DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- VOR 45 JAHREN, AM 21. JANUAR 1969 KAM ES IM VERSUCHSATOMKRAFTWERK BEI  LUCENS ZU EINEM FOLGENSCHWEREN ZWISCHENFALL. ÜBERHITZUNG DER BRENNELEMENTE FÜHRTEN ZU EINER PARTIELLEN KERNSCHMELZE. DIE REKTORKAVERNE WURDE MASSIV VERSTRAHLT UND DIE ANLAGE MUSSTE STILLGELEGT UND DEKONTAMINIERT WERDEN. DIE ZUGÄNGLICHEN TEILE DIENEN HEUTE ALS DEPOT FUER KULTURGUETER --- Der Kommandoraum des Versuchsatomkraftwerks Lucens im Kanton Waadt, aufgenommen am 30. Januar 1968. (KEYSTONE/Photopress-Archiv/Gassmann) === ONE TIME USE ONLY, NO SALES, NO ARCHIVES, BW ONLY ===

Der Kommandoraum der Versuchsanlage in Lucens, wo sich im Januar 1969 das schwerste Atomunglück der Schweizer Geschichte ereignete. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die Bombe, der Unfall und Kaiseraugst: Die Geschichte der Atomenergie in der Schweiz

Erstmals wird in der Schweiz ein AKW definitiv abgeschaltet. Es ist ein Meilenstein in einer Geschichte, die von Erfolgen wie von Irrungen und schweren Rückschlägen geprägt war.



Für einmal ist der inflationär verwendete Begriff «historisch» vollauf berechtigt: Am Freitag wird das Atomkraftwerk im bernischen Mühleberg nach etwas mehr als 47 Jahren Betrieb heruntergefahren. Damit wird erstmals ein AKW in der Schweiz definitiv vom Netz genommen. Aus diesem Anlass blicken wir auf die ereignisreiche Geschichte der Atomenergie in der Schweiz zurück:

Die Bombe

Eine Mirage 3 S im Landeanflug, undatierte Aufnahme. Das Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport (VBS) teilte am Donnerstag, 8. Maerz 2001 mit, dass sie bis heute sechs Maschinen zerlegt hat. Am 4. April 2001 beginnt in Meiringen BE der oeffentliche Verkauf von Bestandteilen, der im Jahre 1999 ausgemusterten Mirage III S. Die Gruppe Ruestung hat im vergangenen Jahr mit der Liquidation der 29 einstigen Abfangjaeger begonnen. (KEYSTONE/Str) === ===

Der Mirage-Kampfjet war als Träger für die Atombombe vorgesehen. Bild: KEYSTONE

Der Abwurf der amerikanischen Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 beendete den Zweiten Weltkrieg im Pazifik. Die neue Technologie und ihr Potenzial erregten auch in der Schweiz die Gemüter. Nur drei Monate später, am 5. November 1945, wurde auf Initiative von Bundesrat Karl Kobelt die Studienkommission für Atomenergie (SKA) gegründet.

Die Leitung übernahm der Kernphysiker und ETH-Professor Paul Scherrer. Zu den Zielen der Kommission gehörte von Anfang an eine Schweizer Atombombe. Publik wurden die Pläne erst Ende der 1950er Jahre, als sich der Kalte Krieg in einer besonders «heissen» Phase befand. Eine Volksinitiative für ein Verbot von Nuklearwaffen wurde 1962 klar abgelehnt.

In internen Planspielen schloss die Armeeführung einen Einsatz von Atomwaffen im eigenen Land explizit nicht aus. Als Träger für die Bombe war der französische Mirage-III-Kampfjet vorgesehen. Die Kostenexplosion bei seiner Beschaffung und die dadurch ausgelöste Mirage-Affäre von 1964 bedeutete einen ersten schweren Rückschlag für den Traum von der Schweizer Atombombe.

Der erste Reaktor

ARCHIVE --- VORSCHAU ZUM 50. TODESTAG VON PAUL SCHERRER, SCHWEIZER PHYSIKER UND MITBEGRUENDER DES CERN --- Im Kommandoraum setzt am 20. Mai 1957 Bundesrat Max Petitpierre, rechts, den Atomreaktor

Bundesrat Max Petitpierre (r.) nimmt den Saphir-Reaktor per Knopfdruck in Betrieb. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Unter der Schirmherrschaft der UNO fand vom 8. bis 20. August 1955 in Genf die Konferenz «Atoms for Peace» statt. Sie basierte auf einem Vorstoss des damaligen US-Präsidenten Dwight Eisenhower zur friedlichen Nutzung der Kernenergie. Die viel bestaunte Hauptattraktion war ein von den Amerikanern eingeflogener und betriebener Versuchsreaktor.

Die Schweizer Delegation war beeindruckt vom Niveau der Technologie. Im Geheimen verhandelte sie mit den Amerikanern über den Kauf des Reaktors. Diese waren nicht abgeneigt, denn damit blieb ihnen der Abbau und Rücktransport erspart. 1957 wurde der erste Atomreaktor der Schweiz am heutigen Paul Scherrer Institut (PSI) im aargauischen Würenlingen in Betrieb genommen.

Der so genannte Schwimmbadreaktor erhielt wegen seiner bläulich schimmernden Farbe den Namen Saphir. 1960 folgte am gleichen Ort der Schwerwasserreaktor Diorit, der explizit auch für militärische Zwecke erbaut worden war. 1977 wurde er bereits wieder abgeschaltet. Erst 1994 wurde der «Ur-Reaktor» Saphir stillgelegt und mit Ausnahme des Reaktorgebäudes demontiert.

Die Beinahe-Katastrophe

ARCHIVE --- VOR 45 JAHREN, AM 21. JANUAR 1969 KAM ES IM VERSUCHSATOMKRAFTWERK BEI  LUCENS ZU EINEM FOLGENSCHWEREN ZWISCHENFALL. ÜBERHITZUNG DER BRENNELEMENTE FÜHRTEN ZU EINER PARTIELLEN KERNSCHMELZE. DIE REKTORKAVERNE WURDE MASSIV VERSTRAHLT UND DIE ANLAGE MUSSTE STILLGELEGT UND DEKONTAMINIERT WERDEN. DIE ZUGÄNGLICHEN TEILE DIENEN HEUTE ALS DEPOT FUER KULTURGUETER --- Eine Equipe des Betriebspersonals mit Strahlenschutzausruestung betritt nach dem Reaktorunfall die Reaktorkaverne Lucens, aufgenommen am 29. Januar 1969. Am 21. Januar 1969, ist die Schweiz knapp einer atomaren Katastrophe entgangen. Nach einer Revision wurde der Reaktor wieder angefahren, worauf sich ein schwerer Zwischenfall ereignete: Nach Problemen mit dem Kuehlsystem kam es zu einer partiellen Kernschmelze. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Joe Widmer) === ONE TIME USE ONLY, NO SALES, NO ARCHIVES, BW ONLY ===

Mitglieder des Betriebspersonals werden mit Schutzanzügen ausgerüstet. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Der Bund verfolgte nicht nur Pläne für die Bombe, sondern auch für ein Atomkraftwerk Marke Eigenbau. 1962 wurde im waadtländischen Dorf Lucens mit dem Bau einer unterirdischen Versuchsanlage begonnen. Er war von Pannen und finanziellen Problemen begleitet, und die verwendete Schwerwasser-Technologie galt schon Mitte des Jahrzehnts als überholt.

1968 ging Lucens dennoch in Betrieb. Nach einer Revision sollte der Reaktor am 21. Januar 1969 wieder hochgefahren werden. In der Zwischenzeit hatte sich Wasser in einigen Brennelementen angesammelt. Deren Ummantelung korrodierte, die Ablagerungen verstopften die Kanäle für das Kühlgas. Nach wenigen Sekunden kam es zu einer partiellen Kernschmelze und zur Explosion.

Nur dank der unterirdischen Bauweise und einer automatischen Schnellabschaltung konnte ein GAU verhindert werden. Die Anlage in Lucens wurde rückgebaut und teilweise zubetoniert. Ob sie militärischen Zwecken dienen sollte, ist umstritten. Ende 1969 unterzeichnete die Schweiz den Atomwaffensperrvertrag. Endgültig beerdigt wurden die Atombomben-Pläne erst 1988.

Die ersten AKW

ZUM 50. JAHRESTAG DES BAUBEGINNS DES AKW BEZNAU AM SONNTAG, 6. SEPTEMBER 2015 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der 'Panzer' fuer den Reaktor des ersten schweizerischen  Kernkraftwerks, Beznau im Kanton Aargau, nimmt Gestalt an, aufgenommen am 3. August 1966. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Bau der Reaktorhülle von Beznau I. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die Schweizer Strombranche distanzierte sich früh von den Plänen für ein eigenes AKW. Sie setzte auf Leichtwasserreaktoren vorab amerikanischer Herkunft. 1969 wurde in Döttingen (AG) das AKW Beznau I in Betrieb genommen. Es ist einer der ältesten aktiven Kernreaktoren der Welt. 1971 folgte Beznau II, 1972 Mühleberg, 1979 Gösgen und 1984 Leibstadt als bislang letztes AKW.

Die 1960er Jahre waren die grosse Zeit der Kernenergie in der Schweiz. Fünf weitere potenzielle Standorte wurden ins Visier genommen. Am Konkretesten wurden die Pläne im bernischen Graben sowie in Kaiseraugst in der Nordwestecke des Aargaus vorangetrieben, doch an beiden Orten leistete die Bevölkerung Widerstand. In den 70ern begann die Stimmung zu kippen.

Die Besetzung

VOR 40 JAHREN, AM 1. APRIL 1975, BESETZTEN MHERERE HUNDERT ATOMKRAFTWERK GEGNERINNEN UND GEGNER DIE BAUSTELLE FUER DAS AKW KAISERAUGST. DIE BESETZUNG DAUERTE 11 WOCHEN. IN DEN 1980ER JAHREN WURDEN DIE PLÄNE FUR DIESES AKW ENDGÜLTIG BEGRABEN. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- Mehrere hundert Leute der Gewaltfreien Aktion Kaiseraugst besetzten am 1. April 1975 das Baugelaende des geplanten AKW Kaiseraugst (AG). In den folgenden Tagen und Wochen besuchten tausende Kernkraftgegner aus der Schweiz, der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich das Areal. Volksfeststimmung und ernsthafte Diskussionen praegten das Bild, wie hier am 9. April 1975. Die Notwendigkeit und Sicherheit der Kernenergie wurde erstmals von einer breiten Oeffentlichkeit in Frage gestellt. Nach Jahren des Protestes und einer langen Besetzungsgeschichte faellte der Bundesrat schliesslich den Entscheid, auf den Bau des energiewirtschaftlich ueberfluessigen Kernkraftwerkes zu verzichten. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/STR)

Das Baugelände wurde am 1. April 1975 besetzt. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Besonders heftig protestierten die Bewohner der Agglomeration Basel gegen ein AKW vor ihrer «Haustüre» in Kaiseraugst. Der Name wurde zu einem Kampfbegriff für die aufkommende Umweltbewegung in der Schweiz. Als 1975 die Aushubarbeiten begannen, besetzten Aktivisten ab dem 1. April während elf Wochen das Gelände. Zeitweise waren bis 15'000 Personen vor Ort.

Die Behörden verhängten einen Baustopp. 1979 sprengten AKW-Gegner den Informationspavillon. In den folgenden Jahren kam es zu einem Hin und Her. Die Katastrophe in Tschernobyl 1986 wurde auch für Kaiseraugst zur Zäsur. Eine Gruppe um SVP-Nationalrat Christoph Blocher beerdigte 1988 die AKW-Pläne. Die beteiligten Firmen wurden mit 350 Millionen Franken Steuergeld entschädigt. Gleichzeitig wurde auch die Projektierung des AKW Graben eingestellt.

Die Comeback-Pläne

Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern

1 / 17
Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unter dem Eindruck von Tschernobyl wurde 1990 eine Volksinitiative angenommen, die ein zehnjähriges Moratorium für den Bau neuer Atomkraftwerke in der Verfassung verankerte. Alle weiter gehenden Initiativen wurden zuvor und danach abgelehnt, wenn auch teilweise knapp. Nach Ablauf des Baustopps wollte die Energiebranche neue AKW an den bisherigen Standorten bauen.

2008 beantragten die Stromkonzerne beim Bund den Bau neuer Anlagen in Beznau, Gösgen und Mühleberg. Im gleichen Jahr stimmten die Stadtzürcher mit grossem Mehr für einen Ausstieg aus der Kernenergie. Zum Wendepunkt wurde erneut eine Reaktorkatastrophe, dieses Mal im März 2011 im japanischen Fukushima. Energieministerin Doris Leuthard legte die Gesuche auf Eis.

Dieses erneute faktische Moratorium und die gesunkenen Strompreise in Europa führten dazu, dass die Gesuche schliesslich zurückgezogen wurden. Im Mai 2017 wurde mit der Annahme der Energiestrategie 2050 der Bau neuer AKW in der Schweiz verboten. Die bestehenden Anlagen sollen jedoch bis zum Ende ihrer Lebensdauer weiterlaufen.

Die Zukunft

Am 20. Dezember endet die Ära Mühleberg. Die Anlagen in Beznau, Gösgen und Leibstadt bleiben vorerst in Betrieb, zum Leidwesen der AKW-Gegner. Die Befürworter hoffen, dass irgendwann neue, sicherere Reaktoren gebaut werden können. Doch das ist beim heutigen Stand ein ähnliches Hirngespinst wie einst der Traum von der Schweizer Atombombe. Ein seit Jahrzehnten ungelöstes Problem ist auch die Endlagerung des Atommülls.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tschernobyl, Fukushima und Co.: Die 15 teuersten Störfälle in AKWs

1 / 17
Tschernobyl, Fukushima und Co.: Die 15 teuersten Störfälle in AKWs
quelle: tass / tass
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AKW Beznau darf nach drei Jahren Pause wieder ans Netz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wo neue AKW geplant werden, steigen die Kosten ins Unermessliche»

Die Schweiz wird im Winter verstärkt auf Importstrom angewiesen sein. Ein Stromabkommen mit der EU aber ist vorerst vom Tisch. ElCom-Präsident Werner Luginbühl fordert mehr Eigenproduktion – und ist gleichzeitig skeptisch.

Auf absehbare Zeit wird es kein Stromabkommen mit der EU geben. Was bedeutet das für die Stromversorgung in der Schweiz?Werner Luginbühl: Wir werden auf längere Sicht keine vollständige Integration in den europäischen Strommarkt erhalten. Und wir werden angesichts der Bestrebungen der Europäischen Union, diesen Strommarkt immer stärker zu integrieren, noch mehr negative Effekte aus ungeplanten Netzflüssen haben. Damit die Netzgesellschaft Swissgrid diese einigermassen bewältigen kann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel