DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer «Stranger Thing» weiterschauen will, darf nicht auf Phishing-Mails reinfallen. bild: netflix

Aufgepasst, Netflix-Junkies: Betrüger wollen mit Phishing-Mails an eure Daten

Derzeit zirkulieren E-Mails, in denen gedroht wird, den Netflix-Account abzuschalten, sofern die Kontodaten nicht erneuert werden. Hinter der fiesen Nachricht stecken Betrüger.



Eine Phishing-Welle hat den US Streamingdienst erfasst. Derzeit erhalten viele Netflix-Abonnenten E-Mails, in denen sie darauf hingewiesen werden, dass ein Problem mit der Abrechnung bestehe.

Bild

Die Inhalte solcher Mails sind immer ähnlich. Mal werden die Nutzer aufgefordert, ihre Zahlungsdaten zu aktualisieren, mal sollen sie ihren Namen, Geburtstag und andere persönliche Angaben neu eintippen. Ansonsten wird damit gedroht, den Netflix-Account innerhalb der nächsten 48 Stunden zu sperren.

Verfasst sind die Nachrichten in täuschend echter Optik und als Absender erscheint «Netflix-Switzerland» und eine dubiose E-Mail-Adresse. Die Betrüger verweisen dann auf einen Link, über den die Kreditkarteninformationen neu eingegeben werden sollen. Wer den Link anklickt, gelangt auf eine nachgebaute Seite, die jener von Netflix sehr ähnlich sieht. Wer dort nun seine Daten eingibt, schickt diese direkt in die Hände von Betrügern.

Bild

Wie viele Netflix-Kunden von sogenannten Phishing-Mails betroffen sind, ist nicht bekannt. Das schreibt eine deutsche Website, die auf Datenschutz-Themen spezialisiert ist. Empfohlen wird, auf keinen Fall Links in verdächtigen E-Mails anzuklicken oder irgendwelche persönliche Daten in Formulare einzugeben.

Wer sich nicht sicher ist, ob eine E-Mail tatsächlich von Netflix stammt, kann den Kundenservice kontaktieren und nachfragen. Auf Internetseiten von Experten finden sich zudem Tipps, wie Phishing-Mails erkennbar sind:

  1. Seltsame Absender: Oftmals stimmt die E-Mail-Adresse des Absenders nicht mit dem Namen der vermeintlichen Firma überein.
  2. Unpersönliche oder fehlerhafte Anrede: Die Anrede lautet «Sehr geehrter Kunde» oder «Sehr geehrter [E-Mail-Adresse des Opfers]».
  3. Aufforderung zu sofortigen Massnahmen: Es wird ein dringender Handlungsbedarf signalisiert. Das soll die Opfer in die Enge treiben.
  4. Aufforderung, persönliche Informationen preiszugeben: Es wird verlangt, sensible Informationen, wie die Kreditkartendaten oder Passwörter herauszugeben.
  5. Drohung mit Sanktionen: Sollten die sensiblen Daten nicht herausgegeben werden, wird damit gedroht, dass Accounts gesperrt oder geschlossen werden.
  6. Auffällige Links oder Anhänge: Nutzer werden aufgefordert, einen Link anzuklicken oder einen Anhang zu öffnen.

(sar)

Der US-Streamingdienst im Abonnenten-Hoch

Video: srf

Diese Serien verschlingt die Netflix-Community jeweils sofort

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook ist ein Risiko für die Schweizer Demokratie, sagen Experten – kommen Fesseln?

Sie filtern und gewichten Informationen, sie bestimmen mit, was in der Schweizer gesagt werden darf und was nicht: Portale wie Facebook oder Twitter haben Einfluss auf die Meinungsbildung. Der Bund denkt deshalb nun darüber nach, die Macht der Konzerne zu beschränken.

Als Twitter genug hatte, musste Donald Trump schweigen. Der US-Kurznachrichtendienst stellte den mächtigsten Mann der Welt kurzerhand stumm. Obwohl Trump demokratisch gewählt war. Obwohl strafrechtlich nichts gegen ihn vorlag. Nach dem Sturm aufs Capitol verlor der US-Präsident den Kommunikationskanal, mit dem er die Welt auf Trab gehalten hatte.

Noch 2016 soll Russland mit Millionen von Kommentaren und Einträgen auf sozialen Netzwerken den US-Wahlkampf zugunsten von Trump beeinflusst haben.

Weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel