DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP-Delegierte sagen Ja zu CO2-Gesetz und Landwirtschafts-Initiativen



Die Delegierten der SP haben am Samstag an der virtuellen Versammlung die Parolen für die Abstimmungen vom Juni gefasst. Sie sagen ebenso Ja zum CO2-Gesetz wie zur Trinkwasser- und zur Pestizidverbots-Initiative.

Der Waadtländer Nationalrat Roger Nordmann sagte, dass die Klimaerwärmung mit den fossilen Brennstoffen zusammenhänge. Wenn diese Orgie nicht bald beendet werde, würden zahlreiche Regionen unbewohnbar und hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben.

Roger Nordmann, Fraktionspraesident SP, spricht waehrend einer Medienkonferenz der SP Schweiz zum Coronavirus, am Dienstag, 24. November 2020, in Bern. Die SP fordert eine Gesamtstrategie zur Bekaempfung der Corona-Krise bis Ende Jahr. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Roger Nordmann, Fraktionspräsident SP. archivBild: keystone

Die Energieversorgung müsse daher umgebaut werden. Das sei schwierig, aber nötig, damit die Welt nicht vor die Hunde gehe. Die Welt müsse sich von den fossilen Energien lösen. Das Gesetz sei daher wichtig. Natürlich wäre es nötig und möglich gewesen, weiter zu gehen, sagte Nordmann. Aber eine Ablehnung würde zu Stagnation und Status Quo führen. Die Delegierten folgten dieser Argumentation mit 170 zu 1 Stimmen bei einer Enthaltung.

Zudem sagten die Delegierten mit 158 zu 0 Stimmen bei 6 Enthaltungen Ja zur Trinkwasser- und mit 144 zu 2 Stimmen bei 3 Enthaltungen Ja zur Pestizidverbots-Initiative. Die Abstimmungen finden am 13. Juni statt.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel