DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abkommen mit der EU: Beim Lohnschutz sind zwei Drittel der Schweizer gegen Zugeständnisse



Die Politik in der Schweiz vermag die Stimmbevölkerung nicht zu überzeugen. Lediglich 38 Prozent stehen hinter ihr. In der Europafrage positionieren sich hingegen 59 Prozent hinter den bilateralen Abkommen mit der EU, wie die am Dienstag veröffentlichte Vimentis-Umfrage ausweist.

In der EU-Frage wollen fast zwei Drittel, dass die Schweiz bei den flankierenden Massnahmen für den Lohnschutz und die Arbeitsbedingungen keine Zugeständnisse macht.

Stellt die Aufgabe des freien Personenverkehrs die bilateralen Verträge mit der EU in Frage, sind 41 Prozent dagegen, 37 Prozent dafür und 22 Prozent unentschieden. Im Tessin sind die Wähler von SVP und Lega für die Aufgabe der Personenfreizügigkeit.

FDP-Wähler am zufriedensten

Allerdings ist die allgemeine Zufriedenheit mit der Politik zwischen 2017 und 2018 leicht von 36 auf 38 Prozent angestiegen. Am zufriedensten sind mit 60 Prozent die Wählerinnen und Wähler der FDP, am unzufriedensten jene der Lega.

Im Sorgenbarometer steht bei 13 Prozent der Teilnehmenden die Asylpolitik an der Spitze, gefolgt vom Gesundheitssystem mit 12 und den Beziehungen zur EU mit 9 Prozent.

Sorgen variieren je nach Alter und Partei

Bei den Ängsten variieren die Sorgen je nach Alter und Parteizugehörigkeit. So sind jüngere Stimmberechtigte eher besorgt wegen des Klimawandels und allgemein wegen des Umweltschutzes. Darin decken sie sich mit den Anhängern der Grünen. Für Anhänger der SVP stellen Asyl- und Migrationspolitik die grössten Herausforderungen dar.

Die Online-Umfrage wurde vom 1. bis 30. Oktober 2018 durchgeführt. Rund 21'000 Personen nahmen teil. Die Daten wurden nach verschiedenen Kriterien wie Alter, Geschlecht, Kanton und Bildung gewichtet. Gemäss Vimentis ist die Umfrage repräsentativ. Die Fehlerquote liegt bei plus/minus 4 Prozent. Die aktuelle Umfrage ist die 15. in Folge.

Die Organisation Vimentis wurde 2003 von Studierenden der Universität St. Gallen ins Leben gerufen. Ihre jährliche Umfrage steht unter dem Patronat der Parteipräsidenten von SVP, SP, FDP, CVP, BDP, GLP und Grünen. (whr/sda)

Klima-Aktivisten treffen sich in Bern

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Philipp-Müller-Plan: So ist der Rahmenvertrag realisierbar

Die Schweiz steht vor einer wichtigen Woche im Verhältnis zur EU. Am Montag bespricht der Bundesrat, mit welchem Plan Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reist. Es gibt ein grosses Problem: die Unionsbürgerrichtlinie.

Die Nervosität ist hoch in Bundesbern. Es steht eine entscheidende Woche an im Verhältnis mit der EU. Am Montag diskutiert die Landesregierung, mit welchem Plan Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reisen soll. Er trifft am Freitag EU-Präsidentin Ursula von der Leyen für politische Gespräche zum Rahmenabkommen.

Klar scheint: Der Bundesrat unternimmt noch einen Versuch, das Abkommen zu retten. Dafür machen sich auch die drei Frauen stark. Karin Keller-Sutter (FDP, Simonetta Sommaruga (SP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel