DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM 1. JAHRESTAG DER WAHL VON VIOLA AMHERD UND KARIN KELLER-SUTTER IN DEN BUNDESRAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -Viola Amherd erklaert Annahme der Wahl zum 118. Mitglied des Bundesrates waehred der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bundesrätin Viola Amherd telefoniert vorzugsweise mit ihrem iPhone. Bild: KEYSTONE

Bundesrätin Amherd telefoniert nicht verschlüsselt – Experte sieht Abhörgefahr

In der SRF-Sondersendung «YouNews» vom Freitagabend sagte die Verteidigungsministerin, sie telefoniere im Bundeshaus fast nur mit ihrem iPhone. Ein Experte der ETH geht davon aus, dass sie abgehört wird.



«Apropos Handy: Was haben Sie für ein Handy?» Diese Frage stellte ein Jugendlicher in einer Sondersendung von 10vor10 am Freitag Abend der Verteidigungsministerin Viola Amherd. «Ein iPhone, ein ganz normales iPhone», antwortete Amherd. Im Bundeshaus telefoniere sie fast ausschliesslich damit. Ein abhörsicheres Gerät, das allen Mitgliedern des Bundesrates zur Verfügung stehe, habe sie noch nie benutzt.

Dass Amherd das abhörsichere Gerät nicht benutzt, erstaunt Ueli Maurer, Professor Informationssicherheit an der ETH Zürich. «Ich würde schon erwarten, dass Bundesräte mit solch einem Gerät kommunizieren», sagt er gegenüber SRF. Die Gefahr von Abhörung ist gemäss dem Experten real. «Geheimdienste, allen voran die NSA, beschaffen systematisch alle Information, die sie können».

Die Kommunikation über ein normales Handy sei davor nicht geschützt. Er geht davon aus, dass demnach auch Amherd von der NSA abgehört wird. Doch seien nicht alle Gespräche so kritisch, dass sie die NSA nicht wissen dürfte.

Verteidigungsdepartement relativiert

In den SRF-Kommentarspalten als auch auf Twitter kritisierten einige Nutzer die Verteidigungsministerin für ihren Handygebrauch. Viele nahmen es aber auch mit Humor, beziehungsweise nutzten die Debatte für einen Seitenhieb an die Bundesrätin aus dem Wallis. «Naja, solange Sie in Walliserdeutsch telefoniert, ist sie definitiv abhörsicher», lautete etwa ein Kommentar.

Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) sah sich aber gezwungen, auf einen Tweet der Piratenpartei beider Basel zu antworten. Die Partei schrieb, sogar sie würden höhere Sicherheitsstandards verwenden. «Geheime und vertrauliche Information bespricht Viola Amherd auch nicht via Telefon, sondern in Sitzungen und bilateralen Gesprächen». Die Handys würden während den Gesprächen in Safes, sogenannte NoiseBox, gesperrt, teilte das VBS den Piraten auf Twitter mit.

Angela Merkel wurde von NSA abgehört

Dass hochrangige Politiker durch den US-Amerikanischen Geheimdienst NSA abgehört werden, ist kein Geheimnis. 2013 wurde publik, dass das Handy der Deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel von der NSA überwacht wurde. (gb / ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen

1 / 28
Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Viola Amherd äussert sich zur Kampfjet-Beschaffung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnelleres Internet für das ganze Land: Jetzt gibt Simonetta Sommaruga den Ausbaubefehl

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will massiv aufrüsten, damit ländliche Gebiete bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Ihr Plan: Die Swisscom soll gezwungen werden, auch in Randregionen sehr schnelle Internetverbindungen anzubieten.

Schweizerinnen und Schweizer sollen so schnell im Internet surfen können wie kaum jemand sonst in Europa. Vor allem aber sollen die Eidgenossen dies auch im abgelegensten Bergtal tun können. Dafür will SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga sorgen, wie sie im Gespräch mit CH Media ankündigt.

Die Infrastrukturministerin plant derzeit eine Anpassung der Fernmeldeverordnung: Sie will die Grundversorgungskonzession der Swisscom auf 2024 hin so anpassen, dass der Konzern künftig überall eine Versorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel