DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA NATIONALRATSSAAL FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF UNSERER WEBSEITE

Wer hat wo seinen Platz? Die Sitzordnung des Nationalrats ist ein Politikum. Bild: KEYSTONE

Magdalena Martullo auf Papas altem Platz – die Sitzordnung des Nationalrats in 4 Karten

Am Montag tritt das neugewählte Parlament erstmals zusammen. Die Wahlen haben nicht nur Parteistärken und Machtverhältnisse durcheinander gemischt – sondern auch die Sitzordnung. Unsere Grafiken, wie die Parteien mit ihren Neulingen umgehen und wessen Einfluss zugenommen hat.



Gleich 68 neugewählte Nationalrätinnen und Nationalräte nehmen am Montag zu Beginn der Wintersession erstmals ihren Platz im grossen Saal unter der Bundeshauskuppel ein.

Das ist nicht nur für die Neu-Parlamentarier eine Herausforderung – auch die Fraktionen müssen sich auf die veränderte Sitzzahl und die veränderte Zusammensetzung einstellen. Konkret: Sie müssen eine Sitzordnung für die neue Legislatur festlegen. Eine provisorische Sitzordnung publizierten die Parlamentsdienste am Freitag auf ihrer Website.

Hier sitzen die verschiedenen Fraktionen

Wie die Parlamentsdienste in einem unterhaltsamen Blogbeitrag schreiben, gleicht diese Aufgabe einem «delikaten Balanceakt zwischen den Stuhlreihen». Das Büro des Nationalrats weist den Fraktionen einen Sektor zu.

Die Sitzordnung im Nationalratssaal widerspiegelt grob das politische Links-Rechts-Schema. Zur Linken sitzt die SP-Fraktion, ganz rechts die SVP, dazwischen CVP und FDP. Die hinteren Sitzreihen beanspruchen traditionellerweise die Bundesratsparteien.

Angesichts ihrer stark gewachsenen Fraktion gab es hitzige Diskussionen im Ratsbüro, ob man auch den Grünen einen Spickel zwischen SP und CVP zugestehen sollte, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Am Ende entschied man sich dagegen. Die Grünen haben nun neben den Grünliberalen einen Platz im unteren Bereich des Plenums erhalten.

Gegenüber des Plenums sitzen die vier Stimmenzähler, ihre vier Ersatzleute sowie die Präsidentin (neu: Isabelle Moret FDP/VD) und ihre zwei Stellvertreter (Andreas Aebi SVP/BE und Irène Kälin Grüne/AG). Hinzu kommt der unbeliebte, weil einsame Platz Nummer 6 des Nationalratssaal. Dieses Mal musste Lega-Nationalrat Lorenzo Quadri in den sauren Apfel beissen und dort Platz nehmen.

Bild

Bild: parlament.ch / montage watson

Hier müssen die Ratsneulinge sitzen

Die Feinverteilung innerhalb der Fraktionen hingegen übernimmt jeweils das Fraktionspräsidium. Keine leichte Aufgabe: SP-Fraktionschef Roger Nordmann etwa spricht von einer «heissen Kartoffel». «Obwohl es völlig irrational erscheint, gibt es bei der Sitzverteilung im Saal fast so viel Sprengstoff wie bei der Verteilung der Kommissionssitze», so der Waadtländer.

Die Fraktionsspitze muss verschiedene Faktoren beachten. Nebst einer guten Durchmischung zwischen Deutschschweizern, Romands und Tessinern ist insbesondere der Umgang mit den neu gewählten Nationalrätinnen und Nationalräten eine Herausforderung, wie die Parlamentsdienste schreiben. Im Idealfall sollten neue Ratsmitglieder einen erfahrenen Kollegen zur Seite haben.

Doch die hehre Theorie wird nicht immer in die Praxis umgesetzt, wie folgende Grafik zeigt.

Bild

Bild: parlament.ch/ bearbeitung watson

Eingekreist in ihren Parteifarben sind die Plätze der Ratsneulinge. Wie die Karte zeigt, haben sowohl die CVP als auch die FDP ihre Neulinge dieses Mal als kompakte Gruppen platziert. Verstreut sitzen die Neugewählten hingegen bei der SVP. Die SP setzt auf eine Mischung aus einer ganzen Reihe von vier Neugewählten am unteren Rand, während sich die anderen Neo-Nationalräte auf die übrige Fraktion verteilt.

Vor besonderen Herausforderungen standen die grossen Wahlsieger vom 20. Oktober: Die Grünen und die Grünliberalen. Bei der GLP kommen auf sechs bisherige zehn neue Ratsmitglieder. Bei der 30-köpfigen grünen Fraktion, der auch zwei Vertreter von kleinen Linksparteien aus der Romandie angehören, kommen auf zehn bisherige 20 Ratsneulinge. Klar, dass sich da nicht für jeden Frischling ein alter Hase als Sitznachbar finden liess.

Hier sitzen die Schwergewichte

Nicht alle Sitze im Saal sind gleich begehrt. «Ein ‹guter Sitz› ist am Rand einer Linie oder hinten», sagt Pierre-Hervé Freléchoz, der Sekretär des Nationalrates, im Blogbeitrag. «Die wichtigsten Personen in der Fraktion, Fraktionschef, Parteipräsident usw. sitzen immer ganz hinten», erläutert er.

Die Plätze in der hinteren Reihe bieten zahlreiche Vorteile: Die Wege in die Wandelhalle und zum nächsten Kaffee sind kurz. Man hat einen guten Überblick über das Geschehen im Ratssaal und kann überwachen, ob die Fraktionskollegen rechtzeitig für die Abstimmungen an ihrem Platz sind und brav ihren Knopf drücken.

Die folgende Karte zeigt, wo die Partei- und Fraktionspräsidenten der Bundesratsparteien sitzen. Die übrigen Plätze in der hintersten Reihe werden oft von den Vizepräsidenten und -Präsidentinnen von Partei und Fraktion eingenommen sowie von erfahrenen Parlamentariern, die in wichtigen Komissionen sitzen.

Bild

Bild: parlament.ch / montage watson

Das sind die Aufsteiger

Wegen Rücktritten und Abwahlen in den Reihen der Bundesratsparteien sind insgesamt acht Plätze in der begehrten hintersten Reihe frei geworden. Auf diese Plätze befördert wurden erfahrene Parlamentarier, die teilweise auch ein Partei- oder Fraktionsamt ausüben.

Bei der SP rutscht die Luzerner Konsumentenschützerin Priska Birrer-Heimo in die hinterste Reihe, bei der CVP die Nationalräte Stefan Müller-Altermatt (SO), Alois Gmür (SZ) und Bauernverbandspräsident Markus Ritter (SG).

Besonders interessant ist die Neubesetzung des durch den Rücktritt des langjährigen Fraktionschefs Adrian Amstutz frei gewordenen Sitz in der hintersten Reihe der SVP. Auf Platz 198 sitzt neu Magdalena Martullo Blocher. Auf diesem Sessel sass bereits ihr Vater Christoph, bevor er 2003 in den Bundesrat gewählt wurde.

Bild

Bild: parlament.ch / montage watson

Doch überbewerten sollte man die Hackordnung unter den Sitzreihen nicht. Denn längst nicht alle Ratsmitglieder wünschen sich, möglichst schnell in einer der hinteren Reihen zu sitzen, weiss SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi zu berichten. Es gebe auch Leute, die gern vorne sitzen, denn diese würden öfters auf Fotos erscheinen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grüne fordern neue Zauberformel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel