DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New light-emitting diodes or LEDs illuminate the Statue of Liberty on Liberty Island after the new system was turned on in New York, Tuesday, July 7, 2015. The system comes from Musco Lighting of Oskaloosa, Iowa. Musco systems are also in place at the Washington Monument, the White House and the Flight 93 National Memorial. (AP Photo/Kathy Willens)

USA: Vergangenes Jahr wurden rund 140'000 Ausländer des Landes verwiesen. 
Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE

Vorbild USA? Auch die Amis schaffen Ausländer automatisch aus – 6 Schweizer mussten 2015 gehen

Die Ausschaffungsbestimmungen in den USA sind hart. So hart, dass die Behörden teilweise ihre Umsetzung verhindern. Droht das dereinst auch in der Schweiz?

David Egger / aargauer zeitung



Genau heute vor einer Woche starb James Freeman (35). Ein Gefängniswärter spritzte dem Texaner eine tödliche Dosis Pentobarbital. 16 Minuten später war Freeman tot.

Der verurteilte Mörder ist bereits der vierte Straftäter, den die USA dieses Jahr hingerichtet haben. Und bereits der zweite im Bundesstaat Texas.

Die Todesstrafe wenden die USA als einziges westliches Land an. Wer nach knallharter Bestrafung von Kriminellen sucht, kommt an diesem Land also nicht vorbei.

Kompromisslos sind auch die amerikanischen Gesetze zur Ausschaffung krimineller Ausländer: Der Immigration and Nationality Act schreibt vor, dass jeder Ausländer ausgeschafft wird, der zu einem Jahr Gefängnis oder mehr verurteilt wurde.

karte: aargauer zeitung

Diese Bestimmung entspricht genau der Praxis, die aktuell auch das Schweizer Bundesgericht verfolgt. Der Unterschied besteht darin, dass die USA ausländischen Schwerverbrechern keine Rekursmöglichkeit gegen einen Ausschaffungsentscheid gewähren (in den USA «order of deportation» genannt). Schwerverbrecher werden stattdessen automatisch ausgeschafft.

Was als schweres Verbrechen gilt, ist in jedem Bundesstaat anders geregelt. Zusätzlich hat der Kongress einen Deliktekatalog erstellt, der für das ganze Land gilt. Die Auflistung der Delikte als Teil des Immigration and Nationality Act umfasste ursprünglich nur Straftaten wie Mord, Vergewaltigung oder den Drogen- und Waffenschmuggel.

Steuerdelikte: Kein Erbarmen

In den letzten zwei Jahrzehnten hat das amerikanische Parlament die Liste aber ständig erweitert: So gelten zum Beispiel auch die Nichterscheinung vor Gericht und Steuerdelikte ab 10000 Dollar als schwere Verbrechen im Sinne der Ausländergesetzgebung.

Wer solche Verbrechen begeht, für den gilt der Ausschaffungsentscheid ohne Wenn und Aber. Einen Automatismus wie diesen sieht auch die SVP-Durchsetzungsinitiative vor. Für manche Verbrechen könnte der amerikanische Automatismus allerdings schon bald nicht mehr gelten.

Die Ausländerpolitik der USA für die Schweiz als Vorbild: Finden Sie das gut?

Als richtungsweisend könnte sich der Fall dieses New Yorkers mit dominikanischem Pass herausstellen: Seit 33 Jahren lebt er in den USA und wurde – wegen einer leichten Brandstiftung – verurteilt. Nun kämpft er vor Gericht dafür, dass er Rekurs gegen seine Ausschaffung einlegen darf, obwohl der Bundesstaat New York Brandstiftung als schweres Verbrechen einstuft und ihm deshalb den Rekurs verwehrt. Gewinnt der Dominikaner vor Gericht, werden die Bundesstaaten ihre Ausschaffungsautomatismen aufweichen müssen.

Falls das Schweizervolk die Durchsetzungsinitiative annimmt, würde das Schweizer Gesetz in vielen Fällen mit dem amerikanischen Gesetz gleichziehen.

Die US-Justiz schafft zum Beispiel Ausländer aus, die mit Drogen handeln. Wer aber gegen die Gesetze verstösst, um bis zu 30 Gramm Marihuana für den Eigengebrauch zu besitzen, muss gemäss Immigration and Nationality Act keine Ausschaffung fürchten – auch dann, wenn er in einem US-Bundesstaat lebt, der den Besitz von Marihuana als Verbrechen ansieht.

Ähnliches gilt in der Schweiz, auch mit der Durchsetzungsinitiative: In beiden Ländern darf der Kiffer bleiben und der Dealer wird ausgeschafft. Wird die Durchsetzungsinitiative angenommen, ist es aber gut möglich, dass die Schweiz den USA bald davonzieht. Denn die harte US-Praxis steht je länger, je mehr auf dem Prüfstand.

ARCHIV --- ZUR MEINUNG DES BUNDESRATES ZU KIFFER-CLUBS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Raucher zuendet einen Joint an, aufgenommen in Zuerich am 28. April 2000. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) ===  === *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Kiffer werden sowohl in der Schweiz als auch in den USA verschont.
Bild: KEYSTONE

In der ersten Amtszeit von Präsident Barack Obama nahm die Anzahl Ausschaffungen krimineller Ausländer zwar noch zu. Doch seit 2012 weichen die USA ihre Ausschaffungspraxis auf. Von Oktober 2014 bis Oktober 2015 haben die USA so wenige kriminelle Ausländer ausgeschafft wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr: 139'368 waren es an der Zahl.

Das sind über 250-mal mehr, als die Schweiz im Jahr 2015 ausgeschafft hat – bei einer nur 40-mal so grossen Bevölkerung und einem viel kleineren Ausländeranteil. In den USA beträgt dieser sechs Prozent, in den amerikanischen Gefängnissen sogar nur fünf Prozent.

Diese Zahlen sind zwar sehr hoch, täuschen aber nicht darüber hinweg, dass die USA ihre Praxis aufweichen: Das zeigte sich auch, als im September 2014 ein interner Bericht der Immigrationsbehörden nach aussen drang. Darin war die Rede von 167'000 kriminellen Ausländern, die sich frei in den USA bewegen können, obwohl sie ausgeschafft hätten werden müssen.

Der Grund dafür liegt nicht etwa bei fehlenden Rückübernahmeabkommen, sondern bei der Verweigerung der Behörden, die gefällten Ausweisungsentscheide umzusetzen. Es ist das, wovor sich die SVP in der Schweiz fürchtet.

Sechs Schweizer ausgeschafft

Im Jahr 2015 mussten übrigens sechs Schweizer die USA als kriminelle Ausländer verlassen.

Die USA bringt Straftäter um, hält Ausländer ohne Verfahren auf Guantánamo fest und gerät damit immer wieder in Konflikt zu den Menschenrechten. Ein ähnliches Bild könnte auch die Schweiz bald abgeben. 

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel