DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakate fuer die Abstimmung am 28. September 2014, zur Einheitskasse mit den Slogans

Die Gegner der Einheitskasse behalten wohl die Oberhand. Bild: KEYSTONE

Zweite SRG-Umfrage

Trend hält an: Der öffentlichen Krankenkasse droht das Nein

Ginge es nach der SRG-Umfrage, würden die Einheitskassen- und die Mehrwertsteuer-Initiative am 28. September abgelehnt: Der Trend verläuft klar Richtung Nein, wenn auch mit unterschiedlicher Deutlichkeit.



Einheitskrankenkasse: «Ein ziemlich sicheres Nein»

Es sieht nicht rosig aus für die Befürworter der Einheitskrankenkasse: «Die Umfragewerte und der Trend sprechen für ein ziemlich sicheres Nein», schreiben die Abstimmungsanalytiker des GFS zu den Ergebnissen der Befragung. So will eine Mehrheit (54 Prozent) die SP-Volksinitiative für eine Einheitskrankenkasse ablehnen, 38 Prozent stimmten in der Befragung dafür, 8 Prozent sind unentschieden.

Unterschiedliche Mehrheiten resultieren vor allem entlang der Sprachregionen. Auf Zustimmung stösst die Initiative in den französisch- wie auch italienischsprachigen Landesteilen, während die Vorlage in der Deutschschweiz klar verworfen wird.

Sind Sie für eine öffentliche Krankenkasse?

In der watson-Umfrage haben bisher 66 Prozent die Einheitskasse befürwortet, 22 Prozent haben die Initiative abgelehnt (544 Teilnehmer). Wie entscheiden Sie heute? Stimmen Sie ab.

Die Stimmabsichten variieren auch entlang des Haushaltseinkommens. Vor allem dort, wo sich dieses im Mittel bewegt, gibt es eine überdurchschnittliche Zustimmungsbereitschaft. Unterdurchschnittlich ist sie dagegen, wenn das Haushaltseinkommen tief ausfällt. Diese Differenzen sind erst mit dem Abstimmungskampf entstanden.

Befragung vom 22. August 2014

Seit der letzten Befragung hat vor allem die dezidierte Ablehnung zugenommen. Und: Vor allem die Parteiungebundenen und die CVP-Wähler und -Wählerinnen haben sich bewegt – beide Richtung Nein. SRG-Trend/gfs.bern

Gegner können auf den Status-quo-Effekt setzen

Gemäss GFS ist die Kostenfrage der zentrale Streitpunkt. «Die Gegner der Vorlage können auf den Status-quo-Effekt setzen und sie können Befürchtungen mobilisieren, eine Einheitskasse käme teuer zu stehen», schreiben die Analytiker. Ausserdem habe sich die Hoffnung zerrieben, dank einer öffentlichen Krankenkasse würden die Prämien sinken.

Das Fazit: Die Ablehnung ist gemäss GFS wahrscheinlich, wenn auch nicht in der ganzen Schweiz sicher.

Plakat zur Gastro-Initiative, aufgenommen in Zuerich am Dienstag, 9. September 2014. Ueber die Eidgenoessische Volksinitiative

Die Zustimmung zur Initiative von Gastrosuisse ist stabil geblieben, doch die Zahl der Gegner ist deutlich gestiegen. Bild: KEYSTONE

Mehrwertsteuer-Initiative: Ein knappes Nein

Das Nein bei der Gastrosuisse-Initiative ist nicht ganz so eindeutig wie bei der Umfrage zur Einheitskrankenkasse: 41 Prozent stimmten dafür, 46 Prozent dagegen, 13 Prozent waren unschlüssig. Die Zustimmung blieb stabil. Das ist ungewöhnlich und deutet laut GFS auf einen «relevanten Sockel an überzeugten Befürwortern von Steuererleichterungen» hin. Die Ablehnung ist im Zeitvergleich – und mit dem Abstimmungskampf – jedoch deutlich gestiegen.

Mit ein Grund dafür ist vor allem die Anzahl Unschlüssiger: Ein erheblicher Anteil der Befragten zeigte sich in der ersten Umfrage unentschieden. Bei dieser Abstimmung eine Prognose zu machen, ist deshalb schwierig. Viele Befragten hätten sich bisher eher gefühlsmässig entschieden, schreiben die Abstimmungsanalytiker des GFS. «Überraschungen können weniger klar ausgeschlossen werden als bei der SP-Initiative», so das GFS.

Befürworten Sie die Mehrwertsteuer-Initiative?

Befragung vom 22. August 2014

Die letzte Trendumfrage zur Mehrwertsteuer-Initiative: Viele Unschlüssige erschwerten eine Prognose. srg-trends/gfs.bern

SRG-Trendumfrage

Die Umfrage wurde vom GFS-Befragungsdienst realisiert. Befragt wurden 1421 repräsentativ ausgewählte Stimmberechtigte in der ganzen Schweiz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel