DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Petra Goessi, Praesidentin der FDP spricht am Tag der FDP in der Schachenhalle in Aarau am Samstag, 31. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

FDP-Präsidentin Petra Gössi. Bild: KEYSTONE

Es kriselt bei der FDP – bereitet Parteichefin Gössi ihren Abgang vor?

Die FDP steckt in der Krise, Parteipräsidentin Petra Gössi bildet sich an der HSG weiter. Freisinnige vermuten, sie rüste sich damit für die Zeit, wenn sie nicht mehr an der Spitze der Partei stehe.

Francesco Benini, Patrik Müller / ch media



Ein weiteres schwarzes Wochenende für die FDP. Vier Parlamentssitze verloren in den Solothurner Wahlen. Einbussen in der Stadt Freiburg. Ein Debakel in Genf: Der FDP-Kandidat liegt hinter Pierre Maudet, der in erster Instanz verurteilt worden ist wegen Vorteilsnahme. Die Genfer FDP ist im freien Fall.

Und Bundesrätin Karin Keller-Sutter, freisinnige Galionsfigur, verliert an einem Sonntag gleich zwei Abstimmungsvorlagen. Keller-Sutter hatte sich eingesetzt für den elektronischen Identitätsnachweis. Er fiel mit 64 Prozent Neinstimmen durch.

Einziger Lichtstrahl ist die Walliser FDP, die im Kantonsparlament einen Sitz hinzugewinnt. Aber das beruhigt die Bundesparlamentarier der Partei nicht. «Die Situation ist langsam kritisch», sagt eine Nationalrätin.

Freisinnige wünschen sich klarere Stellungnahmen der Parteispitze

In einer Organisation, die in eine Krise rutscht, wird früher oder später die Führung infrage gestellt. Bei den Freisinnigen ist es nun so weit. «Es wird in dieser Partei strategisch zu wenig Arbeit geleistet», sagt ein Nationalrat, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will.

Beispiel Rahmenabkommen. Die Fraktion spricht sich klar dafür aus. Dann scheren einige Mitglieder aus. FDP-Ständerat Thierry Burkart fordert gar den Abbruch der Verhandlungen. Parteipräsidentin Petra Gössi und Fraktionschef Beat Walti wirken überrumpelt. Ihre Verteidigung ist halbherzig. Man fragt sich: Was will die FDP nun mit dem Vertrag? Der freisinnige Bundesrat Ignazio Cassis sagt in einem Interview, nicht nur die Coronakrise mache müde, auch das Rahmenabkommen.

Eine Anlaufstelle für besorgte Freisinnige ist der frühere Parteipräsident Philipp Müller. Der Aargauer, der in seiner Amtszeit den Niedergang der FDP stoppen konnte, hält sich mit Ratschlägen zurück. Es gehöre sich nicht, den Nachfolgern dreinzureden, sagt er.

Staenderat Philipp Mueller spricht an der Nominations- und Parteiversammlung der FDP Nidwalden am Donnerstag, 24. Januar 2019, in Oberdorf. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der frühere Parteipräsident Philipp Müller. Bild: KEYSTONE

Müller seufzt, wenn man ihn fragt, wie er den Zustand der FDP beurteile. Nur einen Satz lässt er sich entlocken:

«Ich staune, dass viele Behauptungen zum Rahmenabkommen, die nachweislich falsch sind, von der Partei nicht richtiggestellt werden.»

Damit spricht er wohl auch auf Aussagen aus den eigenen Reihen an, etwa von Altbundesrat Johann Schneider-Ammann, der in der NZZ den Vertrag als Gefahr für die Souveränität bezeichnete.

Die FDP hat sich das Heft aus der Hand nehmen lassen. Die Parlamentarier wünschen klarere Stellungnahmen der Parteileitung. Petra Gössi wartete am Samstag mit einer deutlichen Einlassung auf: Sie werde an der Universität St.Gallen einen Executive Master in Business Administration absolvieren, teilte sie mit. 16 Kurswochen plant sie dafür ein.

Hoffen auf ein Ende der grünen Welle

Die FDP setzt sich für das sogenannte lebenslange Lernen ein. Aber einige Freisinnige fragen sich, warum Gössi gerade jetzt den Kurs absolviert. Sie vermuten, dass sich die Schwyzerin auf die Zeit nach dem Präsidentenamt vorbereitet. «Hört sie in einem Jahr auf oder in zwei? Das fragte ich mich, als ich vom MBA hörte», meint ein Nationalrat.

FDP-Sprecherin Karin Müller dementiert solche Pläne. «Neben ihrer Funktion als FDP-Präsidentin und Nationalrätin hat Petra Gössi noch einen anspruchsvollen Job in der Privatwirtschaft», sagt sie. Durch ihre Weiterbildung profitiere Petra Gössi auch als Politikerin. Führungswissen sei immer gefragt, und das zeige sich gerade in der Krise besonders deutlich.

Die FDP-Sprecherin meint wohl die Coronakrise, nicht die Krise der Partei. Die Grünliberalen nehmen der FDP Stimmen weg. Die Freisinnigen sind nun ökologischer ausgerichtet, aber elektoral zahlt sich das bisher nicht aus. Das Problem der Partei ist, dass sie auch auf keinem anderen Feld richtig punktet. «Irgendwann ist die grüne Welle vorbei, dann rappeln wir uns auf», sagt ein Nationalrat. Geschieht das nicht bald, dürfte die Partei in zwei Jahren einen ihrer zwei Sitze im Bundesrat verlieren. (aargauerzeitung.ch)

Ist die Klimapolitik Schuld an den Sitzverlusten der FDP?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gefühle, die evtl. auch Gössi im Uni-Semester durchleben wird

1 / 20
Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel