DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
86-year-old activist Louise Schneider poses for media after spraying the words

Die 86-jährige Louise Schneider sprayte an die Bauwand der Nationalbank in Bern. Bild: AP/Keystone

Herziges Sprayer-Grosi? So präzise war der Hype um Louise Schneider geplant

Louise Schneider wollte schon lange einmal eine Wand besprayen. Die GSoA machte daraus ein mediales Spektakel und Werbung für die eigene Initiative.



Über Nacht wurde Louise Schneider schweizweit bekannt. Sogar über die Landesgrenze hinaus sorgten die Bilder und Videos der 86-jährigen Friedensaktivistin für grosse Begeisterung. In krakliger Schrift sprayte sie in Rot den Schriftzug «Geld für Waffen tötet» an die Bauwand bei der Nationalbank in Bern. Kurz darauf verhafteten sie Kantonspolizisten und führten sie ab. Die angetrabte Journalistenschar war begeistert.

«Im ersten Moment war ich ein wenig wütend, als ich erfuhr, dass allen herumerzählt wurde, dass ich an diese Wand sprayen will.»

Louise Schneider

Dass die Medienvertreter zur richtigen Zeit am richtigen Ort standen, um das Spektakel des «Sprayer-Grosis» abzufeiern, war kein Zufall. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) hatte am Vorabend ausgewählten Medien eine Einladung zur Aktion geschickt.

Ihnen ging es jedoch nicht darum, Werbung für das Besprayen von Wänden zu machen, sondern ihre neue Volksinitiative zu lancieren. So wurde zeitgleich mit der sprayenden Louise Schneider am Dienstagmorgen die Unterschriftensammlung auf der Online-Plattform «WeCollect» gestartet.  Der Coup war gelungen. Innert 24 Stunden unterschrieben fast 10'000 Personen die Initiative.

Zu Besuch bei Louise Schneider in Bern

Schon vor einem Jahr habe Schneider den Entschluss gefasst, die Bauwand der Nationalbank zu besprayen. Als aber ihr Ehemann Paul einen Herzinfarkt erlitten habe, wollte sie ihm keinen Stress zumuten und wartete mit der Aktion ab.

Weil Schneider im Vorstand der GSoA ist, hätten ihre Kollegen schon seit längerer Zeit von ihrem Vorhaben gewusst. Als feststand, dass im April die neue Initiative lanciert werden soll, war das perfekte Datum für Schneiders Spray-Aktion gefunden. Sebastian Büchler, GSoA-Sekretär, sagt: «Gemeinsam mit Schneider haben wir beschlossen, den Zeitpunkt der Aktion auf unseren Kampagnenstart zu timen.»

Sie wollte keine Medien dabei haben

Dass daraus ein Medienspektakel werden sollte, war Schneider zuerst nicht bewusst. Sie sagt: «Im ersten Moment war ich ein wenig wütend, als ich erfuhr, dass allen herumerzählt wurde, dass ich an diese Wand sprayen will.» Ginge es nach ihr, hätte dies nicht an die Medien gehen müssen. «Ich hätte es so oder so gemacht. Auch ohne Journalisten und Kameras in einer Nacht-und-Nebel-Aktion.» 

«Ich habe für Louise einige Journalisten zur Spray-Aktion eingeladen», sagt Lewin Lempert, der sich bei der GSoA um die Pressearbeit kümmert. Die Medienarbeit am Tag selbst habe aber Schneider gemacht und unzählige Interviews gegeben. Am Vortag seien zwei GSoA-Kollegen bei Schneider zu Hause gewesen und hätten mit ihr das Sprayen geübt.

Dass ihre Spray-Aktion medial inszeniert wurde, findet Schneider inzwischen in Ordnung. Schliesslich habe es zuletzt ja der Sache gedient, sagt sie. Und darauf komme es doch an.

Gesprayt, verhaftet, abgefeiert

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

SVP-Präsident Marco Chiesa droht der FDP

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel