenlenkern sind Motorrad- und Velofahrer die am häufigsten gebüssten im Strassenverkehr. Auf Rang 4 folgen Fussgänger vor Taxis, Lastwagen, Kleinmotorrädern, Wohnmobilen und Cars. Alle Besitzer weiterer Fortbewegungsmittel wurden weniger als 100 Mal gebüsst.

Bussen nach Geschwindigkeitszone

Bei Delikten, welche die Tempolimite betreffen, werden am meisten Übertretungen in 30er-Zonen geahndet. Dahinter folgen überhöhte Geschwindigkeiten ausserorts, wobei es sich in den häufigsten Fällen um Übertretungen von 1 bis 5 km/h handelt.

Anzahl Ordnungsbussen pro Geschwindigkeitszone

Bild

bild: watson / quelle: data.bs.ch

Bussen nach Betrag

Mit Abstand am häufigsten beträgt das Bussgeld im Kanton Basel-Stadt 40 Franken (u. a. wegen «Überschreiten der zulässigen Parkzeit bis 2 Stunden in der Blauen Zone», «Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit von 1–5 km/h» oder «Nichtingangsetzen der Parkuhr») . Dahinter folgen Knöllchen über 120 oder 20 Franken.

Anzahl Ordnungsbussen nach Betrag

Bild

bild: watson / quelle: data.bs.ch

Insgesamt einmal wurde 2019 eine Ordnungsbusse über 350 Franken fällig («Missachten von Rotlicht ohne konkrete Gefährdung»), fünfmal kam die fehlbare Person mit 10 Franken davon. In drei Fällen war dies wegen «Nichtbenützen des Fussgängerstreifens, sofern er weniger als 50 m entfernt ist», je einmal wegen «Nichtbenützen einer Unterführung» und «Nichtbenützen einer Unterführung, sofern sie weniger als 50 m entfernt ist».

Die fünf häufigsten Bussen

Die häufigsten Ordnungsbussen in Basel betreffen Tempovergehen zwischen 1 und 5 km/h. Auf den Rängen 2 und 4 liegen Fehlverhalten in Zusammenhang mit dem Parkieren.

Die häufigsten Ordnungsbussen in Basel 2019

Bild

bild: watson / quelle: data.bs.ch

Häufigste Busse nach Fortbewegungsmittel

Blicken wir noch auf die verschiedenen Fortbewegungsmittel und was deren Halter am häufigsten übertreten. Bussen wegen überhöhter Geschwindigkeit sind hier am häufigsten. Bei Personenwagenlenkern sind rund 10 Prozent der Ordnungsbussen für 1 bis 5 km/h zu schnelles Fahren auf der Autobahn.

Bemerkenswert in den jeweiligen «Top 5» der am häufigsten gebüssten Verkehrsteilnehmer ist unter anderem das «Verrichten der Notdurft auf Strassen, Plätzen oder Promenaden», das bei Fussgängern auf Rang 2 kommt.

Personenwagen

Halter von Personenwagen werden am häufigsten für eine Übertretung von 1 bis 5 km/h auf Autobahnen gebüsst. Damit wird die «Top-Busse» in 10,7 Prozent aller Fälle bei PWs verteilt. An zweiter Stelle folgt schon die Parkbusse in einer blauen Zone bis 2 Stunden.

Bild

Lieferwagen

Auch bei Lieferwagen ist das häufigste Vergehen die Geschwindigkeitsübertretung auf Autobahnen von 1 bis 5 km/h. Dies wird in 9,3 Prozent aller Fälle ausgesprochen.

Bild

Motorrad

Bei Motorradfahrern ist rund jede fünfte Ordnungsbusse (19,5 Prozent) für eine Übertretung in einer Geschwindigkeitszone von 1 bis 5 km/h.

Bild

Velo

Velofahrer werden in Basel in 13,5 Prozent der Fälle für die Benützung des Trottoirs ohne abzusteigen gebüsst. Eine Bestrafung bei «Nichtbeachten eines Lichtsignals» rangiert «nur» auf Platz 4.

Bild

Fussgänger

Fussgänger in Basel scheinen vor allem im Zusammenhang mit Abfallentsorgung gebüsst zu werden. Sagenhafte 60,8 Prozent stellen diesen «unzeitig bereit». Auf Rang 2 folgt das «Verrichten der Notdurft auf Strassen, Plätzen oder Promenaden».

Bild

Taxi

Taxifahrer werden in 39,1 Prozent für das Überschreiten der Zonen-Höchstgeschwindigkeit von 1 bis 5 km/h gebüsst. Die einzige Busse, die in den Top 5 nichts mit Geschwindigkeit zu tun hat, ist das Nichtbeachten von «Verbot für Motorwagen».

Bild

Lastwagen

Lastwagenfahrer werden in rund zwei von drei Fällen für zu schnelles Fahren auf der Autobahn gebüsst. Überraschend auch in den Top 5: Nichtbeachten eines Lichtsignals.

Bild

Wohnmobil

Die fünf häufigsten Bussen gegen Wohnmobilhalter wurden in Basel 2019 insgesamt 123 Mal ausgesprochen. In 119 Fällen ging es um zu schnelles Fahren auf der Autobahn. Die restlichen vier Fälle: Nichtanbringen der Parkscheibe.

Bild

Car

Insgesamt wurde in Basel 2019 100 Mal ein Car gebüsst. In fast 70 dieser Fälle ging es um zu hohes Tempo auf der Autobahn.

Bild

Kleinmotorrad

Kleinmotorradfahrer wurden 2019 in 28,5 Prozent aller Fälle für eine Übertretung der Zonen-Höchstgeschwindigkeit von 1 bis 5 km/h zur Kasse gebeten.

Bild

Daten und Quellen

Der Kanton Basel-Stadt hat seine Ordnungsbussen seit 2017 auf seinem Open-Data-Portal bereitgestellt. Es handelt sich dabei um die von der Kantonspolizei Basel-Stadt ausgesprochenen und bezahlten Bussen. Für das Jahr 2019 sind die Angaben bis am 30. November erfasst (Stand: 13.1.20).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Scheunenbrand

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Scheiss Jude!» – So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel