DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Ignazio Cassis, FDP-TI, links, unterhaelt sich mit seinem Ratskollegen Walter Mueller, FDP-SG, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 15. Juni 2017, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Cassis spricht sich für eine Cannabis-Legalisierung aus – wie eine zunehmende Zahl anderer bürgerlicher Politiker auch. Bild: KEYSTONE

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Viele Politiker geben unumwunden zu, schon an einem Joint gezogen zu haben. Und auch politisch ist FDP-Bundesratskandidat Ignazio Cassis mit seinem Kampf für eine Cannabis-Legalisierung kein Exot mehr im bürgerlichen Lager. Welche SVP- und FDP-Parlamentarier sich ebenfalls für straffreies Kiffen stark machen.



Da jubeln Kifferfreunde: Ignazio Cassis, Fraktionschef der FDP, ist auf dem besten Weg Bundesrat zu werden. Der Tessiner Arzt machte sich als Verfechter einer liberalen Drogenpolitik einen Namen. Bereits in den 90er-Jahren empfahl er als Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Drogenfragen, Cannabis zu legalisieren. 2007 kämpfte er an vorderster Front für ein Ja zur Hanf-Initiative – allerdings vergebens. 

«Habe keine Differenz zur Zigarette gespürt.»

Ignazio Cassis über seine Kiffererfahrung

Im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» bekräftigt Cassis, dass er die neue Legalisierungs-Initiative befürworte, für die demnächst Unterschriften gesammelt werden sollen. Die Frage des Journalisten, ob er je gekifft habe, beantwortet er ohne Umschweife mit «Ja.» Allerdings habe es sich nicht um einen intensiven Konsum gehandelt. Er habe einfach «probiert und keine Differenz zur Zigarette gespürt».

Mit seinem Kiffergeständnis ist Cassis auf dem politischen Parkett in guter Gesellschaft. Schliesslich haben selbst die ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton eingeräumt, schon einmal an einem Joint gezogen zu haben. Wobei letzterer darauf besteht, «nicht inhaliert» zu haben.

Und auch mit seiner Haltung zur Cannabis-Legalisierung ist Ignazio Cassis nicht allein. Immer mehr Politiker im Bundeshaus liebäugeln mit einer Liberalisierung der Drogenpolitik – auch im bürgerlichen Lager.

Zwar sind Legalisierungsbefürworter in der FDP weiterhin in der Minderheit – diese lässt sich jedoch sehen: Neben Cassis gehören etwa auch die Zürcher Hans-Peter Portmann, Doris Fiala und Regine Sauter dazu. Sie beantworteten die entsprechende Frage in der Wahlhilfe Smartvote vor den letzten eidgenössischen Wahlen mit «Ja». Dasselbe gilt für die Bernerin Christa Markwalder, den Solothurner Kurt Fluri, den Waadtländer Fathi Derder sowie die Ständeräte Andrea Caroni (AR) und Ruedi Noser (ZH).

Diese bürgerlichen Politiker finden: «Legalize it!»

Und selbst in der SVP, die in Drogenfragen traditionell eine harte Linie fährt, gibt es sie, die Befürworter des straffreien Kiffens: So haben Natalie Rickli und Lukas Reimann in der Vergangenheit bereits eingeräumt, selber schon Cannabis konsumiert zu haben. Beide geben auf Smartvote an, eine Legalisierung «eher» zu befürworten. Auf denselben Button drückten unter anderem auch ihre Parteikollegen Alfred Heer, Gregor Rutz und Barbara Steinemann.

Natalie Rickli bekräftigte ihre Haltung unlängst auch auf Twitter: Alle Drogen freizugeben, sei zwar ein No-Go, zwitscherte sie in die Richtung von SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Aber: «Bei der Cannabis-Legalisierung finden wir uns.»

Gar mit einem beherzten «Ja» antworteten zwei weitere Vertreter der Schweizerischen Volkspartei: die Zürcher Claudio Zanetti und Hans-Ueli Vogt.

Konkret werden dürfte das Thema im Bundeshaus nächstmals, falls die Legalisierungs-Initiative des Vereins «Legalize it» zustande kommt. Der Text liegt derzeit bei der Bundeskanzlei zur Vorprüfung. Auch über einen Vorstoss der Grünen für ein Hanfgesetz wird sich das Parlament in absehbarer Zeit beugen. Der Partei plant unter anderem, die Schweizer Bauern ins Boot zu holen, indem diese Lizenzen für den Hanf-Anbau erhalten sollen.

Erkennst du einen diesen Typen wieder?

Video: watson/Lya Saxer, Emily Engkent, Angelina Graf

Chronologie der Schweizer Drogenpolitik 

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Scheiss Jude!» – So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel