DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafanzeige gegen NZZ-Autorin eingereicht – wegen Text über Transkinder

Die umstrittene Autorin Birgit Kelle hat in der NZZ einen Artikel über Transkinder veröffentlicht – und dabei kräftig ausgeteilt. Nun hat eine prominente Feministin Strafanzeige gegen Kelle eingereicht.

Christoph Bernet / ch media



Für die deutsche Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle ist Provokation das Mittel der Wahl. Und damit treibt sie regelmässig viele Berufskolleginnen und grosse Teile der deutschen Feministinnenszene zur Weissglut.

So beispielsweise im Januar 2013, als Deutschland unter dem Hashtag #Aufschrei über Sexismus und sexuelle Übergriffe diskutierte. Tausende Frauen beschrieben dabei in den sozialen Medien ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und mit übergriffigen Männern.

Ausgelöst worden war die Debatte durch einen Artikel der jungen «Stern»-Journalistin Laura Himmelreich. Darin beschrieb sie, wie FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle am Rande eines Parteitreffens an einer Bar ihr gegenüber aufdringlich geworden ist. Unter anderem hatte er ihr in den Ausschnitt geschaut und den Anblick mit den Worten kommentiert: «Sie können ein Dirndl auch ausfüllen.»

«Dann mach die Bluse doch zu!»

Die Reaktion von Provokateurin Birgit Kelle? Sie veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel: «Dann mach doch die Bluse zu!» Sie wolle als Frau nicht in einer Welt leben, «in der ich als armseliges Opfer betrachtet werde und Männer vor lauter Angst, etwas Falsches zu sagen, lieber gar nichts mehr sagen», kommentierte sie die #Aufschrei-Debatte.

Auch jetzt, fast auf den Tag genau acht Jahre nach ihrem «Blusen»-Artikel, ist Birgit Kelle dank eines provokanten Beitrags wieder die Aufmerksamkeit vieler deutscher Feministinnen und LGBT-Vertreter auf sicher – und deren Ärger. Auslöser ist ein Gastbeitrag unter dem Titel «Jenseits des Regenbogens», der letzte Woche in der NZZ erschienen ist. Wegen des Artikels ist in Deutschland Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen Kelle eingereicht worden.

Wegweisendes Urteil aus London

Ausgangspunkt von Kelles Kommentar ist ein Urteil eines Gerichts in London vom Dezember 2020. Dieses hatte der Klage einer jungen Frau, Kiera Bell, gegen eine Klinik Recht gegeben. Die Frau identifizierte sich im Alter von 16 Jahren als Mann und äusserte den Wunsch nach einer medizinischen Behandlung. Sie erhielt in der Folge von der Klinik sogenannte Pubertätsblocker. Später bereute sie diesen Entscheid.

In ihren frühen Zwanzigern begann Bell wieder als Frau zu leben und befürchtete, aufgrund der Behandlung unfruchtbar zu sein. Das Gericht folgte Bells Argumentation, dass Ärzte aufgrund der «experimentellen Natur» und der weitreichenden Folgen dieser Behandlungsmethode unter 18-Jährigen nur mit gerichtlicher Zustimmung Pubertätsblocker verschreiben dürfen sollten.

«Pippi-Langstrumpf-Ideologie»

In ihrem NZZ-Gastkommentar nimmt sich Kelle mit spitzer Feder die «weltweiten Trans-Lobby-Gruppen» mit ihrer «Pippi-Langstrumpf-Ideologie» vor: «Jeder soll sein, wie er möchte, und niemand soll ihn davon abhalten», sei deren Ziel. Sollte sie sich diese Trans-Lobby durchsetzen, so könne sich jeder paaren und lieben, «egal mit wem und wie vielen, und wenn ihm unwohl wird, ändert er eigenmächtig seinen geschlechtlichen und damit auch emotionalen Zustand, um sich in Endlosschleife neuem Glück zuzuwenden».

Der polemische Gastkommentar hat eine der meinungs- und reichweitenstärksten linken deutschen Feministinnen auf den Plan gerufen: die Kolumnistin und Autorin Sibel Schick, die unter anderem für das feministische «Missy Magazine» aus Berlin und die linke Zeitung «taz» schreibt.

Wie Schick auf Twitter schreibt, hat sie gegen Kelle Strafanzeige wegen Volksverhetzung eingereicht. Deren Text sei eine «Verschwörungserzählung», die jegliche Diskriminierungen relativiere, Menschen pathologisiere, ihre Bevormundung fordere und Rechtsverletzungen unsichtbar mache.

Nebst der Strafanzeige hat Schick auch beim Deutschen und beim Schweizer Presserat Beschwerde eingereicht – weil Kelles Artikel in ihren Augen die im Pressekodex festgehaltene «Achtung der Menschenwürde» missachtet.

Auf Anfrage erklärt die NZZ, sie habe den Tweet von Sibel Schick zur Kenntnis genommen, offiziell liege diesbezüglich aber noch nichts vor: «Falls es zu einem Verfahren kommt, werden wir entsprechende Vorwürfe zunächst im Detail prüfen und dann Stellung nehmen.» Auch Birgit Kelle erklärt, sie habe von den Behörden noch nichts von einer Strafanzeige gehört: «Ich nehme nicht Stellung zu einem Verfahren, das ich nicht kenne.»

Transphobie-Vorwürfe gegen US-Autorin

Der Streit um Kelles Text ist ein Echo auf eine Diskussion, welche in den USA intensiv geführt wird. Dort hat Abigail Shriers Buch «Irreversible Damage – The Transgender Craze Seducing Our Daughters» (in etwa: «Irreparabler Schaden – der Transgender-Hype, der unsere Töchter verführt») für viel Streit gesorgt.

Shrier verweist darin auf die stark angestiegenen Zahlen von geschlechtsumwandelnden Operationen von jugendlichen Transmännern. Dieses Phänomen sei auf einen «gesellschaftlicher Trend» unter jungen Frauen im Teenageralter zurückzuführen. Interessanterweise sei die Zunahme in erster Linie bei Familien aus der weissen Mittel- und Oberschicht zu beobachten.

Kritiker nannten Shriers Buch transphob. Ihre Thesen würden das Leid von Menschen, die im falschen Körper geboren seien, verharmlosen. Für Shriers Unterstützer wiederum ist der Transphobie-Vorwurf gegen die Autorin ein Angriff auf die Meinungsfreiheit: Es müsse erlaubt sein, nach den Ursachen der stark angestiegenen Anzahl jugendlicher Transmänner zu suchen.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin

Dieser Transgender-Vater und sein Baby erobern das Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn für Hausarbeit? 7000 Franken für Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel